Streptokokkeninfektion – Ursachen, Symptome und Behandlung

Infektion durch Streptokokken? Eine Streptokokkeninfektion bedeutet, dass der Körper mit einer bestimmten Gruppe von Bakterien infiziert ist. Diese werden durch eine Tröpfcheninfektion oder aber auch einen engen Körperkontakt mit anderen Personen übertragen.

Ist der Körper mit jenen Bakterien befallen, hängt es von den jeweiligen Körperregionen, in denen sich die Bakterien angesammelt haben, ab, welche Krankheit nun verursacht wird. Hierzu gehört häufig eine Mandelentzündung, ausgelöst durch die Streptokokken. Man kennt die Entzündung der Mandel als Tonsillitis, die eine entzündliche Infektion der Gaumenmandeln beschreibt.

Neben der Mandelentzündung verursachen die Streptokokken die Kinderkrankheit: den Scharlach. Das schlimmste, was wohl die Bakterien befallen können, sind lebensnotwendige Körperorgane wie Herz, Hirn oder Lunge. Diese Art des Befalls führt zu lebensbedrohlichen Infektion, die eine sofortige ärztliche Behandlung benötigen.

Entstehung der Infektion durch Streptokokken

Es ist sinnvoll, in Erfahrung zu bringen, welche Ursachen eine Infektion durch Streptokokken mit sich bringt und welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt. Wie bekommt man Streptokokken?

Streptococcus ist eine Bakteriengattung, die aus unterschiedlichen Arten besteht, die wiederum auch entsprechend verschiedene Erkrankungen auslösen. Dieses Bakterium ist am und im menschlichen Körper regulär angesiedelt. Vom Aussehen her sind Streptokokken rundliche Bakterien. Unter einander ordnen sie sich zu Bakterienketten und sammeln sich bevorzugt in Schleimhäuten an.

Lesen Sie auch: Lungenödem – Prognose, Verlauf und Behandlung für Heilung

Zu einer Infektion durch Streptokokken kommt es meistens wegen des geschwächten Immunsystems, der nicht mehr in der Lage ist, die Streptokokken-Population durch Abwehrprozesse einzudämmen. Es kommt dadurch zu ansteigenden Bakterienanzahl, was im Organismus zu einer Vermehrung der bakteriellen Ausscheidung führt. Dieser Prozess provoziert letzten Endes eine Entzündung, die mit weiteren Symptomen wie Eiterbildungen und Schwellungen einhergeht.

Wird die Streptokokkeninfektion nicht rechtzeitig behandelt, kann sie zu ernsthaften und vor allem lebensbedrohlichen Erkrankungen führen. Zudem können sich die Bakterien weiter im Körper ausbreiten, wodurch wiederum andere Folgeerkrankungen nicht auszuschließen sind. Drei bis 14 Tagen beträgt die Inkubationszeit der Streptokokkeninfektion. Welcher Stamm für welche Erkrankung verantwortlich ist, lässt sich anhand der Ansiedlung der Bakterien an den jeweiligen Körperregion bestimmen.

Besonders während der Schwangerschaft ist eine Infektion durch Streptokokken sehr riskant. Die Bakterien greifen nämlich auch das ungeborene Kind an. Solange das Kind nicht geboren ist, können die Bakterien über die Nabelschnur ungehindert und problemlos in den Organismus des Kindes eindringen. Geschieht dies, kann es zu Fehlbildungen oder gar zum Tode des ungeborenen Kindes führen.

Wie bereits in der Einleitung erwähnt, erfolgt eine Ansteckung mit dem Bakterium über eine Tröpfcheninfektion oder den direkten Körperkontakt mit einem bereits erkrankten Menschen. Die Gefahr einer Ansteckung wird zusätzlich durch ein enges Zusammenleben und entsprechenden engen Kontakt sowie einer mangelnden Hygiene erhöht.

Mit diesem Hintergrund kommt es besonders in Kasernen, Heimen oder aber auch anderen Gemeinschaftseinrichtungen zu zahlreichen Infektionen. Lebt man in solchen Gemeinschaften, sollten bestimmte Vorsichtmaßnahmen getroffen werden. Hier ein kurzer Überblick zu den Ursachen einer Streptokokkeninfektion:

  • Geschwächtes Immunsystem
  • Kontaminierte Oberflächen
  • Mangelnde Hygiene
  • Enger Körperkontakt
  • Wundinfektion

Mögliche Erkrankungen durch die Streptokokkeninfektion

Durch die Infektion mit Streptokokken können nun unterschiedliche Krankheiten ausgelöst werden. Es hängt natürlich davon ab, an welchen Körperregionen die krankmachenden Bakterien sich ansiedeln, jedoch treten vor allem Entzündungen des Mittelohrs, der Nasennebenhöhlen, Hirnhaut, Mandeln, Harnwege sowie Herzinnenhaut, aber auch des Kehlkopfes, Bindegewebes und der Lunge. Zudem können Eiterflechten und Wundrosen verursacht werden. Scharlach entsteht aufgrund der Giftstoffe, die von den Bakterien produziert werden.

