Fußsohlen Schmerzen – Ursachen und Behandlung

Die meisten Menschen bekommen ihn am Morgen zu spüren nach dem Aufstehen – Einen stechenden Schmerz in der Fußsohle, der jeden Schritt erst einmal zur Qual werden lässt. Nach einiger Zeit lässt dieser dann zwar nach, aber am nächsten Morgen beginnt das Spiel wieder von vorne und mit jedem Tag wird der Schmerz stärker.

Wer diese Beschwerden bei sich bemerkt, hat sich unter Umständen die Sehnenplatte der Fußsohle entzündet. Mediziner sprechen in diesem Fall auch von der Erkrankung namens Plantarfasziitis. Was sich hier sehr kompliziert anhört, ist aber in der Regel behandelbar.

Was verursacht Fußsohlen Schmerzen?

In der Regel entsteht eine Plantarfasziitis durch eine zu starke Belastung der Fußsohlen. Vor allem Sportler, die während ihres Trainings viel springen, wie laufen, können von diesem gesundheitlichen Problem oftmals ein Lied singen. Gleiches gilt aber ebenso für Menschen, die in ihrem Beruf viel stehen und herumgehen.

Hinzu kommt, dass ebenfalls Verletzungen an der Fußsohle dieses Krankheitsbild auslösen können. Theoretisch kann diese Erkrankung außerdem in einem jeden Alter auftreten. Meist kommt es aber ab dem 40. Lebensjahr zu einer Plantarfasziitis. Experten vermuten, dass dies mit dem Verschleiß in Zusammenhang steht, der sich jetzt allmählich bemerkbar macht.

Was ist der Unterschied zwischen einer Plantarfasziitiis und einem Fersensporn?

Häufig beginnt eine Plantarfasziitis mit Schmerzen in der Ferse. Dennoch gilt es diese Krankheit nicht mit einem Fersensporn zu verwechseln. So handelt es sich beim Fersensporn um einen zusätzlichen kleinen knöchernen Auswuchs an der Ferse, der nicht zwingend schmerzen muss.

Wer, allerdings längere Zeit mit einer entzündeten Sohlenplatte herumläuft, muss damit rechnen, dass dies wiederum einen Fersensporn auslösen kann. Außerdem können Schmerzen im hinteren Fersenbereich, die eventuell bis in die Wade ausstrahlen ebenfalls ein Hinweis darauf sein, dass hier eine Schleimbeutelentzündung an der Achillessehne vorliegt.

Wer demnach in regelmäßigen Abständen Schmerzen in der Fußsohle verspürt, sollte diese nicht allzu lange ignorieren, sondern einen Spezialisten aufsuchen. Ansonsten besteht hier das Risiko, dass eine Schonhaltung eingenommen wird, die wiederum für Schäden an der Wirbelsäule sorgen kann.

Wie lässt sich eine Plantarfasziitis und demnach Fußsohlen Schmerzen behandeln?

Auch bei diesem Krankheitsbild finden sich verschiedene Therapiemöglichkeiten. Zu aller erst kommen hier demnach erst einmal konservative Behandlungen in Betracht, wie das Dehnen der Plantarfaszie, wie der Fußmuskulatur. So raten Spezialisten dazu, in diesem Fall die Fußsohle auf einen Igelball zu stellen und  diesen unter Druck in Längsrichtung hin und her zu rollen.

Außerdem können Fußsohlen Schmerzen gelindert werden, indem individuell gefertigte orthopädische Schuheinlagen zum Einsatz kommen. Diese können die schmerzhaften Qualen erheblich lindern und sowohl einer Fußfehlstellung, als auch einer Überbelastung entgegenwirken. Das Dehnen können diese Einlagen aber nicht ersetzen, so dass diese zusätzlich zum Einsatz kommen sollten. Auch spezielle Massagen am Fuß, sowie Fazien-Techniken können hier unter Umständen Linderung verschaffen. Sind die Schmerzen an der Fußsohle hingegen kaum mehr auszuhalten, verschreiben Mediziner durchaus entsprechende Schmerzmittel.

Ebenso hilfreich kann außerdem die Stoßwellentherapie in diesem Fall sein, allerdings müssen die Kosten dieser Behandlung meist von den Patienten selbst getragen werden. Hochenergetische Schallwellen werden hier auf die schmerzende Stelle gerichtet. Auf diese Weise soll es zu einer schnelleren Heilung kommen. Wissenswert ist hier aber, dass eine solche Therapie in einem akuten Stadium Schmerzen auslösen kann.

