PMS – online Unterstützung erhalten

Welche Symptome bei PMS und was macht man?

PMS (bedeutet Prämenstruelles Syndrom) ist ein Beschwerdenkomplex, welcher bei sehr vielen Frauen im gebärfähigen Alter vorkommt.

PMS – online Unterstützung erhalten
PMS – online Unterstützung erhalten

Bereits im 18. wie auch 19. Jahrhundert wurde nach den Auslösern des PMS gesucht, aber erst Anfang des 20. Jahrhunderts hat die Medizin die Beziehung zwischen dem weiblichen Hormonhaushalt und PMS gesehen.

Heute weiß der Mediziner : Betrübte, beängstigende Launen treten vor allem im Verlauf der 2. Stufe des Zyklus auf.

Fast jede Frau erfährt während ihrer Periode einige Beschwerden, aber für einige kann das prämenstruelle Syndrom (PMS) unerträglich sein. PMS bezieht sich auf körperliche und emotionale Symptome, die einige Tage vor der Menstruation auftreten und während der Menstruation verschwinden. Es ist wichtig zu verstehen, welche Symptome Sie erfahren, um besser mit PMS umgehen zu können.

Effektive Methoden
zur Bekämpfung von PMS-Schmerzen

Schmerzen sind eines der häufigsten Symptome von PMS. Glücklicherweise gibt es einige einfache Möglichkeiten, um PMS-Schmerzen zu lindern. Eine warme Wärmflasche oder ein heißes Bad kann helfen, Körperschmerzen zu lindern. Bewegung und Dehnübungen können auch helfen, Schmerzen und Verspannungen zu reduzieren. Einige Frauen finden auch Linderung durch die Verwendung von Over-the-Counter-Schmerzmedikamenten oder alternative Therapien wie Akupunktur.

PMS: Wie es Ihren Menstruationszyklus beeinflusst

PMS kann Ihren Menstruationszyklus auf verschiedene Arten beeinflussen. Einige Frauen bemerken, dass ihre Symptome schlimmer werden, während andere beobachten, dass ihre Symptome im Laufe der Zeit nachlassen. Hormonelle Veränderungen, Stress und andere Faktoren können auch den Schweregrad Ihrer PMS-Symptome beeinflussen. Es ist wichtig, Ihren Menstruationszyklus und Ihre PMS-Symptome zu beobachten, um festzustellen, wie sie miteinander in Verbindung stehen.

Wissenswertes über Prämenstruelles Syndrom

PMS ist ein weit verbreitetes Problem, das bei fast jeder zweiten Frau auftritt. Es gibt jedoch immer noch viele Mythen und Missverständnisse über PMS. Zum Beispiel gibt es den Irrglauben, dass PMS nur bei Frauen im mittleren Alter vorkommt. In Wirklichkeit kann PMS jedoch bei Frauen jeden Alters auftreten

Prämenstruelles Syndrom (PMS) ist ein Zustand, den viele Frauen vor ihrer Menstruation erfahren. Obwohl PMS eine häufige Erfahrung ist, kann es für jede Frau unterschiedlich sein. Einige Frauen können milde Symptome haben, während andere schwere Symptome erleben können. Es ist wichtig, die eigenen PMS-Symptome zu verstehen, um sie besser zu verwalten.

Effektive Methoden zur Bekämpfung von PMS-Schmerzen

Schmerzen sind eines der häufigsten Symptome von PMS. Glücklicherweise gibt es viele effektive Methoden, um PMS-Schmerzen zu bekämpfen. Einige dieser Methoden umfassen körperliche Bewegung, Wärmeanwendungen, Schmerzmedikamente und alternative Behandlungen wie Akupunktur. Es ist wichtig, die beste Methode für Sie zu finden, um PMS-Schmerzen zu reduzieren.

PMS: Wie es Ihren Menstruationszyklus beeinflusst

PMS kann Ihren Menstruationszyklus auf verschiedene Arten beeinflussen. Es kann Ihre Stimmung beeinträchtigen, Ihre körperlichen Funktionen beeinflussen und sogar Ihre täglichen Aktivitäten beeinträchtigen. Es ist wichtig zu verstehen, wie PMS Ihren Menstruationszyklus beeinflusst, um sicherzustellen, dass Sie Maßnahmen ergreifen, um diese Auswirkungen zu minimieren.

Wissenswertes über Prämenstruelles Syndrom

Es gibt viele Dinge, die Sie über PMS wissen sollten, einschließlich seiner Ursachen, seiner Auswirkungen und seiner Behandlungsmöglichkeiten. Es ist wichtig, sich mit PMS auseinanderzusetzen, um ein besseres Verständnis für diesen Zustand zu erlangen und um effektive Maßnahmen zu ergreifen, um PMS-Symptome zu minimieren.

Ursachen des PMS nicht eindeutig abgeklärt.

PMS ist absolut keine bedrohliche Erkrankung, allerdings ausgesprochen häufig vorkommend. Das PM-Syndrom beinflußt den täglichen Ablauf vieler Frauen. Partnerschaften wie auch das soziale Leben leiden im gleichen Sinne wie der Berufsalltag ebenso die Leistungsfähigkeit. Das prämenstruelle Syndrom kann mit Hilfe von operativen Eingriffen, sowie auch Medizin verhindert werden, so daß die charakteristischen Beschwerden ausbleiben.

Charakteristische Krankheitssymptome während des Prämenstruellen Syndroms sind:

dauerhafte Verstimmung, emotionale Spannung, starke Frustration, Beklommenheit, Schwarzmalerei und jede Menge mehr. Auch physische Anzeichen machen sich im Verlauf PMS bemerkbar, wie zum Beispiel Spannung in der Brust, Abgeschlagenheit, Schmerzen im Unterleib usw. Der Grad der Krankheitssymptome bei PMS sind von Frau zu Frau verschieden. Diverse Frauen reagieren sensibler als andere auf PMS.

Vorwiegend belastend sind jene meist nur vor der Menstruation. An den ersten Tagen der Menstruation vermindern sich die Krankheitszeichen wieder.

Das prämenstruelle Syndrom tritt lediglich bei Frauen auf, die einen Follikelsprung bekommen. Während einer Schwangerschaft, in den Wechseljahren, oder auch sobald ein Verhütungsmittel benutzt wird, tritt PMS in keiner Weise auf.

Falls die eigenen Bemühungen im Handling mit dem prämenstruellen Syndrom einen Misserfolg erleiden, sollte die Frau mit PMS Anzeichen einen Besuch beim Mediziner erwägen. Der Doktor sollte PMS vertraut und mit den neuesten Entwicklungsverlaufen und Wissenschaftsergebnissen im Bereich PMS vertraut sein.

Mehr anzeigen

Robert Milan

Robert Milan ist ein anerkannter Experte im Bereich der gesundheitlichen Ernährung und Nahrungsergänzung mit einer beeindruckenden Laufbahn, die bis ins Jahr 2005 zurückreicht. Durch seine langjährige Erfahrung als Medizinautor hat… More »

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"