Verlauf und Symptome

Je nachdem welche Körperregionen befallen sind, variieren dementsprechend auch die Symptome. Symptome wie Fieber, eitrige Sekretabsonderungen und Schwellungen treten grundsätzlich bei Infektionen mit Streptokokken unabhängig der jeweiligen befallenen Körperstellen auf.

Man sollte so eine Infektion niemals auf die leichte Schulter nehmen, denn sie kann zu einer lebensbedrohlichen Krankheit werden, besonders wenn dadurch eine Hirnhautentzündung verursacht wird. Diese Entzündung benötigt umgehend eine ärztliche Behandlung. Schon beim bloßen Verdacht sollte man den Arzt aufsuchen. Schlechtes Allgemeinbefinden, großes Schwächeempfinden sowie hohes Fieber gelten als Warnsymptome für eine Hirnhautentzündung.

Sowohl Erwachsene wie auch Kinder können sich eine Infektion mit Streptokokken einfangen. Daher ist es besonders bei Kindern sehr wichtig darauf zu achten, welche Symptome bei ihnen einschlagen, denn solch eine Infektion, die zu spät erkannt und behandelt wird, kann eine Sepsis zur Folge haben. Diese wird aufgrund einer großen Mengen an Streptokokken im Blutkreislauf ausgelöst.

Dadurch wird innerhalb kurzer Zeit ein infektiös-toxischer Schock herbeigeführt, der sogar tödlich enden kann. Nicht nur Kinder sollten unter guter Beobachtung stehen, auch Erwachsene sollten ihren Körper und jede unerklärbare Veränderung erkennen können. Vor allem Menschen, die bereits an AIDS oder Diabetes erkrankt sind oder Herzleiden sowie eine geschwächte Immunabwehr haben, sollten auf sich und jede Veränderung des Körpers achten.

Um diese besser deuten können, kommt eine Auflistung der möglichen Symptomen, die aufgrund der Streptokokkeninfektion in Erscheinung treten können:

  • Fieber
  • Abgeschlagenheit
  • Entzündungen am Infektionsherd
  • Gliederschmerzen
  • Blutdruck
  • Halsschmerzen (durch Mandelentzündung)
  • Herzrhythmusstörungen
  • Ohrenschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Schluckschmerz
  • Rötungen
  • Schwindel
  • Schwellungen
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Schüttelfrost

Behandlung bei einer Streptokokkeninfektion

Kommt es zu einer Infektion mit Streptokokken, wird diese mit Antibiotika behandelt, welche die Aufgabe hat, die Bakterien abzutöten. Hierfür wird meist Penicillin angewendet.

Inzwischen gibt es allerdings einige Streptokokken, die eine Resistenz gegenüber bestimmten Antibiotikum entwickelt haben. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, eine Bakterienkultur anzulegen, um diese auf eine eventuelle Resistenz zu untersuchen. Damit ermöglicht man es, ein wirksames Medikament zu ermitteln.

Da die Streptokokkeninfektion ansteckend ist, sollte man diese in jedem Fall Daheim auskurieren, sodass die Infektion keine Verbreitung erlangt.

Sobald eine Therapie mit dem Antibiotikum begonnen wurde, legt sich die Gefahr der Ansteckung. Dagegen bleiben Betroffene ohne einer antibiotischen Behandlung noch mehrere Wochen ansteckend.

An dieser Stelle ist abermals zu erwähnen, dass im Falle einer Nichtbehandlung der Infektion zu schlimmen und lebensbedrohlichen Folgen kommen kann. Es ist daher dringend notwendig schon bei einem bloßen Verdacht einen Arzt aufzusuchen, um schlimmeres zu vermeiden.

Vorbeugung

Eine Infektion mit Streptokokken stellt für alle Menschen, die ohnehin ein geschwächtes Immunsystem haben, ein Problem dar, denn der Körper ist nicht vollständig in der Lage, den krankmachenden Bakterien entgegenzuwirken. Um also seinem eigenen Körper bei der Immunabwehr zu helfen, empfiehlt sich ein allgemein gesunder Lebenswandel. Damit vermeidet man unter anderem auch Komplikationen bei einer Infektion mit Streptokokken.

Zudem sollte man auf eine gründliche und angemessene Hygiene achten, besonders, wenn man mit akut infizierten Personen in Kontakt tritt.

Video: Streptokokkeninfektion – Streptococcus pyogenes Seuche des 21. Jahrhunderts

Ähnliche Suchanfragen:

Ähnlich interessante Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button