Vitamine D

Vitabay Vitamin D3

7.9

GESAMTURTEIL

7.9/10

Vorteile

  • Markenprodukt
  • Minimiert das Risiko von Knochenbrüchen
  • Stärkt das Immunsystem
  • vegetarische Kapseln
  • viele positive Kunden Bewertungen

Nachteile

  • keine bekannt

Vorkommen von Vitamine D

Das Vitamin D umfasst vielmehr eine Gruppe von Vitaminen, die folgendermaßen unterschieden wird:

  • Vitamin D1
  • Vitamin D2
  • Vitamin D3
  • Vitamin D4
  • Vitamin D5

Die für den Menschen wichtigsten Vitamine sind hierbei das Vitamin D2, welches in Pflanzen vorkommt sowie das Vitamin D3, das in tierischen Produkten vorzufinden ist. Die biologische Wirksamkeit ist den beiden Vertretern gleich. Die Vitamin-D-Gruppe ist die einzige, die der Körper autark produzieren kann. Notwendig ist hierfür jedoch eine UV-Einstrahlung.

Die Entdeckung des Vitamin-D-Komplexes geht einher mit der Suche nach einem Heilmittel für die Rachitis. Sir Edward Mellanby ging dabei von einem Ernährungsmängel aus und zeigte 1919 an Hunden, dass eine Ernährung mit Butter, Milch und Lebertran Linderung verschafft. Demnach hielt er das Vitamin A, das kurz zuvor entdeckt wurde, für den entschiedenen Faktor der Genesung. McCollum, ein Chemiker, kam in Kooperation mit John Howland zu dem Schluss, dass ein weiterer Stoff, das Vitamin D, zur Linderung der Rachitis beigetragen hat.

Lesen Sie auch: Haglundferse – Fehlbildung am oberen Fersensporn

Die Mengen an Vitamin D in den Lebensmitteln ist meist gering. Das Gros des Bedarf produziert der Körper mithilfe der UV-Strahlung selbst. Bei einer 10-minütigen Sonnenbestrahlung werden ca. 80 bis 90 Prozent des Bedarfs gedeckt. Lebensmittel, in denen sich Vitamin D befindet, sind u.a. (Einheiten: 1000 µg = 1 mg):

  • Hering: 26,71 µg
  • Aal: 20 µg
  • Sardine: 10,75 µg
  • Thunfisch: 4,54 µg
  • Schmelzkäse: 3,13 µg
  • Hühnerei: 2,93 µg
  • Margarine 2,50 µg
  • Butter: 1,24 µg

Ferner ist das Vitamin D sehr hitzebeständig und kann bis zu 180 Grad aushalten. Die Lagerung ist ebenfalls ohne Auswirkung auf den Vitamingehalt. Auf eine Vitamin-D-Zufuhr über die Nahrung sind prinzipiell nur diejenigen angewiesen, die das Licht meiden bzw. meiden müssen, beispielsweise bei der Lichtkrankheit Xeroderma pigmentosum (kurz: XP). Diese Menschen müssen bestimmte Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen.

Ähnliche Suchanfragen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close