Sonnenbrand – Hausmittel gegen Rötung und Schmerzen

Welche Hausmittel helfen bei einem Sonnenbrand?

Fast jeder kennt den guten alten Bekannten eines langen Sonnenbads: Den Sonnenbrand. Dieser ungebetene Gast taucht meist dann auf, wenn wir vergessen haben uns vor ihm zu schützen. Vor allem im Urlaub unterschätzen viele die Sonne und haben sich dann schnell einen Sonnenbrand eingefangen. Wenn dies am Anfang des Urlaubs passiert, ist dies selbstverständlich sehr ärgerlich. Aber auch hierzulande holt man sich schnell einen Sonnenbrand, denn die UV-Strahlen der Sonne sind in Deutschland ebenso wie in südlicheren Sphären der Erde nicht zu unterschätzen.

Schnell ist es passiert: Man ist im Garten beschäftigt, sitzt am Strand und liest ein Buch oder aber man schwimmt im See oder dem Pool und achtet nicht auf die Zeit. Schließlich rechnet man nicht immer mit einem Sonnenbrand und ist manchmal durch gewisse Dinge sehr abgelenkt. Kommt man dann Abends Heim und schaut in den Spiegel, sind meist die Schultern, Arme und das Gesicht knallrot. Je nach Hauttyp, kann dies für einige Menschen gefährlich werden, wenn es sich um einen extrem starken Sonnenbrand handelt. Vor allem sehr helle Menschen mit rotem Haar und Sommersprossen müssen sich besonders gut schützen, damit ein Sonnenbrand gar nicht erst entstehen kann.

Tragen Sie breite Hüte, wie etwa die Mexikaner und halten Sie sich möglichst im Schatten auf, wenn es denn möglich ist. Sollten Sie gerade unter einem Sonnenbrand leiden oder möchten einfach nur vorsorgen und wissen wie man ihn mithilfe von Hausmitteln am besten wieder loswird, sollten Sie den Artikel unbedingt bis zum Schluss lesen. Somit beantworten sich nämlich die meisten Ihrer Fragen ganz von alleine. Besonders schmerzhaft und häufig auftretend ist der Sonnenbrand im Gesicht, auf den Schultern, an den Armen oder auch im Nacken.

Dies sind schließlich jene Zonen, welche kaum oder gar nicht bekleidet sind und deswegen nicht vor der Sonne geschützt werden (können). Daher sollten gerade diese Bereiche des Körpers unbedingt mit Sonnencreme eingerieben werden, wenn man sich einer starken UV-Strahlung aussetzt. Sollten Sie dies vergessen haben, ist vor allem im Sommer ein ordentlicher Sonnenbrand nicht selten.

Um diesen zu behandeln, müssen Sie nicht unbedingt in die Apotheke gehen. Hausmittel sind schließlich wesentlich günstiger, gesünder für die Haut und sogar effektiver als alle chemischen Cremes. Teure Aftersun-Produkte sind also überflüssig, wenn Sie z. B. Öle, Joghurt, Apfelessig oder eine Aloe Vera Pflanze im Haus finden.

Erste Schritte bei einem Sonnenbrand – Was sollten Sie tun?

Ihre Haut ist nach einem Sonnenbad glühend rot und schmerzt? Dann haben Sie sich leider einen Sonnenbrand geholt. Dies ist jedoch kein Grund zur Panik, denn außer den Schmerzen haben Sie in den meisten Fällen absolut nichts zu befürchten. Das Wichtigste was Sie beachten müssen, ist es sich vorerst von direkter Sonneneinstrahlung fernzuhalten. Setzen Sie sich also am besten an einen schattigen Platz.

Was Ihre Haut nun braucht ist Kühlung, damit sich die heißen Zellen wieder auf Normaltemperatur abkühlen können. Verwenden Sie hierzu am besten in dünne Tücher eingewickeltes Eis. Wenn Sie gerade keine Eiswürfel zur Hand haben, tun es auch kalte, feuchte Tücher. Halten Sie einfach Handtücher unter kaltes Wasser und kühlen Sie die betroffenen Stellen so lange, bis das Tuch nicht mehr kühl ist.

Anschließend können Sie den Vorgang einige Male wiederholen. Sie könnten sich auch kalt duschen, jedoch sollten Sie keinesfalls Duschgel oder Seife verwenden. Die Chemikalien würden die Haut nur weiter reizen. Ebenso darf die Dusche nicht mit hohem Druck betrieben werden, da dies Ihre ohnehin bereits beanspruchte Haut weiter reizen kann. Damit sich die Haut in den kommenden Tagen wieder regenerieren kann, empfehlen wir Ihnen bestimmte Hausmittel zu nutzen.

