Zwerchfellentzündung – Ursachen, Diagnose und Therapie

Wie geht man mit einer Zwerchfellentzündung um? Das Zwerchfell fungiert als Trennwand zwischen Brust- und Bauchhöhle. Das kuppelförmige Gebilde stellt den wichtigsten Atemmuskel dar. Die Muskelkontraktion bewirkt das Einatmen (auch Inspiration genannt).

Seine Trennfunktion zwischen Brust- und Bauchhöhle macht das Zwerchfell anfällig für manche Miterkrankungen im Bereich des Oberkörpers. Ist das Zwerchfell jedoch direkt von Krankheit betroffen, kann dies schwerwiegende Auswirkungen auf die Atemtätigkeit eines Menschen haben. Direkte Erkrankungen sind z. B. Zwerchfellhochstand, Zwerchfellbruch sowie Zwerchfellentzündung.

Das Zwerchfell

Nicht nur bei Menschen trennt das Zwerchfell Brust- und Bauchhöhle voneinander. Alle Säugetiere verfügen darüber. Seine Körperlage befindet sich in horizontaler Linie unterhalb des Herzmuskels. Die primäre Aufgabe des Zwerchfells ist die Atmung, sekundär wird durch Kontraktion auch die sogenannte Bauchpresse gesteuert, wie sie etwa für den Stuhlgang oder den Geburtsvorgang benötigt wird. Übrigens führt eine Verkrampfung des Zwerchfells zum klassischen, aber regulär harmlosen Schluckauf (Singultus).

Aufbau des Zwerchfells

In der Anatomie wird das Zwerchfell in drei Teile untergliedert: Lenden-, Rippen- und Brustbeinanteil. Seine Zusammensetzung:

  • Sehnenplatte (lat. Centrum tendineum)
  • Lendenteil (lat. Pars lumbalis)
  • Rippenteil (lat. Pars costalis)
  • Brustbeinteil (lat. Pars sternalis)
  • Brustfell (lat. Pleura diaphragmatica)
  • Bauchfell (lat. Peritoneum)

Macht sich eine Zwerchfellentzündung bemerkbar, sind vor allem Brust- und Bauchfell betroffen. Als sogenannte Faszien bilden sie faserige und kollagene Bindegewebshäutchen, die die Muskel-Sehnen-Platte umhüllen. Ergüsse zwischen Zwerchfell und Faszien, wie sie sich bei Krankheiten bilden können, führen häufig zu einer schmerzhaften Entzündung.

Lesen Sie auch: Lungenödem – Prognose, Verlauf und Behandlung für Heilung

Zwerchfellentzündung

Eine Zwerchfellentzündung entsteht nur äußerst selten in isolierter Form. Meist ist sie eine Begleiterscheinung eines vorhandenen gesundheitlichen Problems, welches die Entzündung überhaupt erst hervorgerufen hat. Die Kontraktion des Zwerchfells ermöglicht das Einatmen, was eine zentrale Vitalfunktion ist.

Eine Entzündung des Zwerchfells kann lebensbedrohende Atemstörungen wie z. B. die sogenannte Schnappatmung hervorrufen. Diese ist gekennzeichnet durch einzelne schnappende Atemzüge mit langen Pausen. Im schlimmsten Fall droht ein Atemstillstand.

Mechanische, bakterielle, virale oder auch psychisch bedingte Überreizungen sind ursächlich bekannt für eine Zwerchfellentzündung.

Ursache Rippenfellentzündung

Das sogenannte Rippenfell liegt zwar oberhalb des Zwerchfells, kommt jedoch seitlich in Kontakt damit. Eine Rippenfellentzündung kann schnell auf das Zwerchfell übergreifen. Eine Ausweitung kann nur verhindert werden, wenn die Rippenfellentzündung rechtzeitig erkannt und behandelt wird. Bleibt sie jedoch unbehandelt, kann es auch zu einer Haltungsproblematik kommen, da Betroffene in Folge der Schmerzen oft eine gekrümmte Körperhaltung einnehmen.

Ursache chronischer Husten

Ein chronisch verlaufender Husten belastet das gesamte Atemsystem. Schlimme Fälle führen durch die permanente Belastung zu kleinen Rissen im Zwerchfell, die sich leicht entzünden können. Die Folge sind Schmerzen. Betroffen sind vor allem Raucher oder Patienten mit krankhaften Atemproblematiken (z. B. allergisch bedingter Husten aufgrund von Schimmelpilzen oder hoher Schadstoffbelastung).

Ursache Körperfehlhaltung & Stress

Stress ist keine rein psychische Angelegenheit. Er führt zu Anspannungen in der Muskulatur und kann auch Verkrampfungen des Zwerchfells hervorrufen. Die mögliche Folge: Zwerchfellentzündung. Häufige Schluckauf-Attacken oder eine falsche Körperhaltung erhöhen das Risiko einer Zwerchfellentzündung ebenfalls. Darüber hinaus kann zudem auch das Rippenfell betroffen sein.

Ursache Trichinose

Trichinella spiralis ist ein Fadenwurm, der eine infektiöse Erkrankung auslöst, welche ebenfalls auf das Zwerchfell übergreifen kann. Die Larven dieser Würmer befallen den Dünndarm und wandern von dort aus in die Blutbahn. Gern nisten sie sich im gut durchbluteten Muskelgewebe ein – vornehmlich dem Zwerchfell (stärkster Atemmuskel). Zwar ist eine Ansteckung mit Trichinose hierzulande nur noch selten, doch ist sie noch immer durch den Verzehr von rohem Schweinefleisch möglich.