Helfen all diese Maßnahmen nicht gegen die Fußsohlen Schmerzen kann der Mediziner auch eine Operation in Betracht ziehen. So macht der Arzt in diesem Fall einen kleinen Schnitt am Innenrand der Ferse. Auf diese Weise soll der Druck auf dem Gewebe verringert werden. Vier Wochen nach dieser OP Gilt es dann mit gezielten Übungen den Fuß zu dehnen, sowie zu kräftigen.

Lassen sich Schmerzen in der Fußsohle vorbeugend behandeln?

Wer Fußsohlen Schmerzen vermeiden möchte und demnach eine Plantarfasziitis verhindern will, sollte seine Füße in regelmäßigen Abständen kräftigen, sowie dehnen. Neben diesen Übungen ist es außerdem sinnvoll öfter einmal in den eigenen vier Wänden barfuß zu laufen. Auch Greifübungen für die Zehen gilt es hier nicht zu vergessen. Sportler dagegen sollten darauf achten ihr Trainingspensum nur langsam zu steigern, denn so beugt man einer Überbelastung am ehesten vor. Hinzu kommt, dass auch Übergewicht, sowie falsches Schuhwerk dafür sorgen können, dass die Fußsohle schmerzt.

Fazit: Fußsohlen Schmerzen können verschiedene Gründe haben. Oftmals kämpfen Menschen mit diesen Qualen, die in ihrem beruflichen Alltag viel stehen, wie gehen. Auch Sportler, die während ihres Trainingsprogramms viel springen und laufen, haben schnell mal mit einer Plantarfasziitis zu kämpfen. Demnach führen meist Überbelastungen der Sehnenplatte in der Fußsohle dazu, dass es hier zu schmerzhaften Entzündungen kommt.

Durchaus lässt sich eine solche aber mit gewissen Maßnahmen vorbeugen. Ist es hingegen trotz aller Vorsichtsmaßnahmen zu einer Plantarfasziitis gekommen, gilt es mit dem Arztbesuch nicht allzu lange zu warten, denn die Schmerzen in den Fußsohlen verstärken sich mit der Zeit. Ein schnelles Handeln kann auch hier für eine schnellere Heilung sorgen.

Wiki - Fußsohlen Schmerzen

Schmerzende Füße führen häufig zu Schmerzen der Fußsohle. Die Schmerzen können ziemlich stark sein und manchmal sogar so stark, dass man das Gefühl hat, sofort zum Arzt gehen zu müssen.

Wenn Ihre Fussschmerzen nur leicht sind, brauchen Sie möglicherweise keine ärztliche Behandlung, aber wenn die Schmerzen akut sind, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Viele Fußschmerzbehandlungen können vom Arzt eingesetzt werden, je nachdem, was die Schmerzen verursacht. In vielen Fällen wird Ihnen ein Arzt Schmerzmittel verschreiben, das Sie oral einnehmen können, das aber in manchen Fällen möglicherweise nicht wirkt. Wenn Ihre Fußschmerzen durch eine Verletzung verursacht werden, können Sie möglicherweise eine Fußschiene oder einen Stiefel verwenden.

Wenn die Schmerzen auf eine Art Infektion zurückzuführen sind, kann Ihnen ein Arzt oder eine Ärztin eine Creme empfehlen, die Sie auf die betroffene Stelle auftragen. Eine andere Art der Behandlung können Kortisoninjektionen sein. Wenn die Schmerzen auf eine Arthritis zurückzuführen sind, kann der Arzt eine Operation empfehlen. Wenn die Schmerzen sehr stark sind, müssen Sie möglicherweise einen Podologen aufsuchen, der einen chirurgischen Eingriff zur Linderung der Schmerzen vornimmt. Die Behandlung von Fußsohlenschmerzen kann von Person zu Person variieren, aber das Wichtigste ist, dass sie so schnell wie möglich behandelt wird, damit sich der Zustand nicht verschlimmert.

