Ständige Übelkeit – mit und ohne Erbrechen – Ursachen und Behandlung

Werden Sie von ständiger Übelkeit geplagt? Vor allem während einer Schwangerschaft klagen viele Frauen über ständige Übelkeit. Keineswegs sind es aber nur Schwangere, die mit einer chronischen Übelkeit zu kämpfen haben, denn auch andere Menschen leiden manchmal wochenlang an diesen Beschwerden. Oftmals finden Mediziner die Ursache für dieses Problem erst nach Jahren, denn ständige Übelkeit ist ein Symptom, welches mit allzu vielen Krankheitsbildern in Zusammenhang stehen kann.

Welche Ursachen können hinter der ständigen Übelkeit stecken?

Übelkeit kennt jeder Mensch. Das Gefühl sich gleich übergeben zu müssen, stellt sich schließlich auch manchmal ein, wenn die Nahrungsaufnahme größer war, als der Hunger. Den Nachschlag, den man sich dann doch noch gegönnt hat, bereut man meist allzu schnell.

Diese Art der Übelkeit ist zwar ebenso unangenehm, allerdings vergeht das flaue Gefühl im Magen meist wieder zügig. Ebenso kann Übelkeit aber auch ein Symptom zahlreicher weiterer Ursachen sein. Dies gilt vor allem dann, wenn es beständig zu Schwindel oder Übelkeitsgefühlen kommt. In diesem Fall sollte der Arztbesuch zügig in Angriff genommen werden.

Mögliche Ursachen von Dauerübelkeit:

  1. Reizmagen

Personen, die mit einem sogenannten Reizmagen zu kämpfen haben, leiden meist gleichzeitig noch anderen Symptomen, wie Völlegefühl, Sodbrennen, dumpfen Oberbauchschmerzen, sowie an einer ständigen Übelkeit. Die genaue Ursache dieser Erkrankung ist den Medizinern bislang noch ein großes Rätsel. Da hier allerdings kranke Organe ausgeschlossen werden können, vermuten Ärzte, dass psychische Probleme hinter einem Reizmagen stecken.

  1. Schwangerschaftsübelkeit

Einige Frauen kämpfen während einer Schwangerschaft über Monate hinweg mit ständiger Übelkeit. Während anderen Schwangeren nur ab und zu ein Übelkeitsgefühl überkommt, leiden andere ständig an einem schlechten Gefühl in der Magengegend und müssen sich somit öfter übergeben. Mediziner vermuten hier, dass die Hormonumstellung schuld an der Übelkeit ist.

  1. Chronische Darmerkrankung

Zum Teil kämpfen auch Menschen mit einer chronischen Darmerkrankung, wie Morbus Chron mit einer ständigen Übelkeit.

  1. Lebensmittelunverträglich oder Lebensmittelallergie

Kommt es vor allem nach dem Essen zu einer ständigen Übelkeit, kann dies auf eine Allergie oder auf eine Lebensmittelunverträglichkeit hindeuten. Es gibt zahlreiche Menschen die keinen Fruchtzucker, Milchprodukte, Histamin, wie Gluten. Neben Übelkeit leiden die Betroffenen in diesem Fall auch häufig an Blähungen, Durchfall, sowie an Bauchschmerzen.

Weitere Ursachen für ständige Übelkeit

Aber nicht nur der Magen-Darm-Bereich kann für die ständige Übelkeit verantwortlich sein, denn ebenso kann der Auslöser an anderer Körperstelle zu finden sein. Auch andere Erkrankungen können ständige Übelkeit auslösen.

Zu diesen zählen unter anderem:

  • Magengeschwüre
  • Nierenerkrankungen
  • Krebserkrankungen
  • Herzinsuffizienz
  • Leberentzündungen
  • Tumor im Rückenmark oder Gehirn
  • Bluthochdruck

Hinzu kommt, dass Übelkeit, wie Erbrechen auch oftmals zu den Nebenwirkungen verschiedener Arzneimittel zählen. Vor allem Arzneien, die bei der Krebsbehandlung zum Einsatz kommen, schlagen vielen Patienten buchstäblich auf den Magen. Des Weiteren führen auch Einnahmen von Suchtmitteln, wie Alkohol und Drogen, häufig zu einem Übelkeitsgefühl, welches einfach nicht vergehen will.

