Home » Gesundheit » Gesunder Schlaf » Wer sich gut bettet, schläft besser

Wer sich gut bettet, schläft besser

Schlafen Sie gut oder wachen Sie morgens wie gerädert auf? In beiden Fällen kommen viele Ursachen dafür in Frage, der Lattenrost gehört dazu. Zusammen mit der Matratze und dem richtigen Bettzeug ist er für die Liegequalität und damit auch für erholsamen Schlaf mitverantwortlich. Sie verbringen viel Lebenszeit im Bett, regenerieren schlafend und schöpfen Kraft für den nächsten Tag. So soll es zumindest sein – der für Sie ideale Lattenrost unterstützt Ihren Körper dabei.

Egal ob Sie unter Rückenschmerzen leiden und deshalb nach einer anderen Schlafunterlage suchen oder ob Sie generell ein neues Bett kaufen möchten, nehmen Sie sich Zeit bei der Auswahl. Ein altes Sprichwort sagt „wie man sich bettet, so liegt man“, betten Sie sich gut und beginnen Sie bei der Grundlage, dem Lattenrost. Dabei gilt, was für Nachbarn und Verwandte gut ist, muss nicht zwangsläufig für Sie richtig sein. Sie benötigen eine Schlafunterlage, die auf Ihr Körpergewicht, Ihre Körpergröße, auf Ihre Schlafgewohnheiten und eventuell auf Ihre Krankheitsgeschichte abgestimmt ist.

Noch vor wenigen Jahrzehnten waren die meisten Betten mit einem Spiralfederrost oder einem Spanngitter ausgerüstet. Dann hat der Lattenrost die Schlafzimmerwelt erobert und Sie haben jetzt die Wahl zwischen Federlattenrost, Rolllattenrost, Tellerlattenrost, Mehr-Zonen-Lattenrost… Dabei kommt jede Art in verschieden Qualitäten und Varianten vor. Gewiss ist Ihre perfekte Schlafunterlage dabei, Sie müssen diese nur finden.

Gut schlafen auf Reisen

Aber nicht nur der Schlaf im heimischen Bett ist für das Wohlbefinden wichtig. Um fit und ausgeruht in den Tag zu starten, ist auch ein ausgewogener Schlaf auf Reisen immens wichtig. Viele tun sich aber schwer damit. Gerade während längeren Fahrten im Auto, im Flugzeug oder in der Bahn weiß man nicht so recht wie man liegen soll. Quer über die Bank geht nicht, mangels Platz. Aber wie dann liegen, wenn der Kopf bei jeder Außenbewegung mitschwingt und man immer wieder wachgerüttelt wird? An einen durchgängigen Schlaf ist dann meist nicht zu denken.

Daher schwören viele Reisende auf ein Nackenkissen. Die kleinen Helfer sind nämlich leicht im Handgepäck mit zu befördern und somit während der Reise schnell bei Hand. Einfach um den Nacken gelegt, zurückgelehnt und schon kann das Traumland kommen und am Reiseziel ist man herrlich gut ausgeruht. Natürlich gibt es diese Spezialkissen in den verschiedensten Ausführungen und auch für das heimische Bett gibt es richtig hochwertige Nackenkissen, die auch Nackengeplagten Abhilfe schaffen können.

Matratze und Lattenrost entscheiden wie Sie liegen

Ihr Bett spielt natürlich bei der Wahl des Rostes eine Rolle, denn nicht jeder Lattenrost passt auf jeden Unterbau. Wenn Sie eh gerade ein komplett neues Bett kaufen, haben Sie es einfacher und können das Möbelstück, den Bettrost und die Matratze aufeinander abstimmen. Was nützt der beste Lattenrost, wenn die Matratze durchgelegen, zu dünn, zu hart oder einfach ungeeignet für Sie ist. Betten Sie sich richtig und stellen Sie sich ein Schlafsystem zusammen, das zu Ihrer erholsamen Nachtruhe beiträgt.

Die Produktpalette im Bereich Matratzen ist ähnlich groß wie bei den Lattenrosten. Frieren Sie leicht? Dann ist wahrscheinlich eine Kaltschaummatratze geeignet, wer viel schwitzt, liegt möglicherweise besser auf einer Federkernmatratze. Viele Experten betonen, erst das perfekte Zusammenspiel beider Unterlagen bringt die optimale Liegequalität. Wenn Sie nun endlich die ideale Schlafunterlage gefunden haben, sollen Sie auch lange Freude daran haben. Beachten Sie deshalb die Pflegetipps der Hersteller.

Bei den meisten Lattenrosten reicht es, wenn Sie ab und zu den Staub absaugen und die Schraubverbindungen prüfen. Auch die Matratze sollten Sie regelmäßig absaugen, abnehmbare Matratzenbezüge lassen sich oft in der Waschmaschine waschen. Häufiges Lüften und Wenden trägt ebenfalls zur Pflege der Schlafunterlage bei, genau wie ein Matratzenschoner, der zwischen Lattenrost und Matratze liegt.

Bettzeug und Umwelt tragen zu Ihrem Schlafkomfort bei

Für die gute Liegequalität ist nun gesorgt. Damit Sie sich in Ihrem Bett so richtig wohlfühlen, fehlen noch Laken, Bettdecke und Kopfkissen. Bei deren Wahl stehen Ihre Vorlieben und Bedürfnisse im Vordergrund. Mögen Sie eher ein dickes Federbett oder eine leichte Bettdecke, bevorzugen Sie seidige Bettwäsche oder flauschiges Material? Brauchen Sie zwei Kissen oder betten Sie den Kopf lieber auf ein keilförmiges Kopfkissen? Inzwischen sind ja auch für allergiegeplagte Schläfer wohlige Bettwaren in großer Auswahl verfügbar.

Mit dem, auf Ihre Bedürfnisse abgestimmten, Schlafsystem aus Bettgestell, Lattenrost, Matratze und Schlaftextilien haben Sie nun die materielle Grundlage für Ihre angenehme Nachtruhe geschaffen. Gelegentliche Einschlaf- und Durchschlafstörungen müssen nichts mit Ihrem Bett zu tun haben.

Schlafforscher empfehlen ein verdunkeltes Schlafzimmer ohne viel elektrische Geräte. Es sollte nicht zu kalt und nicht zu warm temperiert sein und Ruhe bieten. Falls äußere Umstände Sie nicht zur Ruhe kommen lassen, probieren Sie Schlafmaske und Ohrstöpsel. Bei innerer Unruhe hilft manchmal mit ein beruhigender Tee, ein entspannendes Bad oder eine Meditation. Was immer, Sie nicht schlafen lässt, an Ihrem Bett liegt es sicher nicht mehr. In diesem Sinn: Liegen Sie bequem, schlafen Sie gut und wachen Sie erholsam auf.

Wer sich gut bettet, schläft besser
5 (100%) 1 vote

Lesen Sie auch:

fettfreie Muskelmasse aufbauen

Wie baut man fettfreie Muskelmasse auf?

Optimale Kalorienzufuhr für fettfreie Muskelmasse Dass der Körper für den Muskelaufbau Kalorien, in Form von …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.