Schmerzen am Steißbein – Ursachen und Behandlung der Kokzygodynie

Schmerzen am Steißbein nennen die Experten auch Kokzygodynie. Oftmals handelt es sich hier um die Folgen von Stürzen auf den Po, die durch Sportunfälle hervorgerufen wurden. Prellungen oder gar Brüche lösen dann meist starke Schmerzen beim Treppensteigen, Sitzen, Stuhlgang oder auch beim Geschlechtsverkehr aus.

Häufig kommt es in diesem Fall sogar zu schmerzhaften Qualen, wenn sich der Betroffene auf weiche Untergründe setzt. Allzu oft trifft es hier außerdem das weibliche Geschlecht, denn Frauen sind fünf Mal öfter von Schmerzen am Steißbein betroffen, als die Herren der Schöpfung.

Worum genau handelt es sich beim Steißbein?

Insgesamt besteht das Steißbein aus drei bis fünf Wirbelkörpern. Diese sind meist zu einem Knochen verschmolzen und werden von einer dünnen Knochenhaut umgeben. Das Steißbein dient als unterste Spitze der Wirbelsäule als Muskelansatz, Bänder und Sehnen des Beckens, der Hüfte und des Beckenbodens.

Betroffene, die mit Schmerzen am Steißbein kämpfen, suchen meist lange nach einem richtigen Facharzt. Somit kann es dauern bis eine entsprechende Behandlung in die Wege geleitet wird. Hinzu kommt, dass es nicht immer das Steißbein selbst ist, welches hier die schmerzhaften Qualen auslöst.

Aus diesem Grund, fällt es auch vielen Medizinern schwer hier eine genaue Diagnose zu stellen. Zahlreiche Patienten mit Steißbeinschmerzen suchen häufig erst einmal einen Orthopäden auf. Doch in vielen Fällen verursacht gar nicht das Steißbein die Schmerzen, denn es kann ebenso sein, dass eine Endometriose oder ein Analabszess hier für die Beschwerden verantwortlich ist.

Welche Untersuchungen werden bei Schmerzen am Steißbein vorgenommen?

Häufig lässt sich das Problem mit einem Röntgenbild, sowie MRT, wie CT nicht vollständig eingrenzen. Demnach kommt es ebenso zu einer gründlichen, körperlichen Untersuchung. Meist ist hier ebenfalls eine Untersuchung von innen erforderlich, so dass der Mediziner über den Enddarm ertastet, wie beweglich das Steißbein ist. Auch Spannungen im Beckenboden, sowie Organveränderungen werden auf diese Weise untersucht.

Was kann Schmerzen am Steißbein verursachen?

  • Knochenhautentzündung
  • Frühere Stürze
  • Geburten
  • Reizungen der Nerven
  • Verspannungen am Beckenbodenbereich
  • Entzündungen, sowie Tumore am Mastdarm-oder Analbereich
  • Gynäkologische Ursachen

In einigen Fällen kommen hier auch gleich mehrere Ursachen zusammen. So können die Steißbeinschmerzen, beispielsweise, mit verspannten Muskeln an Steißbein, Hüfte, wie Becken in Zusammenhang stehen. Dazu kommt dann noch häufig langes Sitzen auf harten, wie unbeweglichen Stühlen.

Was ist eine Steißbeinluxation?

Bemerken Betroffene Schmerzen an ihrem Steißbein vermuten einige dass, diese mit einer Steißbeinverrenkung zu tun haben könnte. Eine sogenannte Luxation kommt aber eher selten vor. So leiden Patienten in diesem Fall häufig an starken Schmerzen, die vor allem im Sitzen kaum auszuhalten sind. Eine solche Verrenkung lässt sich aber in der Regel gut behandeln.

Der Fachharzt führt dazu seinen Zeigefinger in den Mastdarm ein und greift mit diesem den ausgerenkten Knochen. Letzteres wird dann fixiert und mit dem Daumen wird von außen gegen das Steißbein gedrückt. So löst sich die Luxation, indem der Mediziner den Zeigefinger leicht vom Kreuzbein wegzieht und dieses in Richtung Füße drückt. Liegt eine Steißbeinluxation vor, hören die Schmerzen am Steißbein unverzüglich auf, sobald dieses wieder in seine natürliche Stellung gebracht wurde.

