Shampoo gegen Haarausfall: Hilft das wirklich?

Bei Haarausfall führt der erste Weg für Betroffene meist in den Drogeriemarkt. Zahlreiche Produkte versprechen dort, Haarausfall effektiv zu bekämpfen. Doch stimmt das wirklich?

Haarausfall Shampoo ist nicht gleich Haarausfall Shampoo, denn auf die Wirkstoffe kommt es an. Je nach Haartyp sollte dabei ein spezielles Produkt zum Einsatz kommen. Einige Hersteller, wie beispielsweise Alpecin, klären Betroffene darüber auf, welches Shampoo gegen Haarausfall für Sie geeignet ist.

Auf welche Wirkstoffe besonders geachtet werden sollte und wie diese wirken, ist in diesem Artikel nachzulesen.

Wie entsteht Haarausfall?

Um zu verstehen, wie und warum Shampoos gegen Haarausfall wirken, muss man zunächst verstehen, wie es überhaupt zum Haarausfall kommt. Im Allgemeinen werden vier hauptsächliche Ursachen unterschieden. Dazu gehören neben erblich bedingtem Haarausfall, auch diffuser Haarausfall, kreisrunder Haarausfall und stressbedingter Haarausfall. Hier ein kurzer Überblick über Ursachen und Symptome der einzelnen Arten von Haarausfall:

  • Erblich bedingter Haarausfall

Erblich bedingter Haarausfall ist bei Betroffenen in den Genen angelegt und die häufigste Haarausfall Ursache. Durch eine erhöhte Empfindlichkeit der Haarfollikel auf ein Stoffwechselprodukt des männlichen Sexualhormons Testosteron, wird die Wachstumsphase der Haare drastisch verkürzt. Zudem verkleinert sich das Haarfollikel und mit der Zeit stirbt die Haarwurzel ab. Symptomatisch sind Geheimratsecken, eine zurückweichende Stirnlinie oder auch eine Glatze am Oberkopf. Oft sind die Symptome schon mit Anfang bis Mitte 20 zu erkennen.

Diffuser Haarausfall entsteht oft in Folge von Stress, Krankheit, UV-Strahlung oder anderen Faktoren. Dabei kommt es zu einem gleichmäßigen Haarverlust am ganzen Kopf ohne typischen Verlauf.

  • Kreisrunder Haarausfall

Bei kreisrundem Haarausfall handelt es sich, so vermuten Experten, um Symptome einer Autoimmunerkrankung. Die Haare fallen büschelweise aus und hinterlassen kahle kreisrunde Stellen am Kopf, im Gesicht und auch am Körper. Wird die Ursache behoben, wachsen die Haare in den meisten Fällen wieder nach.

  • Stressbedingter Haarausfall

Stress verursacht Haarausfall, wenn dieser langanhaltend ist und der Körper sich permanent in einer Art Überlebensmodus befindet. Die Energie, die für ein gesundes Haarwachstum nötig ist, gelangt nicht mehr in die Haarwurzeln und mit der Zeit fallen die Haare aus.

Wie wirkt ein Shampoo bei Haarausfall?

Spezielle Haarausfall Shampoos beinhalten, wie alle Mittel gegen Haarausfall, Wirkstoffe, die bei der Haarwäsche tief in die Kopfhaut eindringen und dort von den Haarwurzeln aufgenommen werden. So können sie ihre Wirkung entfalten und Haarausfall entgegenwirken.

Coffein gegen Haarausfall

Als besonders effektiver Wirkstoff hat sich Coffein herausgestellt. Das Stimulans aus der Kaffeepflanze erweckt nicht nur einen müden Geist zum Leben, sondern verfügt auch über Qualitäten, die den Haarausfall hemmen können. In Laboruntersuchungen konnten Forscher feststellen, dass Coffein das Haarwachstum ankurbelt, die Haarwachstumsphase verlängert und die Kopfhautdurchblutung stimuliert. Damit ist ein Coffeinhaltiges Shampoo gegen Haarausfall vor allem bei erblich bedingtem Haarverlust eine gute Behandlungsmöglichkeit.

Wichtig ist bei jedem Haarausfall Shampoo, dass dieses rechtzeitig und dauerhaft zum Einsatz kommt. Denn ist die Haarwurzel abgestorben, kann sie kein neues Haar mehr produzieren.

Zink für die Haarstruktur

Das Spurenelement Zink ist für eine gesunde Haarstruktur entscheidend, denn es ist maßgeblich an der Bildung von Keratin und Kollagen beteiligt. Keratin ist das natürliche Protein, aus dem Haare hauptsächlich bestehen, während Kollagen dafür sorgt, dass die Haare fest in der Kopfhaut verankert bleiben und nicht ausfallen. Deshalb ist Zink ein wichtiger Wirkstoff, auf den man beim Kauf eines Haarausfall Shampoos achten sollte.

Niacin für die Haarfollikel

Niacin ist auch als Vitamin B3 oder Nikotinsäure bekannt und pflegt vor allem die Haarfollikel. Diese bestehen aus Haut- und Zellgewebe und umgeben schützend die Haarwurzeln. Niacin fördert die Durchblutung der Kopfhaut, stellt die Struktur des Haares wieder her, fördert das Haarwachstum und wirkt so Haarausfall entgegen.

Shampoo gegen Haarausfall richtig einsetzen

Ein Shampoo gegen Haarausfall ist ebenso leicht anwendbar, wie ein normales Shampoo. Es wird sanft in die Kopfhaut einmassiert und dann mit lauwarmem Wasser ausgewaschen, um Haare und Kopfhaut zu schützen und Trockenheit vorzubeugen. Um ein Haarausfall Shampoo richtig einzusetzen, ist es vor allem wichtig, die angegebene Einwirkzeit zu beachten. Diese beträgt meist ca. zwei Minuten. So lange brauchen die Wirkstoffe, um von den Haarwurzeln aufgenommen zu werden.

Bei erblich bedingtem Haarausfall muss ein entsprechendes Shampoo außerdem langfristig und regelmäßig angewendet werden, da die Wirkstoffe nach 24 Stunden vom Körper abgebaut sind.

Das Fazit ist, dass ein Shampoo gegen Haarausfall durchaus eine effektive und wirksame Methode ist, um Haarausfall zu behandeln.

Zeige mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"