Ursache Zwerchfellbruch

Verschiedene Faktoren erhöhen den andauernden Druck im Bauchraum: starkes Übergewicht, andauernde falsche Körperhaltung, chronischer Husten, chronische Verstopfung. Nur allzu leich kann der Magen nach oben verlagert werden, der das Zwerchfell in Bedrängnis bringt. Erhöht sich der Druck noch weiter, kann zu einem Zwerchfellbruch noch eine Zwerchfellentzündung hinzukommen.

Ursache Zwerchfellruptur

Ähnliches ist bei der Zwerchfellruptur zu berichten. Jedoch entsteht sie durch plötzlich auftretende Druckbelastungen bei einem entzündeten Zwerchfell, z. B. durch Unfall, Tritte oder Schläge. Ein An- bzw. Komplettbruch der Muskel-Sehnen-Platte kann neben einer Entzündung auch zu großflächigen Zwerchfellrissen sowie zu massiven Atemproblemen führen.

Ursache Zwerchfellhochstand

Bestimmte Krankheitsumstände wie Übergewicht, massive Blähungen, Karzinome sowie krankhafte Vergrößerungen von Leber und Milz führen häufig zu entzündlichen Vorwölbungen des Zwerchfells in den Brustkorb hinein. Die unnatürliche Lage verursacht eine Reizung der Nervenfasern; die Entzündung ist vorprogrammiert.

Zwerchfellentzündung und ihre Symptomatik

Die Symptomatik im Verlauf einer Zwerchfellentzündung kann vielfältig sein. Klassisch ist z. B. der Druck auf den unteren Rippenbogen, wie er beim Reden, Lachen und Husten auftritt. Für ein gesundes Zwerchfell kein Problem. Begleitend sind die folgenden Symptome:

  • Atmungsschmerz
  • Atemnot
  • Stechen in der Brust
  • Husten
  • Fieber

Allerdings treffen diese auf einen Zwerchfellbruch wie auf eine -ruptur gleichermaßen zu.

Zwerchfellentzündung – Diagnose und Therapie

Der Fragenkatalog des Arztes zeichnet das Krankheitsbild. Husten und Schmerzen beim Atmen sowie der Rippendruck geben erste Hinweise. Klassisch sind auch das Abhören der Lunge und das Abtasten des Brustkorbs. Bildgebende Untersuchungsverfahren geben Sicherheit für die Diagnose.

Lesetipp: Rachenentzündung – Ursachen, Symptome und Behandlung 

Hausmittel-Therapie:

Zwiebelsaft und Dampfbäder mit Zusätzen aus ätherischen Ölen (Eukalyptus und Pfefferminze) wirken hustenlindernd. Spezielle Tees aus der Apotheke bekämpfen die Entzündung.

Medikamentöse Therapie:

Gaben von Antibiotika (Amoxicillin, Ampicillin) sowie nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) wirken dem Entzündungsprozess entgegen. Antibiotika zerstören die bakterielle Entzündungsbasis, NSAR, wie sie in Ibuprofen und Diclofenac zu finden sind, wirken entzündungshemmend und schmerzlindernd. Da durch die klassische Begleiterscheinung Husten ein mechanischer Reiz entsteht, lindert ein Hustensaft diesen sogenannten Entzündungsreiz.

Weitere Maßnahmen

Auch Physiotherapie, Sport und Entspannung (bei psychischem Stress) sind Meilensteine auf dem Weg aus der Zwerchfellentzündung. Gerade bei Übergewicht, das ebenfalls Auslöser für die Entzündung sein kann, sollte das Bauchfett dauerhaft reduziert werden. Daher sind auch sporttherapeutische Maßnahmen ein geeignetes Gegenmittel.

Um den Druck auf das Zwerchfell zu verringern, ist zudem Schonung ein Mittel der Wahl, um einer Zwerchfellentzündung entgegenzuwirken.

Nicht zuletzt

Eine bakterielle Infektion dauert in der Regel nur einige Wochen, sofern der Behandlungsplan eingehalten wird. Vor allem Risikopatienten (z. B. stark Übergewichtige, Raucher usw.) sollten sich regelmäßigen Kontrolluntersuchungen nicht entziehen. Eine gezielte Stärkung des Immunsystems wirkt einer Zwerchfellentzündung ebenfalls massiv entgegen. Daher empfehlen sich reichlich Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente bei der Nahrungsaufnahme.

Eine Zwerchfellentzündung ist gut zu behandeln, sofern sie frühzeitig erkannt wird. Unangenehme bis schmerzhafte Druckgefühle im Brustkorb sollten nicht als harmlos abgetan, sondern untersucht werden. Dies schließt zudem eine Rippenfellentzündung, einen Zwerchfellhochstand oder gar ein Zwerchfellbruch aus.

Zwerchfellentzündung – Ursachen, Diagnose und Therapie
5 (100%) 3 votes

Ähnliche Suchanfragen:

Autor: Robert Milan

Der Autor ist seit dem Jahr 2005 Experte im Bereich gesundheitliche Ernährung und Nahrungsergänzung. Als langjähriger Medizinautor entsprechen seine Inhalte dem aktuellen medizinischen Wissensstand und begründen sich ebenfalls auf ärztliche Fachliteratur und der aktuellen medizinischen Leitlinie.

Ähnlich interessante Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close