Bluthochdruck Ursachen erkennen und bekämpfen

Bluthochdruck Ursachen – Das Herz zieht sich zusammen und dehnt sich schließlich wieder aus. Die scheinbar unermüdliche und rhythmische Arbeit des Herzens bewirkt, dass das Blut in alle arteriellen Blutgefäße gepumpt wird und der Körper mit Sauerstoff versorgt werden kann.

Erst in Situationen, in denen beispielsweise Adrenalin ausgeschüttet wird und der Sympathikusnerv überaktiv ist, beginnt das Herz schneller als üblich zu schlagen und lässt den Blutdruck steigen. Solche Situationen kennen Sie wahrscheinlich – doch ein zu hoher Blutdruck tritt inzwischen nicht nur ab und zu, sondern bei über 35 Millionen Deutschen auch regelmäßig und chronisch auf. Doch was sind die Bluthochdruck Ursachen?

Zwei Formen von Bluthochdruck

Um die Ursachen des Bluthochdrucks besser verstehen zu können, ist vorerst eine Erklärung der zwei verschiedenen Diagnose Formen von Bluthochdruck notwendig. Auf der einen Seite gibt es die so genannte primäre Hypertonie. Hinter diesen beiden Begriffen steckt nichts anderes, als dass der Bluthochdruck sehr häufig bzw. chronisch auftritt. Die genauen Ursachen für die primäre Hypertonie liegen bislang noch im Dunkeln, jedoch gelten zahlreiche Faktoren, wie zum Beispiel ein ungeeigneter Lebensstil, Umweltfaktoren sowie die Gene, als Auslöser für dieses Phänomen.

Die andere Form von Bluthochdruck ist die sekundäre Hypertonie. Sie tritt im Gegensatz zur primären Hypertonie nicht chronisch auf, sondern ist meist Ursache von Krankheiten, Medikamenten oder hormonellen Veränderungen. Die meisten Menschen – und vielleicht auch Sie – leiden mehr oder weniger unter der primären Hypertonie. Doch der Bluthochdruck bleibt oft unerkannt. Immerhin wissen nur etwa die Hälfte der Betroffenen von ihrer arteriellen Hypertonie. Doch lassen Sie uns nun einen Blick auf die verschiedenen Ursachen von Bluthochdruck werfen.

Bereits bestehende Krankheiten als Ursache für Bluthochdruck

Eine der Ursachen von erhöhten Bluthochdruck Werten sind Krankheiten. Dazu zählt unter anderen Arteriosklerose. Vor allem im Alter leiden die Menschen unter dieser Erkrankung. Mit ihr einher geht Bluthochdruck. Immerhin zeigt ab 65 Jahren bereits jeder Zweite Bluthochdruck Symptome. Der Grund dafür: bei der Arteriosklerose verengen sich die Arterien und beginnen nach und nach zu verkalken.

Im Endeffekt lässt schließlich die Elastizität der Arterien nach. Die Folge ist Bluthochdruck. Andere Ursachen sind Nierenkrankheiten. Verengungen an den Nierenarterien und chronische Nierenleiden gelten als Ursachen für die sekundäre Hypertonie. Des Weiteren gehören auch Stoffwechselstörungen und Tumore im Bereich des Gehirns zu den Ursachen für einen erhöhten Blutdruck.

Übeltäter: Medikamente und Hormone

Doch nicht nur Krankheiten, sondern auch Medikamente und Hormone werden als Ursachen für Bluthochdruck ansehen. Insbesondere Medikamente wie Adrenalin, Steroide, die Pille (Schwangerschaftsverhütung), Rheumamittel, Appetithemmer und Erkältungsmedikamente, die zum Beispiel die Wirkstoffe Pseudoephedrin und Sibutramin beinhalten, können bewirken, dass Ihr Blutdruck drastisch ansteigt – häufig aufgrund von künstlichen Hormonen, die auf den Körper einwirken.

Bei einer täglichen Einnahme bedeutet das, dass Ihr Blutdruck meist unmerklich erhöht ist. Allerdings kommt es nicht nur durch Medikamente zu hormonellen Veränderungen im Organismus. Auch in der Schwangerschaft stellt sich der Körper hormonell um. Daher stellen Ärzte bei etwa 10 % der Schwangeren ebenfalls einen Bluthochdruck fest. Zudem gelten auch Medikamente, die Nierenschäden verursachen können (zum Beispiel Chemotherapeutika und Antibiotika) als Ursachen für Bluthochdruck.

Bluthochdruck Ursachen: Psychische Einflüsse

Die oben genannten Ursachen zählen vorwiegend zu den Ursachen für die sekundäre Hypertonie. Die primäre Hypertonie wird dagegen unter anderen von psychischen Einflüssen ausgelöst. Dazu zählt vordergründig Stress. Das vegetative Nervensystem bzw. der Sympathikus kann den Blutdruck bei Stress erhöhen.