Lesen Sie auch:

Die Behandlung des Sonnenbrandes mit der Heilpflanze Aloe Vera

Die Pflanze Aloe Vera gehört zu den saftreichen Pflanzen und speichert daher enorm viel Flüssigkeit. Das Innere dieses beeindruckenden Gewächses ist nämlich nicht nur essbar, sondern hat auch heilende Kräfte. Nicht umsonst wird Aloe Vera als Pflanze der Unsterblichkeit bezeichnet. Sollten Sie also zufällig eine Aloe Vera zu Hause haben, können Sie die Vorteile nun voll und ganz für sich nutzen.

Schneiden Sie ein größeres Stück ab, wenn Sie eine größere Fläche des Sonnenbrands regenerieren möchten und ein kleineres, wenn Sie zum Beispiel nur im Gesicht verbrannt sind. Nun können Sie das Blatt mit einem Messer halbieren und die innere Flüssigkeit, bzw. den Gelee-artigen Inhalt auf die betroffene Stelle auftragen.

Die Aloe Vera Masse enthält sehr viele Vitamine und spendet Ihrer verbrannten Haut eine Menge benötigter Flüssigkeiten. Da einige Arten zu den Kakteen gehören und in der Wüste wachsen, nutzen Nomaden diese besondere Pflanze seit tausenden von Jahren gegen den Sonnebrand.

Sonnenbrand-Behandlung mit Kokosöl oder Apfelessig

Aloe Vera ist sehr mild zur Haut und eignet sich daher ideal, um die Haut in den ersten Verbrennungsstadien mit genügend Feuchtigkeit und einigen Vitaminen zu versorgen. Anschließend sollten Sie jedoch zu etwas fettigerem greifen, damit die inzwischen trockene Hautkruste weicher wird und noch mehr Vitamine und Nährstoffe aufnehmen kann.

Zur Weiterbehandlung ist Kokosöl sehr gut geeignet, welches nicht nur sehr fettig ist, sondern auch viele Vitamine und Nährstoffe an die Haut abgibt. Halten Sie hierzu das Kokosöl im Gefäß unter fließendes, warmes Wasser und tragen Sie es auf die verbrannte Stelle auf. Somit wird die Haut nicht nur sehr gut regeneriert: Kokosöl wirkt zudem entzündungshemmend.

Falls Ihr Sonnenbrand anfängt zu jucken, empfehlen wir Ihnen Apfelessig aufzutragen. Dieser sorgt desinfizierend und hilft gegen das Jucken. Wichtig ist hierbei, dass Sie den Essig 1 zu 1 mit Wasser verdünnen, ehe Sie diesen als Lotion nutzen.

Naturjoghurt, Quark und andere Milchprodukte können den Sonnenbrand-Schmerz lindern

Milchprodukte haben beide Eigenschaften: Die Milchsäure hilft der Haut ähnlich wie der Apfelessig und das Milchfett kühlt und nährt die Haut wie das Kokosöl oder die Aloe Vera. Quark und Naturjoghurt sind daher ebenfalls sehr gute Hausmittel bei einem Sonnebrand und durchaus zu empfehlen.

Nehmen Sie zur Behandlung reichlich Joghurt oder Quark und verteilen diesen ausgiebig auf der betroffenen Stelle. Warten Sie nun etwa 30 bis 45 Minuten ab, damit dieses Hausmittel seine volle Wirkung entfalten kann. Abschließend können Sie die Milchmassen vorsichtig mit lauwarmen Wasser abwaschen. Reiben Sie jedoch nicht an der Stelle und tupfen Sie diese zum Trocknen vorsichtig mit einem weichen Handtuch ab.

Video: Sonnenbrand – Was tun?

Sonnenbrand – Hausmittel gegen Rötung und Schmerzen
5 (100%) 1 vote

Ähnliche Suchanfragen:

Autor: Robert Milan

Der Autor ist seit dem Jahr 2005 Experte im Bereich gesundheitliche Ernährung und Nahrungsergänzung. Als langjähriger Medizinautor entsprechen seine Inhalte dem aktuellen medizinischen Wissensstand und begründen sich ebenfalls auf ärztliche Fachliteratur und der aktuellen medizinischen Leitlinie.

Ähnlich interessante Artikel

Close