Soda Anwendung zur Reinigung

Soda - ersetzt fast alle Reiniger
Haushalt Tipps: Soda – ersetzt fast alle Reiniger

Ein einfaches und sichtlich effektives Reinigungsmittel, das sucht doch eigentlich jeder, gerade wenn es um den allseits bekannten Frühjahrsputz geht. Diese Vorstellung wollen einem viele Firmen vorgaukeln, aber im Endeffekt muss man manchmal nochmal nachschrubben. Doch, dabei ist die Lösung des „Problems“ super einfach. Die Lösung heißt: Soda.

Das Natriumkarbonat, welches eine enge Verwandschaft mit dem Natron hat, kann man einige hervorragende Dinge anstellen. Der handelsübliche (und oft recht schwache) Reiniger kann je nach Bedarf verstärkt werden. Wer noch ganz viel Experimentiertfreude mitbringt, der kann auch eigene kleiner Reiniger, versuchen, herzustellen. Dabei kann sehr oft eine Menge Geld gespart werden, und durch eine selbst kontrollierte Dosierung, kann auch etwas für die Umwelt getan werden.

In Deutschland kann Soda meist unter „Reine Soda“ oder „Waschsoda“ erworben werden. Beide Typen sind in Pulverform erhältlich. Die gängigste Marke dabei, sind „Holste„, welche eine natürliche Papierverpackung benutzen, und „Heitmann“.
Die Pulver sollten trocken gelagert werden, da es sonst, bei einer Berührung mit Wasser, ein Kristallsoda bildet.

Kristallsoda kann natürlich auch so hergestellt werden, aber es gibt dieses auch einfach zu kaufen. Nach eingen Umfragen, zeigte sich Österreich deutlich als „Fan“ von Kristallsoda, da es dort ziemlich stark verbreitet, genutzt wird.

Wer die kristalline Variante nutzen möchte, sollte unbedingt die Menge anpassen, denn es gilt ein sehr starkes Unverhältniss. So entsprechen gerade mal 500g reines Soda, ganze 1300g Kristallsoda, der Grund liegt in dem bereits gebundenem Wasser des Sodas.

Es muss auch darauf geachtet werden, das das Kristallsoda nur im Kühlen, und in geschlossenen Behältern, aufbewahrt werden darf. Auch sollte beachtet werden, das das Soda nicht zu früh mit einer Säure in Berührung kommt, dadurch könnte nämlich der gewünschte Effekt, bzw. die Reaktion viel zu früh einsetzen.

Was kann man jetzt alles mit Soda reinigen?

1. Flüssiges Biowaschmittel mit Soda und Kernseife herstellen

Eines der schnellsten und einfachsten Rezepte. Es ist sehr günstig, wäscht super aus und schont dabei noch die Umwelt.
Dazu nehmen wir einfach unser Soda, reiben einige Streifen der Kernseife hinein und zerschmelzen diese ‚Mischung‘.

2. Waschpulver aus Soda, Kernseife und Zitronensäure

Falls die Herstellung doch etwas schneller gehen soll, dann bietet sich diese Variante einfach an. Die Herstellung ist schon denkbar einfach, und besteht gerade mal aus zwei Schritten:

  1. Die Kernseife muss kleingerieben werden
  2. Alle „festen“ Zutaten gut vermischen

Auch hier kann etwas gutes für die Umwelt getan werden, kann viel Geld sparen und zeigt wieder eine klare Effektivität.

3. Spülmittel für den Geschirrspüler aus Soda, Natron und Zitronensäure

Ja, sogar für den Geschirrspüler lässt sich was machen. Dazu braucht man etwas Meersalz, Soda und Natron sowie Zitronensäure. Um einen Kilo des Spülmaschinen-Mittels herzustellen, braucht man ca. 500g der Zitronensäure (in Pulverform), dazu jeweils 250g Soda und Natron und einen kleinen Hauch von 125g des groben Meersalzes.
Die Masse sollte dann einfach in einen Plastibehälter vermischt werden. Am einfachsten kann durch Schütteln der Dose eine gute Mischung erzielt werden.