Kurzzeitig ist das nicht schlimm, doch wird der Stress erst einmal chronisch, so können Sie vermutlich davon ausgehen, dass Ihr Blutdruck auch ständig erhöht ist. Fragen Sie sich, ob Sie sich öfters einmal unter zu viel Druck setzen. Werden Sie von Ihrem Chef, Ihrem Partner, Ihren Eltern oder Ämtern unter Druck gesetzt? Falls ja, so stehen Sie bestimmt häufig unter Stress und belasten damit Ihr Herz – Bluthochdruck ist die Folge.

Risikofaktor Ernährung als Ursache für Bluthochdruck

Von dem Risikofaktor Ernährung bei Bluthochdruck haben Sie sicher schon einmal etwas gehört. Die Ernährung kann in der Tat Auslöser von Hypertonie sein. Besonders Übergewicht mit Fettpolstern in der Bauchregion bewirkt, dass es schnell zu einer Insulinresistenz in der Leber sowie den Muskel- und Fettgewebszellen kommen kann. Folglich wird der Körper dazu animiert, mehr Insulin dorthin zu transportieren. Dadurch steigt der Blutdruck. Achten Sie daher auf einen BMI unter 25 und halten Sie Ihre Blutfett- und Blutzuckerwerte im Schach.

Doch nicht nur Übergewicht, sondern auch Kochsalz steht im Verdacht, eine primäre Hypertonie auszulösen. Durchschnittlich werden in Deutschland täglich 8 – 12 g Kochsalz verzehrt. “Das ist zu viel” sagen Experten. Die tägliche Dosis Kochsalz sollte 6 g nicht überschreiten. Die mutmaßlich negative Wirkung von Kochsalz auf das Herz und den Blutdruck ist bislang jedoch noch nicht klar begründet, doch Ärzte meinen, mit einem zu hohen Konsum von Kochsalz würde ein Flüssigkeitsmangel und ein Ungleichgewicht der Mineralsalze Kalium und Natrium einhergehen. Durch das Ungleichgewicht spannen sich im Körper die Gefäße an, der Widerstand erhöht sich und der Blutdruck steigt.

Genussgifte als Auslöser von Bluthochdruck

Ebenso als Auslöser für Bluthochdruck gilt das Genussgift Tabak. Die Schadstoffe, so genannte freie Radikale, greifen die Gefäße an. Die Gefäße können sich schließlich nicht mehr so leicht erweitern und die Entstehung von Arteriosklerose wird begünstigt. Zudem büßen die Fließeigenschaften des Blutes ein. Ein anderes Genussgift ist der Alkohol.

Es wird vermutet, dass Alkohol ab einer gewissen Menge bestimmte Areale im Zwischenhirn (im vegetativen Nervensystem) aktiviert, die dann Hormone ausschütten, die die Herzfrequenz erhöhen und schließlich den Bluthochdruck auslösen. Daher sollten Sie darauf achten, nicht mehr als 30 g Alkohol täglich zu sich zu nehmen. Außerdem gelten auch Kaffee, Schwarzer Tee und Drogen wie Kokain als Ursachen für die primäre Hypertonie.

Mangelnde körperliche Betätigung

Zuletzt wird auch mangelnde körperliche Bewegung mit arterieller Hypertonie in Verbindung gebracht. Täglich mehrstündiges Sitzen und körperliche Inaktivität schwächen den Körper und begünstigen die Entstehung von Fettpolstern. Wird der Körper nicht regelmäßig und ausgiebig bewegt, so arbeiten bereits bei kleinen Anstrengungen das Herz und die Lunge auf Hochtouren.

Daher ist es ratsam, wenn Sie Ausdauersport wie Joggen, Schwimmen und Radfahren täglich in Ihren Alltag einbauen. 30 Minuten täglich sollten es laut Experten mindestens sein, damit das Risiko, an Bluthochdruck zu erkranken, gesenkt wird. Achten Sie also allgemein auf einen gesunden und aktiven Lebensstil – Ihrer Gesundheit zuliebe.

Bluthochdruck Ursachen erkennen und bekämpfen
Beitrag jetzt bewerten
Ähnliche Suchanfragen:

Robert Milan

Der Autor ist seit dem Jahr 2005 Experte im Bereich gesundheitliche Ernährung und Nahrungsergänzung. Als langjähriger Medizinautor entsprechen seine Inhalte dem aktuellen medizinischen Wissensstand und begründen sich ebenfalls auf ärztliche Fachliteratur und der aktuellen medizinischen Leitlinie.

Ähnlich interessante Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close