Was ist ein Steißbeinbruch?

Kommt es zu einem Steißbeinbruch bemerken dies die Betroffenen sofort. Es kommt zu unsagbaren Schmerzen am Steißbein und ebenso bilden sich meist Blutergüsse. In einer Operation lässt sich ein solcher Bruch fixieren, allerdings setzen die meisten Mediziner bei einem einfachen Bruch meist auf die Kraft der Selbstheilung. Hochdosierte Schmerzmittel, Sitzkissen und Schonung kommen jetzt zum Einsatz.

Wie lassen sich Schmerzen am Steißbein behandeln?

Wie bei anderen Krankheitsbildern auch, richtet sich hier ebenso die Therapie nach der Ursache. Wurden die Steißbeinschmerzen durch lang zurückliegende Verletzungen ausgelöst, ist die Behandlung häufig kompliziert, wie langwierig, denn alltägliche Belastungen behindern oftmals den Heilungsprozess.

Im Vordergrund der Behandlungsmöglichkeiten stehen somit:

  • Injektionen zur örtlichen Betäubung
  • Schmerzmittel, sowie entzündungshemmende Arzneimittel
  • Körperliche Schonung
  • Chirotherapie, Physiotherapie, Osteopathie, Akupressur, Akupunktur
  • Ergonomische Sitzkissen
  • Wärmebehandlung, wie Entspannung durch Fangopackungen, Sitzbäder und Co
  • Operatives Entfernen des Steißbeins

Auch mit Hilfe traditioneller chinesischer Medizin lassen sich bei Steißbeinschmerzen Erfolge erzielen. Über den sogenannten Blasenmeridian lässt sich nach dieser Lehre die Steißbeinregion behandeln. Zwischen Knie und Fuß befinden sich auf seiner Linie Reflexpunkte. Werden demnach Akupunkturnadeln an diese Punkte gesetzt, kurbelt dies die Durchblutung an und die Schmerzen am Steißbein werden gelindert. Ebenso sollen spezielle Massagetechniken hier schmerzhafte Blockaden lösen können.

Wie lassen sich Schmerzen am Steißbein vorbeugen?

Folgende Maßnahmen helfen bei der Vorbeugung von Steißbeinschmerzen:

  • Stärkung der Rumpfmuskulatur durch gymnastische Übungen
  • Schreibtische, die sich in der Höhe verstellen lassen
  • Mehr Bewegung in den Alltag integrieren
  • Dynamisches Sitzen, indem ein Steißbeinkissen, eine Stehhilfe oder ein ergonomischer Bürostuhl zum Einsatz kommen
  • Nutzung der 40-15-5-Regel, indem 40 Minuten im Sitzen, 15 Minuten im Stehen gearbeitet und anschließend fünf Minuten lang für Bewegung gesorgt wird

Fazit: In den meisten Fällen stehen Schmerzen am Steißbein mit einem vorangegangen Sturz in Zusammenhang. Steißbeinprellungen sind schnell geschehen und lösen oftmals schmerzhafte Qualen aus. Häufig ist es aber ebenso ein Mangel an Bewegung, der Probleme in diesem Bereich auslöst. Vor allem Personen, die jeden Tag viel Sitzen, haben unter Umständen mit Schmerzen am Steißbein zu kämpfen. Es ist hier immer ratsam einen Spezialisten aufzusuchen, denn im schlimmsten Fall kann auch hier eine ernstzunehmende Erkrankung hinter den Steißbeinschmerzen stecken.

Schmerzen am Steißbein – Ursachen und Behandlung der Kokzygodynie
5 (100%) 1 vote

Ähnliche Suchanfragen:

Autor: Robert Milan

Der Autor ist seit dem Jahr 2005 Experte im Bereich gesundheitliche Ernährung und Nahrungsergänzung. Als langjähriger Medizinautor entsprechen seine Inhalte dem aktuellen medizinischen Wissensstand und begründen sich ebenfalls auf ärztliche Fachliteratur und der aktuellen medizinischen Leitlinie.

Ähnlich interessante Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close