Zahnpasta gegen Pickel – Mythos oder sinnvolles Hausmittel?

Die Stelle schmerzt, die Haut spannt und innerhalb kurzer Zeit schwillt diese zu einem hässlichen Knubbel an: Pickel gehören zu den Dingen, die niemand braucht und dennoch ist niemand vor ihnen sicher. Betroffene möchten diese natürlich stets schnellstmöglich wieder loswerden und greifen dann oftmals zu Hausmitteln zurück, die eine zügige Besserung versprechen.

Zu diesen gehört auch Zahnpasta. Laut dem Redakteur und Experten von hautverliebt.de, Felix Vogler, hilft Zahnpasta gegen Pickel aber nicht. Ganz im Gegenteil, seiner Meinung nach, kann Zahnpasta das Ganz sogar noch verschlimmern.

Was genau ist drin in der Zahnpasta?

Nach Angaben des oben genannten Experten, finden sich in der Zahnpasta durchaus Wirksubstanzen, die gegen Pickel helfen können. So sind hier, beispielsweise, backpulver-ähnliche Stoffe enthalten, die eine  Peeling-Effekt mitbringen und außerdem den pH-Wert der Haut wieder normalisieren können.

Zusätzlich finden sich in Zahnpasten aber ebenso Substanzen, wie Wasserstoffperoxid, Menthol, Alkohol, sowie essentielle Öle und das Desinfektionsmittel Triclosan zu finden. Auch das Süßungsmittel Sorbitol und Fluoride gilt es außerdem nicht zu vergessen.

Wer jetzt der Meinung ist, dass Alkohol, Menthol, ätherische Öle, sowie Wasserstoffperoxid doch hervorragende desinfizierende Eigenschaften mitbringen, der wird von dem Experten Felix Vogler eines besseren belehrt. Laut des Spezialisten wirken diese Substanzen leider nicht ausreichend antibakteriell, um wirksam gegen Pickel vorgehen zu können.

Zahnpasta kann das Ganze noch verschlimmern

Der Experte Felix Vogler von hautverliebt.de geht sogar noch einen Schritt weiter und warnt zum Teil vor der Anwendung von Zahnpasta bei Pickeln. Schließlich enthalten die heutigen Zahnpflegeprodukte noch allerlei andere Komponenten.

So sind in zahlreichen Zahncremes, beispielsweise, Süßungsmittel zu finden damit die Pasten besser schmecken. Noch immer enthalten die meisten Zahnpasten außerdem Fluoride. Fluor ist bekanntlich toxisch und aus diesem Grund eher umstritten. Dennoch wirkt dieser Stoff aber nachweislich gegen Bakterien, die Karies verursachen und demnach den Zahnschmelz angreifen können.

Laut Felix Vogler sind beide Substanzen allerdings fähig die Haut noch weiter zu reizen, so dass ein einer akuter Entzündungsprozess eher noch begünstigt wird, anstatt diesen aufzuhalten.

Besser ist es auf antibiotische Cremes zu setzen, anstatt auf Zahnpasta

Anstatt Zahnpasta gegen Pickel einzusetzen, empfiehlt Vogler Mischlösungen aus Zink, wie Erythromycin  oder andere antibiotische Cremes. So sind diese Mittel zwar ein wenig teurer, als Zahnpasta, dafür töten diese Präparate aber zuverlässig die Bakterien ab und lindern die Entzündung. Neben der Behandlung von Pickel ist außerdem ebenso eine Vorbeugung stets entscheidend. Eine gezielte Pflege der Haut hilft meist Unreinheiten gar nicht erst entstehen zu lassen.

So eignen sich hier pH-neutrale Waschlotionen, sowie parfümfreie Seifen am besten. Gerade am Abend vor dem Schlafengehen, ist es wichtig das Gesicht porentief zu reinigen. Über den Tag verteilt, haben sich hier meist Schmutzpartikel in den Poren festgesetzt, welche entfernt werden sollten, da es ansonsten bestimmt bald zu einer Pickelentstehung kommen wird. Wiederum kann aber zu radikales, wie häufiges Reinigen der Haut aber auch dem natürlichen Schutzmantel schaden, so dass es hier einen Mittelweg zu finden gilt.

Fazit: Laut des Experten und Redakteurs von hautverliebt.de eignet sich Zahnpasta nicht als wirksames Mittel gegen hässliche Pickel. Ganz im Gegenteil, denn so manche Substanz, welche sich in Zahncreme findet, kann die Haut zusätzlich reizen und Entzündungen begünstigen.  Aus diesem Grund, empfiehlt Felix Vogler besser auf spezielle Cremes zu setzen, die eine antibiotische Wirkungsweise mitbringen. Außerdem empfiehlt es sich täglich vorbeugend etwas gegen die Entstehung von Pickel zu unternehmen. Vor allem am Abend gilt es die Poren von Unreinheiten zu befreien.

