Osteochondrose Diagnose und Therapie

Welche Therapie bei Osteochondrose?

Die Osteochondrose des unteren Kniescheibenpols wird auch M. S inding-Larsen genannt. Bei dieser Erkrankung kommt es zu Schmerzen im Bereich der Kniescheibe, hauptsächlich an deren Spitze.

Ursache der Osteochondrose

Die Ursache der Osteochondrose ist nicht sicher bekannt, man vermutet Durchblutungsstörungen im Bereich der Wachstumszonen. Dies kann durch Minderanlagen in der Blutgefäßversorgung hervorgerufen werden, aber auch durch genetische (angeborene) Ursachen. Ebenfalls können Überlastungen im Sport und Beruf die Osteochondrose hervorrufen. Die Erkrankung bevorzugt meist Jungen um das 10. Lebensjahr.

Diagnose der Osteochondrose

Die Schmerzen treten häufig bei Belastungen besonders im Sport auf. Die Beschwerden konzentrieren sich hauptsächlich auf den unteren Pol der Kniescheibe. Kleinere Verletzungen wie Verdrehungen oder Stürze beim Fußball, Handball, Volleyball oder auch Inline-Skating werden beschrieben.

Klinische Untersuchung bei Osteochondrose

Ihr behandelnder Arzt wird zunächst eine genaue Anamnese (Krankheitsgeschichte) mit Ihnen besprechen. Er wird auf die verschiedenen auslösenden Ursachen zu sprechen kommen.

Bei der anschließenden körperlichen Untersuchung wird das betroffene Gelenk genau untersucht, es wird auf Bewegungseinschränkungen, Druckschmerzen sowie Schwellungen geachtet. Auch werden Tests zur Festigkeit der Seiten- und Kreuzbänder vorgenommen. Auf jeden Fall werden die klinischen Tests zum Ausschluss einer Meniskus-Symptomatik bei der Untersuchung durchgeführt. Es wird auf Ergussbildung im Gelenk geachtet. Meist findet sich nur ein Druckschmerz mit leichter Schwellung am unteren Kniescheibenpol.

Da es aber auch häufiger zu ausstrahlenden Schmerzen ins Kniegelenk kommt, wenn Erkrankungen am Hüftgelenk bestehen, wird der behandelnde Orthopäde auch dieses Gelenk genau untersuchen.

Bei unklaren Beschwerden wird Ihr Arzt noch eine Röntgenaufnahme des Kniegelenks in 2 Ebenen veranlassen, ggf. auch eine so genannte Patella tangential-Aufnahme. Durch die besondere Röntgentechnik wird die Rückseite der Kniescheibe dargestellt. Durch verschiedene Anwinkelungen des Kniegelenks bei 30, 60 und 90° können noch Aussagen über Fehlbildungen im Bereich der Kniescheibe getroffen werden.

Bei Osteochondrose finden sich röntgenologisch auf der Seitaufnahme meist geringe Strukturunregelmäßigkeiten im unteren Kniescheibenpol. Dies ist beweisend für die Erkrankung.

Weitere Untersuchungen sind in der Regel nicht notwendig.

Therapie der Osteochondrose

Die Behandlung der Osteochondrose richtet sich nach der Schwere der Beschwerdesymptomatik. Bei nur geringen Schmerzen ist in der Regel eine Sportpause oder eine Änderung des Trainingsverhaltens notwendig. Bei stärkerem Ausmaß der Schmerzsymptomatik kann eine kurzfristige Ruhigstellung in Streckstellung des Kniegelenks notwendig sein.

Physikalische Therapie bei Osteochondrose:

Es werden meist schmerzlindernde Elektrotherapien wie Iontophoresen, Hochvolt oder auch Phonophoresen (spezielle Ultraschall-Behandlung) durchgeführt.

Sporttherapie bei Osteochondrose:

Nach Abklingen der akuten Symptomatik kann im Rahmen der Sporttherapie der Trainingsablauf optimiert und verbessert werden. Evtl. Bewegungseinschränkungen nach Ruhigstellung können verbessert werden.

Krankengymnastik bei Osteochondrose:

Kommen zusätzlich Fehlstellungen oder nicht ausreichend ausgebildete Kniescheiben bei der Untersuchung zur Darstellung, kann im Rahmen der Krankengymnastik mit speziellen muskelaufbauenden Maßnahmen die Fehlstellung an der Kniescheibe korrigiert und verbessert werden. Nach Ruhigstellung des Kniegelenks sind oft muskelaufbauende als auch bewegungsfördernde Maßnahmen notwendig.

Lesen Sie auch: Sehnenscheidenentzündung – Behandlung und Dauer

Medikamentöse Behandlung der Osteochondrose:

Schmerzlindernde und abschwellende Medikamente oder Spritzen sind in der Regel nicht notwendig, oft helfen kühlende Umschläge (Kochsalz- und Quarkverbände). Bei akuter Beschwerdesymptomatik haben sich auch Salbenverbände bewährt.

Medizinische Trainings-Therapie (MTT) bei Osteochondrose:

Die MTT wird zusätzlich bei Bewegungseinschränkungen oder Fehlstellungen im Bereich des Knies oder der Kniescheibe eingesetzt. In den meisten Fällen kann ein Wiederauftreten der Beschwerdesymptomatik vermiedenwerden.

Operation bei Osteochondrose:

Operative Maßnahmen werden in der Regel bei dieser Erkrankung nicht eingesetzt.

Originally posted 2017-09-18 10:22:10. Republished by Blog Post Promoter

Zeige mehr
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"