Wenn Sie Schmerzen in den Füßen haben oder herausgefunden haben, dass Sie unter Plantarfasziitis oder Fersensporn leiden, müssen Sie herausfinden, was die Ursache dafür ist. Ihr Arzt wird wissen, worauf Sie achten müssen, aber wenn Sie es nicht wissen, gibt es ein paar Dinge, die Sie zu Hause tun können. Vielleicht können Sie diese Probleme auch zu Hause mit einigen einfachen Dingen leichter behandeln.

Eine übliche Sache, die Menschen tun, um etwas Erleichterung zu bekommen, ist die Verwendung eines Heizkissens an den Füßen. Ein Heizkissen ist sehr effektiv, weil die Wärme die Durchblutung steigern kann, was zur Schmerzlinderung beitragen kann.

Vielleicht haben Sie festgestellt, dass die Fersen nicht oder nur vorübergehend schmerzhaft sind und nach einigen Tagen nachlassen, insbesondere wenn Sie einen Fersensporn oder eine Plantarfasziitis hatten. Wenn Sie feststellen, dass die Schmerzen nicht verschwinden und sich scheinbar verschlimmern, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, einige Kältepackungen an die betroffene Stelle zu bringen und diese stündlich für fünf Minuten zu platzieren. Dies ist genauso wirksam wie ein Heizkissen und kann ebenfalls den Schmerz lindern. Eis können Sie in einer örtlichen Apotheke für ein paar Dollar kaufen, aber an den Fußsohlen sind sie in der Regel schwer zu verwenden.

Es ist auch eine gute Idee, die Füße zu massieren. Sie können dies tun, indem Sie beide Hände benutzen und darauf achten, dass Sie sich mit warmem Druck durch die Schmerzzonen arbeiten. Vielleicht möchten Sie versuchen, auch den Rücken und die Seiten Ihres Fußes zu massieren.

Dies sind nur ein paar einfache Hausmittel gegen Schmerzen in Ihren Füßen. In den meisten Fällen müssen Sie nur das finden, was bei Ihnen wirkt, und es so lange versuchen, bis Sie Linderung finden. Ihr Arzt wird wissen, wie Sie Ihre Füße auf Probleme untersuchen können, und wenn das keine Probleme sind, dann sollten Sie wahrscheinlich damit beginnen, sich online nach Hausmitteln umzusehen.

Es gibt auch viele Produkte für diejenigen, die Schmerzen und Beschwerden in ihren Füßen und anderen Körperteilen haben. Es gibt eine ganze Industrie, die sich der Schmerzlinderung widmet, so dass Sie in der Lage sein werden, ein Produkt zu finden, das Ihnen hilft, Ihre Schmerzen zu lindern.

Wenn Sie feststellen, dass die Schmerzen in Ihren Füßen stark werden, sollten Sie so bald wie möglich einen Termin bei Ihrem Arzt vereinbaren. Er kann Ihnen einige Ratschläge geben, wie Sie weitere Schäden an Ihren Füßen verhindern können.

Manchmal erhalten Sie bei Ihrem Arztbesuch möglicherweise ein rezeptfreies Schmerzmittel, das Sie immer dann einnehmen können, wenn Sie Linderung benötigen. Wenn Ihre Füße starke Schmerzen haben, sollten Sie es nicht einnehmen, da Sie es nur für kurze Zeit einnehmen und das Medikament mehr Schaden als Nutzen anrichten kann.

Auch wenn Ihre Füße sehr schmerzhaft sind und gerötet, geschwollen und schmerzhaft geworden sind, sollten Sie so schnell wie möglich ins Krankenhaus gehen. Es kann sein, dass Sie ein Röntgenbild oder eine Blutuntersuchung benötigen, um festzustellen, ob Sie einen Leistenbruch haben, der durch innere Blutungen oder Hautrisse an Ihren Füßen verursacht wird.

Fersensporne sind sehr schmerzhaft und können ebenfalls extreme Schmerzen verursachen. Ihr Arzt oder Ihre Ärztin kann Ihnen Ratschläge geben, wie Sie Fersensporne behandeln und wie Sie die Schmerzen verringern und sie vollständig beseitigen können.

Es kann mehrere Monate dauern, bis die Schmerzen in Ihren Füßen vollständig verschwinden und Sie die Schmerzen wieder spüren. Je früher Sie jedoch mit der Behandlung beginnen, desto besser wird es Ihnen gehen.

Zeige mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"