Zahnpasta mag demnach zwar hervorragend gegen Karies, Plaque und Verfärbungen an den Zähnen vorgehen, gegen Pickel eignet sich dieses Hausmittel aber eher nicht. Der Experte von hautverliebt.de rät dazu in diesem Fall besser auf spezielle Cremes zu setzen, die extra dafür entwickelt wurden.

Wie entstehen Pickel eigentlich?

Wie viele Akne-Betroffene gerne wissen möchten, sind die Antworten auf die Frage, wie Pickel entstehen, nicht alle gleich. Das liegt daran, dass es keine einzige Antwort gibt, die für alle passt – es gibt also viele verschiedene Möglichkeiten, sich dieser Frage zu nähern.

Es gibt keine einzige Ursache oder einen einzigen Grund für Akne, aber sie fällt in eine Reihe von Hautzuständen. Einige Menschen, die für die Entwicklung von Akne prädisponiert sind, haben eine höhere Wahrscheinlichkeit, Akne zu bekommen als andere. Wenn Sie Akne haben, werden Sie verschiedene Anzeichen und Symptome verspüren – von denen einige je nach Ihrer Situation unterschiedlich sein können.

Zu diesen Anzeichen und Symptomen können auch Mitesser, Mitesser und Pickel sowie Akne in verschiedenen Formen gehören. Die Schwere des Problems variiert von Person zu Person – sie hängt von der Schwere der Erkrankung ab. Der Schweregrad der Erkrankung hat jedoch keinen Einfluss auf die Tatsache, dass Sie lernen müssen, wie Pickel auftreten und wie man Akne am besten behandelt.

Akne verschwindet nicht von selbst. Akne kann nicht von selbst verschwinden. Sie verschwindet nur, wenn sie behandelt wird. Zu lernen, wie Pickel entstehen, wird Ihnen helfen zu lernen, wie Sie Ihre Akne behandeln können.

Wenn Sie an Akne leiden und nicht wissen, wie Pickel entstehen, können Sie verschiedene Möglichkeiten ausprobieren, um sie zu behandeln. Einige Aknemedikamente wirken hervorragend, während andere wirksam sind und Ihnen die gewünschten Ergebnisse liefern. Wenn Sie jedoch herausfinden, wie Pickel entstehen können, hilft Ihnen das bei der Wahl der richtigen Behandlung.

Die meisten Menschen sind sich nicht bewusst, wie wichtig es ist, zu wissen, wie man Pickel auftreten lässt. Es wird Ihnen helfen zu wissen, wie man sich um die Erkrankung kümmert und wie man das Wiederauftreten von Akne verhindern kann. Wenn Sie Ihre Haut sauber halten wollen, dann sollten Sie Ihr Gesicht immer regelmäßig reinigen. Je öfter Sie Ihre Haut reinigen, desto weniger wahrscheinlich ist es, dass Sie wieder Ausbrüche haben. Sie sollten auch vermeiden, mit Schmutz, Öl, Staub und Bakterien in Kontakt zu kommen, die die Poren verstopfen könnten.

Auch die Ernährung ist ein wichtiger Faktor. Die Gesunderhaltung Ihres Körpers kann dazu beitragen, Akne vorzubeugen und Sie gesünder zu machen.

Akne kann frustrierend und lästig sein, aber wenn Sie Ihren Körper gesund halten und Ihre Haut sauber halten, können Sie verhindern, dass Akne auftritt. Wenn Sie dies tun, können Sie Ihr Leben mit voller Zuversicht leben.

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, sich um Ihren Körper zu kümmern, aber Sie sollten nicht vergessen, dass Akne auch ein Zeichen für eine ungesunde Ernährung sein kann. Eine gesunde Ernährung beugt nicht nur Akne vor, sondern kann auch bei der Aufklärung der Erkrankung helfen. Zu wissen, wie Pickel entstehen, wird Ihnen helfen, die richtige Ernährung zu finden und verhindert, dass Sie sich erneut mit der Situation auseinandersetzen müssen. Wenn Sie wissen, wie Pickel entstehen, können Sie die richtige Ernährung für Ihren Körper wählen.