Was hat der Drehwurm im Kopf mit ständiger Übelkeit zu tun?

Man kennt sie von Spielplätzen. Kleine Karusselle, die sich mit ausreichend Schwung wahnsinnig schnell im Kreis drehen können. Übertreiben es hier die Kids mit dem Tempo, fühlen sie sich nach der rasanten Fahrt meist schwindelig und haben manchmal auch mit Übelkeit zu kämpfen. Ähnlich fühlen sich wahrscheinlich auch die Patienten, die an Morbus Meniére leiden. Allein in Europa kämpfen etwa eine halbe Millionen Menschen mit dieser Krankheit.

Vor allem Menschen ab einem Alter von 40 Jahren sind von diesem Krankheitsbild betroffen. Typisch für diese Krankheit ist ein plötzlich auftretendes Schwindelgefühl. Von einer Sekunde auf die andere beginnt sich die Welt rasend schnell zu drehen. Zu den weiteren Symptomen zählen hier außerdem Tinnitus, sowie Schwerhörigkeit. Kommt es urplötzlich zu diesem Schwindel kämpfen viele Betroffene außerdem mit Übelkeit.

Bislang ist diese Krankheit noch ein großes Rätsel. Experten vermuten, dass eine Störung des Innenohrs hier für die Attacken verantwortlich ist. Geheilt werden, kann diese Krankheit bis heute nicht. Aus diesem Grund werden lediglich die Symptome behandelt und versucht weitere Anfälle zu vermeiden.

Wann gilt es bei ständiger Übelkeit einen Mediziner aufzusuchen?

Kommt es zu einem Übelkeitsgefühl, ist dies nicht gleich ein Grund in Panik auszubrechen. Meistens verschwindet die Übelkeit und der damit verbundene Brechreiz nach kurzer Zeit wieder ganz von alleine. Wer jedoch länger als 48 Stunden mit Übelkeit zu kämpfen hat, der sollte doch besser einen Arzt aufsuchen.

Gleiches gilt bei mehrmaligem Erbrechen, sowie beim Erbrechen von Blut. Hierbei handelt es sich immer um ernstzunehmende Symptome, die auf eine Krankheit hindeuten, die mit dem Magen oder der Speiseröhre zu tun haben können. Kommen außerdem noch andere  Beschwerden, wie Bauchschmerzen, Fieber, Sinnesstörungen, wie Kopfschmerzen dazu, sollte der Arzttermin sofort wahrgenommen werden.

Fazit: Ständige Übelkeit kann viele Ursachen haben. Nicht immer steckt hier auch gleich eine ernstzunehmende Erkrankung dahinter, denn manchmal ist es auch schlichtweg nur eine Magen-Darm-Verstimmung, die Übelkeit auslöst. Erst, wenn das schlechte Gefühl in der Magengegend so gar nicht aufhören will und Erbrechen oder gar Blutspucken hinzukommen, gilt es aber sofort einen Arzt aufzusuchen. Vor allem Letzteres ist stets ein ernstzunehmendes Symptom, denn hinter dem Blut erbrechen, kann ein Magengeschwür stecken.

Wiki - Permanente Übelkeit

Die Frage „Was ist permanente Übelkeit?“ ist eine häufige Frage, da die Symptome der Übelkeit noch einige Zeit anhalten können, nachdem die Übelkeit verschwunden ist.

Die Frage könnte eher die Frage sein: „Wie lange dauert die Übelkeit an? Was ist die Ursache dafür? Nun, die Symptome dauerhafter Übelkeit können über Monate hinweg andauern. Die meisten Ärzte verstehen nicht wirklich, wie dies geschieht. Sie wissen nicht, warum die Symptome so anhaltend sind oder warum es keine Möglichkeit gibt, die Krankheit zu heilen.

Dauernde Übelkeit wird auch als chronische Übelkeit bezeichnet, da die Symptome nicht wirklich verschwinden, wenn die anfängliche Episode der Übelkeit endet. In vielen Fällen können die Symptome der Übelkeit so schwerwiegend sein, dass sie von Ärzten in medizinischen Einrichtungen behandelt werden müssen.

