Skihelm Test

Auf der Skipiste sollten Sie stets gut ausgerüstet sein. Dazu gehört in jedem Fall ein Skihelm, ganz gleich ob Sie sich für einen Vollschalenhelm oder einen Halbschalenhelm entscheiden.Einen Skihelm zu tragen, sollte heute eine Selbstverständlichkeit sein.

Es ist absolut wichtig, dass der Kopf beim Skifahren ausreichend geschützt wird. Immerhin sieht man heute öfter sowohl Erwachsene als auch Kinder mit Skihelm auf den Pisten. Die Vielfalt der Helme ist mittlerweile riesig. Worauf sollten Sie beim Helmkauf achten? Wie finden Sie Ihren Lieblingshelm?

Die Sicherheit beim Skifahren gibt ein guter Helm.

Das weiß jeder, der nicht auf den Kopf gefallen ist. Nicht nur Extremsportler sind besonders sturzgefährdet. Auch auf leichteren Abfahrten kann eine Menge passieren, insbesondere, wenn viele Fahrer unterschiedlicher Könnerstufen unterwegs sind. Aber auch routinierte Fahrer müssen immer mit den Fehlern anderer rechnen.

Dank moderner Technologien und ständiger, aufwändiger Weiterentwicklung sind viele Helme sehr leicht und komfortabel. Der Helm ist nicht nur Kopfschutz, sondern auch stylisher Kopfschmuck. Mit schönen trendigen Farben und Designs bieten viele Hersteller Möglichkeiten für jeden individuellen Stil und Geschmack.

AngebotBestseller Nr. 1 Black Crevice Skihelm Kitzbühel
AngebotBestseller Nr. 2 Uvex P1us 2.0 Skihelm
AngebotBestseller Nr. 3 Black Crevice Erwachsene Skihelm Gstaad
AngebotBestseller Nr. 4 Abus Erwachsene Fahrradhelm Hyban
AngebotBestseller Nr. 5 Uvex P1us Skihelm

Und so ganz nebenbei schützt der Helm übrigens auch noch vor Auskühlung des Kopfes. Der Helm soll nicht nur gut aussehen, sondern auch den entsprechenden Schutz bieten. In den letzten Jahren wurden die Skihelme immer leichter und komfortabler. Eine Kopfbedeckung die nicht richtig sitzt, sollten Sie niemals kaufen, denn diesen Helm werden Sie nicht tragen.

Lesen Sie auch: Kribbeln im Kopf – Ursache ein falscher Helm?

Daher ist die Passform des Helms beim Kauf ein sehr entscheidendes Kriterium. Probieren Sie im Laden stets mehrere Modelle von verschiedenen Herstellern an. Nur so können Sie die Unterschiede der Passform feststellen.

Ein weiterer Tipp für die Passformkontrolle ist es, wenn Sie zuerst den Kinnriemen offen lassen. Mit offenen Kinnriemen rütteln Sie am Helm und beugen Ihren Kopf nach vorne und nach hinten. Der Helm sollte bei diesen Bewegungen am Kopf sitzen bleiben und nicht herunterfallen. Beim Skifahren oder Snowboarden sollten Sie den Kinnriemen unbedingt verschlossen haben.

Der oft unterschätzte Kinnriemen hat eine sehr wichtige Funktion. Er ist dafür verantwortlich, dass der Skihelm den richtigen Halt hat und auf dem Kopf bleibt. Der Kinnriemen sollte aus einem breiten Nylonband mit einer möglichst weichen Fleece-Polsterung ummanteld sein. Sie sollten den Kinnriemen in jedem Fall mit Handschuhen öffnen und schließen können.

Tipps für den Neukauf eines Skihelmes:

  • Die Auswahl an Helmen ist groß. Nehmen Sie sich daher viel Zeit für den Einkauf. Lassen Sie sich im Fachhandel ausführlich beraten.
  • Perfekte Passform ist das Wichtigste beim Skihelm. Kinderhelme sollten auf keinen Fall „auf Zuwachsen“ gekauft werden. Weitere Entscheidungskriterien sind: Gewicht, Anpassmöglichkeiten, Klimaregulierung und Komfortdetails wie abnehmbare Ohrenpads.
  • Nur ein Helm, der gefällt, wird auch von Ihnen getragen. Daher unser Tipp: Lassen Sie ruhig den Spiegel mitentscheiden und wählen Sie den Helm, in dem Sie sich am besten gefallen.
  • Für spezielle Anforderungen wie Freestyle, Freeride oder Race sollten Sie auf einen speziellen Helm setzen.
  • Die Ski-Brille sollte zum Helm passen und sollte immer mit ihm zusammen anprobiert werden. Das Brillenband muß sich am Helm befestigen lassen. Achten Sie auf die optimale Kombination.
  • Achten Sie bei der Brille auf bruchfestes Material, verzerrungsfreie Sicht und festen, aber komfortablen Sitz. Achten Sie auch darauf, welche Brille für Ihren bevorzugten Einsatz und Fahrstil am besten geeignet ist.
  • Und für Brillenträger gibt es übrigens auch die passenden Skibrillen.

Tipps bei vorhandener Ausrüstung:

Ist das Material von Ski-Helm und Schnee- oder Sonnen-Brille noch einwandfrei in Ordnung, ohne Risse oder Beschädigungen? Sind die flexiblen Teile noch elastisch genug und funktionieren alle Verschlüsse noch? Am besten lassen Sie einen erfahrenen Fachmann nachsehen, der weiß nämlich ganz genau worauf es ankommt.