Der Verzehr verschiedener Nahrungsmittel kann Ihnen bei der Behandlung Ihrer Erkrankung helfen. Nahrungsmittel, die Vitamin A und andere Vitamine enthalten, helfen Ihrem Körper, die Entstehung von Akne, Pickeln und anderen Pickeln zu verhindern. Zu den Nahrungsmitteln, die reich an Vitamin A sind, gehören Orangen und Äpfel.

Der Verzehr zinkreicher Nahrungsmittel ist auch gut zur Vorbeugung und Erhaltung von Akne geeignet. Zink trägt dazu bei, das Immunsystem stark zu halten, und verhindert die Entstehung von Akne von vornherein.

Auch das Trinken von viel Wasser ist für die Erhaltung eines gesunden und sauberen Körpers unerlässlich. Wasser spült die Giftstoffe im Körper aus und verhindert die Bildung von Akne. Statt Leitungswasser können Sie frisches, gefiltertes Wasser trinken, um Verunreinigungen auszuspülen.

Eine weitere Sache, die Sie wissen müssen, wie Pickel entstehen, ist, dass Stress und Akne nicht dasselbe sind. Stress ist nicht schlecht für Sie, aber Stress kann Akne verursachen. Akne ist zwar nicht so schwerwiegend wie andere Formen von Akne, kann aber auch zu Ausbrüchen führen.

Was kann man noch tun gegen Pickel im Gesicht?

Wenn Sie wissen wollen, was Sie gegen Pickel im Gesicht tun können, dann sollten Sie als Erstes aufhören, die Pickelprodukte zu verwenden, die Sie benutzen. Denn diese Produkte verschlimmern den Zustand nur, indem sie eine weitere Entzündung in der Haut verursachen, die dann zu einem Pickel auf der Haut führt. Was Sie auch tun sollten, ist zu vermeiden, dass Sie sich die Haut kratzen. Dies mag wie ein offensichtlicher Punkt erscheinen, aber es ist ein ziemlich häufiger Punkt, da die Leute anfangen werden, sich ihre Pickel zu kratzen, auch wenn sie schon einmal versucht haben, dies zu vermeiden.

Eine weitere Sache, die Sie tun müssen, ist, Ihrer Haut Feuchtigkeit zuzuführen. Wenn Sie Pimple-Popping-Produkte verwenden, neigen Sie dazu, die Pickel zu reiben oder zu schrubben, was zu mehr Irritationen und damit zu mehr Pickeln auf Ihrer Haut führen kann. Der beste Weg, Ihrer Haut Feuchtigkeit zu spenden, ist viel Wasser, eine gute Seife oder Creme und Vitamin E-Öl. Vitamin E-Öl funktioniert tatsächlich sehr gut, da es auch Antioxidantien enthält, die helfen können, freie Radikale zu bekämpfen, die Falten und andere Arten von Problemen verursachen. Solange Sie eine Lotion, Seife oder Creme von guter Qualität verwenden, werden Sie nicht in der Lage sein, zwischen den guten und den schlechten zu unterscheiden. Es würde auch helfen, das Auftragen der Pickelvertreibenden Produkte auf Ihr Gesicht zu vermeiden, da die in diesen Produkten enthaltenen Inhaltsstoffe ziemlich schädlich für Ihre Haut sein können, wenn sie verwendet werden.

Sie sollten auch sehr vorsichtig sein, wenn Sie Ihr Gesicht berühren, denn dies ist eine der Hauptursachen für Akne. Das Wichtigste, was Sie tun müssen, ist, Ihr Gesicht mindestens zweimal täglich zu waschen, das erste Mal mit einem sanften Reinigungsmittel und dann das zweite Mal mit einer milden Seife oder Creme. Achten Sie darauf, dass Sie auch Ihr Gesicht abtrocknen, bevor Sie Make-up auftragen, da dies dazu beitragen kann, überschüssiges Öl zu entfernen, das möglicherweise auf Ihrem Gesicht zurückgelassen wurde. Es gibt auch viele Gesichtspeelings, die Sie auf Ihrem Gesicht verwenden können, um es zu peelen, was etwas ist, das Sie regelmäßig tun müssen. Es hilft auch, abgestorbene Hautzellen zu entfernen, die sich in den Hautschichten angesammelt haben. Wenn Sie schließlich wissen wollen, was Sie gegen Pickel im Gesicht tun können, dann sollten Sie versuchen, viel Ruhe zu bekommen. Ihr Körper braucht Zeit, um sich selbst zu heilen, und wenn Sie zu viel arbeiten, werden Sie höchstwahrscheinlich einen Pickel bekommen.

Zeige mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
?php pp_popup_cat( $cat = "Category1" ); ?