Übelkeit nach dem Essen

Hinter Übelkeit nach dem Essen können sich verschiedene Ursachen verbergen. Unter anderem sind hier Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, des Bauchraums, sowie Infektionskrankheiten schuld an dem Übelkeitsgefühl. Oftmals kommt es in diesem Fall auch nicht nur allein zu Übelkeit, sondern ebenso zu weiteren Symptomen, wie Kopfschmerzen, Durchfall, Schwindel, wie Erbrechen. In manchen Fällen können hier sogar Hausmittel gegen die Übelkeit helfen.

Was kann Übelkeit nach dem Essen verursachen?

Übelkeit ist keine eigenständige Krankheit, denn hier handelt es sich lediglich um ein Symptom, welches durch verschiedene Ursachen ausgelöst werden kann.

Folgende Ursachen sorgen am häufigsten für Übelkeit nach dem Essen:

  • Magen-Darm-Trakt Erkrankungen
  • Bauchraum Erkrankungen
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Infektionskrankheiten
  • Medikamenten Nebenwirkungen
  • Psychische Ursachen
  • Schwangerschaft

Zeitpunkt der Übelkeit liefert meist weitere Hinweise

Der Zeitpunkt wann es überwiegend zu Übelkeit kommt, aber ebenso Begleitumstände können außerdem weitere Hinweise zur möglichen Ursache liefern. Wer ständig oder öfters mit Übelkeit nach dem Essen oder währenddessen zu kämpfen hat, könnte unter Umständen an einer Nahrungsmittelunverträglichkeit oder an einer akuten Magen-Darm-Entzündung leiden. Auch psychische Ursachen können in diesem Fall der Grund für die Übelkeit nach dem Essen sein.

Kommt es hingegen erst einige Stunden nach dem Essen zu einem Übelkeitsgefühl kann hier ein Magengeschwür oder auch eine Magenentleerungsstörung schuld an den Beschwerden sein. Außerdem kann es natürlich ebenso nach einer Mahlzeit zu Übelkeit kommen, wenn der Betroffene zu viel gegessen hat. In diesem Fall steckt allerdings keine Erkrankung hinter dem schlechten Gefühl in der Magengegend.

Wie kommt es nach dem Essen zu Übelkeit?

Übelkeit geht oftmals mit dem Gefühl einher sich gleich übergeben zu müssen. Beim Übergeben, handelt es sich allerdings um einen Reflex zum Schutz, denn auf diese Weise versucht der menschliche Körper schadhafte Substanzen schnell wieder loszuwerden. Das sogenannte Brechzentrum im Gehirn bestimmt jetzt ob es zu einem Erbrechen kommt oder nicht. Dieses wird demnach durch Reize aus verschiedenen Regionen des Körpers, wie dem Magen-Darm-Trakt oder dem Innenohr aktiviert.

Oftmals kommt es neben der Übelkeit außerdem noch zu weiteren Begleitsymptomen, wie erhöhter Speichelfluss, Gesichtsblässe, Schwindelgefühle und Schweißausbrüche. In vielen Fällen ist hier meist eine Nahrungsmittelunverträglichkeit, eine Lebensmittelvergiftung oder ein Magen-Darm-Infekt schuld an den Beschwerden. Außerdem leiden aber ebenso Schwangere häufig während oder nach dem Essen an Übelkeit.

Was können Betroffene im Falle von Übelkeit nach dem Essen tun?

Übelkeit gehört zu den allgemeinen Symptomen verschiedener Krankheitsbilder. Aus diesem Grund ist es stets sinnvoll dem Mediziner ebenfalls weitere Begleitsymptome zu nennen, wenn diese zugegen sind. Auf diese Weise lässt sich meist einfacher eine entsprechende Diagnose stellen. Gerade, wenn zu Übelkeit nach dem Verzehr von bestimmten Nahrungsmitteln kommt, gilt es auch dies mit dem Arzt mitzuteilen. In diesem Fall kann schließlich eine Lebensmittelunverträglichkeit hinter dem Übelkeitsgefühl stecken.