Sitzt der Helm immer noch richtig, drückt und verrutscht er nicht bei raschen Bewegungen? Vor allem bei Kindern muss überprüft werden, ob die Passform noch stimmt. Größe und Gewichtszu- oder Gewichtsabnahme können mitentscheiden.

Zwei Helmtypen unterscheidet man:

Vollschalenhelm: Vollschalenhelme besitzen eine dickere Außenschale. Die Außenschale besteht meistens aus ABS oder Polycarbonat und reicht in der Regel über beide Ohren. Die stoßabsorbierende Innenschale ist fast immer aus EPS. Dadurch ist der Vollschalenhelm stabil und etwas schwerer. Der Vollschalenhelm hat einen Kinnriemen, der sich auf die Form und Größe des Kinns einstellen lässt.

Achten Sie beim Kauf eines Vollschalenhelms darauf, dass der Kinnriemen einen recht breiten Saum hat und möglichst weich ist. Ebenfalls sollte ein Ratschenverschluss vorhanden sein, der sich auch mit Handschuhen gut bedienen lässt. Achten Sie auch auf die Gurtbandhalterung für die Skibrille. Diese ist extrem hilfreich und sollte an jedem Skihelm vorhanden sein. Diese Gurtbandhalterung stellt sicher, dass die Schneebrille auch bei hoher Geschwindigkeiten nicht verrutscht oder gar verloren geht.

Skihelm Test Vollschalenhelm
Skihelm Test Vollschalenhelm

Halbschalenhelm: Der Halbschalenhelm besteht aus einer dünneren Polycarbonat-Außenschale als der Vollschalenhelm. In die Außenschale des Halbschalenhelms ist dämpfender EPS-Schaum gespritzt. Dieser Skihelm ist leichter als der Vollschalenhelm und seine Ohrpads sind meistens abnehmbar.

Der Halbschalenhelm ist meistens mit Belüftungsschlitzen ausgestattet um Frischluft in den Helm zu führen und warme Luft (vom Schwitzen) nach außen zu transportieren. Mit den Schieber für die Belüftungsschlitzelässtsich die Belüftung individuell einstellen.

Der Halbschalenhelm ist mit einem Innenfutter versehen, welches ebenfalls zur Polsterung dient. Das Innenfutter sorgt auch für einen schnellen Feuchtigkeitstransport nach außen. Achten Sie darauf, dass es weich, antibakteriell und hautfreundlich ist. Sollte die Innenpolsterung herausnehmbar sein, können Sie diese nach jedem Skiurlaub waschen.

Zu Ihrem Helm sollte natürlich auch die passende Skibrille gekauft werden. Auch beim Kauf der Skibrille ist einiges zu bachten. Die Faustregel ist: Die Skibrille sollte oben und seitlich bündig mit dem Skihelm abschließen und darf auf keinen Fall auf das Nasenbein drücken. Fast alle Helme sind mit einem Gurtband zur Befestigung von Schneebrillen ausgestattet. Mittlerweile gibt es sogar schon einige Hersteller, die ein Magnet-Clip verwenden.

So wird ein top Halt der Skibrille gewährleistet. Brillenträger sollten darauf achten, die Bügel der optischen Brille keine Druckstellen verursacht. Das kann sehr unangenehm unter der Schneebrille werden. Fragen Sie nach Skibrillen mit einer bereits integrierten Sehhilfe, denn diese sind bereits auf dem Markt.

Auch die richtigen Belüftungsschlitze in dem Skihelm gehören zu einer luxuriösen Ausstattung. Die Belüftungsschlitze leiten kühle und frische Luft in den Skihelm und führen warme und die bereits verbrauchte Luft nach draußen. Die richtig teuren Modelle – also der Porsche unter den Skihelmen – hat sogar Belüftungsschlitze die sich mit einem speziellen Schieber ganz individuell öffnen und schließen lassen. Sind Sie ein Vielfahrer und fahren auch im Frühjahr mal zum Skifahren sollten Sie bei der Wahl des Helms auf abnehmbare Ohrpads achten. D

as könnte im Frühjahr sonst ziemlich warm werden. Auch ein herausnehmbares Innenleben kann sehr konfortabel sein. Das hat den Vorteil, dass Sie das verschwitzte Fleece nach der Skisaison waschen können. Übrigens dürfen im Sportfachhandel nur Skihelme angeboten werden die den vorgeschriebenen Normen entsprechen. Das bedeutet, dass die Helme gewisse Tests zur Konstruktion bestanden haben müssen.

Getest werden: Stoßdämpfung, Sichtfeld und Durchdringung. Sollte Ihr Helm durch einen Sturz beschädigt worden sein, sollten Sie ihn nicht mehr verwenden. Und kommen Sie bitte nicht auf die Idee Ihren Fahrradhelm auf der Skipiste zu benutzen. Denn einem Fahrradhelm fehlt die Durchdringungsfestigkeit und auch vor Kälte kann der Fahrradhelm Sie nicht schützen. Unser Tipp: Denken Sie daran, nur ein perfekt sitzender Helm wird auch von Ihnen benutzt und niemals ohne Skihelm auf die Pisten!

Video: Skihelm Test – Worauf bei einem Skihelm-Kauf achten

Skihelm Test
5 (100%) 1 vote

Ähnliche Suchanfragen:

Autor: Robert Milan

Der Autor ist seit dem Jahr 2005 Experte im Bereich gesundheitliche Ernährung und Nahrungsergänzung. Als langjähriger Medizinautor entsprechen seine Inhalte dem aktuellen medizinischen Wissensstand und begründen sich ebenfalls auf ärztliche Fachliteratur und der aktuellen medizinischen Leitlinie.

Ähnlich interessante Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button