Tricks gegen Hämorrhoiden

Was sind Hämorrhoiden?

Hämorrhoiden sind eine Volkskrankheit, die sich leicht vermeiden lässt. Es wird geschätzt, dass ca. 50 % der Bevölkerung in der zweiten Lebenshälfte früher oder später damit Probleme hat. Hämorrhoiden bilden sich im Übergangsbereich vom Mastdarm zum Enddarm und entstehen durch eine Venenerweiterung. Dabei unterscheidet man zwischen äußeren und inneren Hämorrhoiden. Im Anfangsstadium sind sie medikamentös zu behandeln, später ist eine Operation meist unumgänglich.

Wie machen sich Hämorrhoiden Symptome bemerkbar?

Meist merkt man das Vorhandensein erst, wenn sie schon da sind, durch Schmerzen im Afterbereich, durch Jucken und Brennen oder einen nässenden Ausfluss. Dabei ist es gar nicht schwierig, dies zu vermeiden.

Wie lassen sie sich vermeiden?

Die beste Möglichkeit der Prävention ist eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme. Zusammen mit einer gesunden Ernährung und ausreichender Bewegung, z. B. einen Spaziergang täglich, wird der Darm so weit angeregt, dass die Bildung von Hämorrhoiden verhindert werden kann.

Auch sollte man darauf achten, beim Stuhlgang nicht so heftig zu pressen. Es ist nicht zwingend nötig, jeden Tag den Toilettengang zu forcieren. An manchen Tagen ist halt nichts da. Eine weiteres, sehr wirksames Hausmittel ist ein einfaches Glas Wasser, am besten Zimmertemperatur und über Nacht abgestanden. Dies VOR dem Aufstehen getrunken hat in 99% der Fälle eine gewünschte Wirkung.

Eine gesunde Ernährung beinhaltet viel Ballaststoffe und eine ausgewogene Balance von Kohlehydraten und Eiweißen, gepaart mit ausreichenden Vitaminen, davon kann man nie genug zu sich nehmen. Manche Obstsorten haben eine recht treibende Wirkung, Trockenpflaumen oder Mandarinen, wobei man auf Bananen verzichten sollte, hat man eine Tendenz zur Verstopfung oder auch nur eine Tendenz zu einem trägen Darm. Wobei der Darm das am leichtesten zu motivierende Organ ist, wenn man diese einfachen Regeln konsequent einige Wochen durchhält. Tägliche Spaziergänge, ausgewogene Ernährung und mindestens zwei Liter Flüssigkeit täglich. Viel Erfolg!

Video: Hausmittel gegen Hämorrhoiden

Tricks gegen Hämorrhoiden
4 (80%) 1 vote

Ähnliche Suchanfragen:

Autor: Robert Milan

Der Autor ist seit dem Jahr 2005 Experte im Bereich gesundheitliche Ernährung und Nahrungsergänzung. Als langjähriger Medizinautor entsprechen seine Inhalte dem aktuellen medizinischen Wissensstand und begründen sich ebenfalls auf ärztliche Fachliteratur und der aktuellen medizinischen Leitlinie.

Ähnlich interessante Artikel

One Comment

  1. Hämorrhoiden sind schmerzhaft und lästig, aber die Hämorrhoiden Therapie beim Arzt kann Linderung bringen, wenn die Hämorrhoiden Diagnose früh genug gestellt wird. Sicher es gibt auch Hausmittel und die Homöopathie. Aber diese Dinge helfen, wenn überhaupt, nur zu Anfang. Und sie lindern nur die Symptome, drängen aber die Hämorrhoide nicht zurück.

    Eigentlich sind Hämorrhoiden selber nur Symptome für ein internistisches Problem. Dieses Problem kann vielfältig sein und es gilt für den Arzt die wirkliche Ursache zu ergründen und die Symptome wie Schmerzen, Jucken und Brennen natürlich gleichzeitig zu lindern. Die frei verkäuflichen Mittel helfen hier nur sehr eingeschränkt. Auch drohen dem, der zu lange wartet die Verödung oder die OP.

    Diese invasiven Methoden sind jedoch auch nicht ganz problemlos. Vielmehr hat der Patient recht lange mit den Folgen und Nachwirkungen zu kämpfen, zu dem gibt es keine Garantie, dass die Hämorrhoiden nicht wieder kommen.

    Es ist also wichtig früh, bei den ersten Anzeichen zum Arzt zu gehen. Das wird jedoch oftmals versäumt, manchmal weil man den Symptomen keine Bedeutung zumisst, manchmal jedoch auch aus Scham. Der After ist ja so ungefähr die letzte intime und nicht öffentliche Zone unseres Körpers. Darüber wird nicht gesprochen. Hämorrhoiden finden einfach nicht statt im Kopf. Diese Einstellung ist si falsch wie Gefährlich. Zwar enden Hämorrhoiden nicht tödlich, jedoch können sie große Qualen verursachen. Falsche Scham ist hier ein schlechter Ratgeber. Besser ist es, offensiv mit dem Problem zum Arzt gehen und es schon im Ansatz zu bekämpfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button