Steckt hinter der Übelkeit keine ernsthafte Ursache kann diese meist ebenso gut mit rezeptfreien Arzneien oder gar mit Hausmitteln behandelt werden. Liegt hingegen eine Lebensmittelunverträglichkeit vor, wird der Arzt wahrscheinlich erst einmal raten, die entsprechenden Nahrungsmittel vom Speiseplan zu streichen. Steckt hinter der Übelkeit nach dem Essen hingegen eine Lebensmittelvergiftung ist der Besuch beim Arzt dringend anzuraten. Dies gilt vor allem für kleine Kinder, wie für ältere Menschen, denn oftmals führt die Übelkeit in diesem Fall zum Erbrechen und dies wiederum sorgt schnell für einen großen Flüssigkeitsverlust.

Übelkeit nach dem Essen, welches somit zum Erbrechen führt, gilt es mit einer reichhaltigen Flüssigkeitszufuhr entgegen zu wirken, um den menschlichen Körper vor einer Austrocknung zu schützen. Diese äußert sich oftmals durch eine Mundtrockenheit, Schwäche, keinen oder kaum Urin, sowie durch Apathie. Um eine Austrocknung zu verhindern, sollten Betroffene immer wieder kleine Schlucke Wasser oder auch Kräutertees zu sich nehmen.

Hausmittel gegen Übelkeit nach dem Essen

Es ist ratsam bei Übelkeit nach dem Essen auf scharfe, wie fettige Speisen zu verzichten. Kommt es nach der Mahlzeit nicht nur zu Übelkeitsgefühlen, sondern ebenso zum Erbrechen, gilt es erst einmal auf feste Nahrung zu verzichten. Fühlt sich der Betroffene hingegen schon ein bisschen besser, gilt es erst einmal mit Schonkost seinen Magen zu füllen. Kartoffelbrei mit Wasser zubereitet oder aber Bananenbrei, sowie Zwieback eignen sich jetzt besonders gut.

Folgende Hausmittel sind ebenso empfehlenswert, wenn nach dem Essen zu Übelkeit kommt:

  • Trinken Sie warmen Ingwer-, Pfefferminz- oder Kamillentee, denn diese Heißgetränke wirken beruhigend.
  • Machen Sie einen kurzen Spaziergang an der frischen Luft. Fühlen Sie sich dafür zu wackelig auf den Beinen können Sie sich auch ein wenig auf die Terrasse oder den Balkon setzen.
  • Lutschen Sie an einer frisch geschnittenen Scheibe Zitrone oder aber geben Sie ein paar Tropfen Zitronensaft in ein Glas Wasser und trinken Sie dieses.
  • Möhren bzw. Karotten bringen viele Ballaststoffe mit, die im Darm fähig sind giftige Substanzen an sich zu binden. Nehmen Sie daher Möhren zu sich, denn oftmals vergeht so die Übelkeit schneller. Möhreneintopf, sowie ein Möhrenbrei eignen sich hier besonders gut.

Fazit: Übelkeit nach dem Essen oder währenddessen kann unterschiedliche Ursachen haben. In den meisten Fällen steckt hier nicht gleich eine ernste Krankheit hinter dem schlechten Gefühl in der Magengegend. So kann die Übelkeit ebenso durch zu viel Nahrung ausgelöst werden. Kommt es allerdings nach jeder Nahrungsaufnahme zu einem Übelkeitsgefühl gilt es einen Arzt aufzusuchen.

Übelkeit nach dem Essen
5 (100%) 1 vote
Ähnliche Suchanfragen:

Autor: Robert Milan

Der Autor ist seit dem Jahr 2005 Experte im Bereich gesundheitliche Ernährung und Nahrungsergänzung. Als langjähriger Medizinautor entsprechen seine Inhalte dem aktuellen medizinischen Wissensstand und begründen sich ebenfalls auf ärztliche Fachliteratur und der aktuellen medizinischen Leitlinie.

Ähnlich interessante Artikel

Close