4. Geschirrspülmittel geht auch mit Soda

Auch wenn das Geschirr mit der Hand abgespüllt wird, so haben wir auch wieder ein Rezept parat. Dieses ist mit Soda, aber auch mit normaler Flüssigseife herstellbar. Die Soda-Variante empfehlen wir nur, wenn es an richtig starke Verschmutzungen ran geht, Soda kann die Hände nämlich entfetten, welches sehr unangenehm werden kann. Gummihandschuhe sollten vorsichtshalber bei der Verwendung von Soda benutzt werden.

5. Verstopfte Abflüsse mit Soda und Essig reinigen

Soda, besonders in Kombination mit Essig, kann Abflüsse super effektiv und auch ziemlich günstig wieder frei machen.
Auch wenn der Abfluss mal übel riechen sollte, kann man auf Soda zurückgreifen.

6. Schweißgeruch aus Baumwoll-T-Shirts entfernen

Wo wir doch gerade bei der Geruchsbeseitigung sind, auch bei T-Shirts kann nachgeholfen werden. Manchmal kommt es vor, das auch nach mehrmaligem Waschen das T-Shirt (o.ä.) immer noch nicht wirklich „frisch“ riecht. Die lästigen Bakterien, welchen den geruch verursachen, können super einfach mit Soda entfernt werden.

7. Fett und Angebranntes in Töpfen und Pfannen mühelos entfernen

Sicherlich kennt man es, am Vortag wurde lecker zum Abend gekocht, doch danach war man einfach zu faul alles abzuwaschen. Dabei wird sich nur mehr Arbeit gemacht, denn es warten lästige Verkrustungen nur darauf erfolglos abgeschruppt zu werden.

Doch auch hier ist die Lösung zum Greifen nahe. Eine einfach Sodalösung (je ein Esslöffel Soda auf einen Liter Wasser) in warmen Wasser aufgekocht, kann schon prima abhilfe schaffen. Danach müssen sich die Verkrustungen nur noch „aufweichen“ und schon können die Töpfe in altem Glanz erstrahlen. Auch die benutzten Backformen und Bleche lassen sich auf die selbige Art einfach reinigen.

8. Einmachgläser desinfinzieren

Bevor Marmelade, Aufstriche oder Obst eingekocht werden sollte immer darauf geachtet werden, das die Gläser, in denen alles später eingefüllt wird, auch absolut sauber sind, denn nur so hält sich das Einmachgut auch schön länge.
Dazu müssen die Gläser nur in eine Sodalösung gewaschen werden, und danach nochmals mit heißem Wasser ausgespült werden. Für die Sodalösung brauchen wir diesmal nur einen Teelöffel für einen Liter Wasser.

9. Kalkreste von Blumentöpfe entfernen

Bei Blumentöpfen, besonders aus Ton gefertigte, kommt es öfters vor, das sich an deren Rändern unschöne Kalkablagerungen ansammeln. Hier kann auch mit einem warmen Sodabad etwas bewirkt werden. Auch hier gilt nur ein Teelöffel auf einen Liter Wasser. In dem Bad können die Blumentöpfe dann einige Stunden verweilen.

10. pH-Wert anpassen

Damit der Einsatz von Chemikalien wirklich auf das Nötigste minimiert werden kann, ist auch im Swimmingpool der Einsatz von Soda nicht abwegig. Es hilft dabei, den pH-Wert zwischen 7,0 und 7,4 zu halten, also dem neutralen Bereich. „Feinjustierungen“

11. Basebäder selber herstellen

Genauso wie in einem Pool, kann Soda dafür sorgen, das der pH-Wert des Badewassers angeglichen wird. Sehr viele herkömmliche Badezusätze setzen auf Soda, aber auch auf Natron, damit eine pflegendes und entgiftendens Badeerlebnis mit einem Basenbad funktioniert.

Vorsicht ist beim Umgang mit Soda geboten!

Soda kann schnell zu Reizungen an Haut, Augen und den Atemwegen führen. Bei der Verwendung von reinem Soda kann das Pulver schnell stauben, sodass hier besser aufgepasst werden sollte. Einatmen, direkter Hautkontakt oder Augenkontakt sollte also unbedingt vermieden werden, deshalb empfehlen wir, bei der Arbeit mit Soda, Gummihandschuhe zu tragen.

Ähnliche Suchanfragen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close