Dauerhafte Übelkeit ist nicht dasselbe wie akute Übelkeit, die in einem Zeitraum auftritt, in dem Sie möglicherweise viel essen. Sie ist genauso schwerwiegend wie akute Übelkeit, aber in einer anderen Form.

Dauerhafte Übelkeit tritt auf, wenn Sie nur einmal oder selten, wenn überhaupt, essen. Es treten keinerlei Nebenwirkungen auf und nur die leichte Übelkeit tritt auf.

Es gibt andere Arten von vorübergehender Übelkeit. Sie kann durch die Einnahme bestimmter Medikamente oder das Essen bestimmter Nahrungsmittel verursacht werden. Ihr Arzt oder Ihre Ärztin kann Ihnen sagen, auf welche Medikamente oder Lebensmittel Sie möglicherweise allergisch reagiert haben, was Ihre Erkrankung verursacht hat.

Dauernde Übelkeit kann auch durch zu viel Stress verursacht werden. Stress führt dazu, dass unser Immunsystem geschwächt wird, und kann sogar dazu führen, dass es aus dem Takt gerät. Dies kann zu schweren Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen führen.

Was ist also permanente Übelkeit? Nun, sie ist etwas, das durch viele Dinge verursacht werden kann, und tatsächlich gibt es keine Möglichkeit, sie ganz loszuwerden.

Die beste Behandlung für vorübergehende Übelkeit besteht einfach darin, sie so weit zu reduzieren, dass sie keine Probleme mehr verursacht. Das ist der Grund, warum sie „vorübergehend“ genannt wird.

Ein weiterer Grund dafür ist die Einnahme von Medikamenten, die für andere Erkrankungen verschrieben werden. Bei den Medikamenten kann es sich um ein Antibiotikum, ein Antihistaminikum oder ein Medikament gegen Angstzustände handeln.

Je länger Sie daran leiden, desto länger werden Sie ohne Behandlung bleiben. Wenn Sie lange Zeit daran leiden, kann sich das auf Ihr Gehirn auswirken.

Sobald es zu einem festen Bestandteil Ihres Lebens wird, kann es beginnen, Probleme mit Ihrem Gedächtnis, Ihrer Konzentration und Ihrem allgemeinen Wohlbefinden zu verursachen. Dies kann zu Depressionen und anderen psychischen Störungen führen.

Sie können auch beginnen, unter Kopfschmerzen, Durchfall, Übelkeit und Krämpfen zu leiden. Diese Symptome können so schwerwiegend werden, dass sie sogar zu schweren Komplikationen wie Herzinfarkt, Schlaganfall und sogar zum Tod führen können.

Wenn Sie dieses Problem schon lange Zeit haben, kann das Immunsystem Ihres Körpers tatsächlich anfangen zu versagen. Wenn Sie einmal lange Zeit gelitten haben, dann ist Ihr Körper nicht mehr in der Lage, Infektionen abzuwehren. Dies ist das letzte Stadium.

Dauernde Übelkeit kann, wenn sie unbehandelt bleibt, bedeuten, dass Sie Antibiotika einsetzen müssen, um die Krankheit unter Kontrolle zu halten. Das ist etwas, was Sie unbedingt vermeiden sollten. Sie wollen damit nicht bis zum Ende der Geschichte warten.

Sobald der Arzt Ihnen ein Antibiotikum gegen dauerhafte Übelkeit gibt, wird er Ihnen sagen, dass Sie es auf unbestimmte Zeit einnehmen sollen. Sie können zwar davon ausgehen, dass das Medikament die Infektion, die in Ihren Körper eingedrungen ist, abtötet, aber es könnte auch weitere Probleme verursachen.

Wenn Sie das Antibiotikum weiter einnehmen, kann die vorübergehende Übelkeit, die Sie durchgemacht haben, zu dauerhafter Übelkeit werden. Da Ihr Körper Infektionen nicht mehr bekämpfen kann, kann er anfangen, übermäßig zu wachsen. Dies wird eine ganze Reihe neuer Infektionen verursachen.

Wenn Sie also keine Probleme mehr haben wollen, dann sollten Sie diese Medikamente auf jeden Fall langsam einnehmen.

Zeige mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"