Nackenschmerzen – Ursachen, Symptome und Therapie

Nackenschmerzen können viele Ursachen haben.

Nackenschmerzen können ausgelöst werden durch akute Ereignisse z.B. Stoß aber es können auch chronische Schäden z.B. durch Muskelverspannungen, Schäden an der Bandscheibe oder durch andere Erkrankungen aufkommen.

Nackenschmerzen können auch ausgelöst werden durch

– einen schiefen Rücken (Skoliose)

– Rheuma z.B. rheumatoide Arthritis

– Verminderung der Knochensubstanz (Osteoporose)

– Meningitis (Gehirnhautentzündung) -> Nacken und Kopfschmerzen mit Fieber

Einer der häufigsten Ursachen für Nackenschmerzen sind Muskeverspannungen. Muskelverspannungen werden oft ausgelöst durch

– falsches Sitzen oder Liegen. Häufig am Arbeitsplatz

– In der heutigen Zeit ist auch ein großer Faktor der Stress. Aber auch Angst, seelische Probleme oder auch Überforderung können zu Muskelverspannungen führen.

– eine weitere Ursache kann auch sein wenn man zu lange im “Zug” stand. Dadurch werden die oberflächigen Hautnerven stark gereizt.

– Eine starke Erkältung wirkt sich ebenfalls auch negativ auf die Muskeln aus.

-abrupte, unkontrollierte Bewegungen können Muskelzerrungen hervorrufen. (Auto Unfall)

Bandscheibenschäden oder gar ein Bandscheibenvorfall können natürlich auch eine Ursache für Nackenschmerzen sein. Es kann auch schon eine Bandscheibenentzündung (Diszitis) reichen.

Symptome für Nackenbeschwerden bei Verspannungen sind

– ziehen zwischen den Schulterblättern oder in der Brustregion.

– Durch die Verspannungen im Nacken kann es zu heftigen Kopfschmerzen kommen.

– Die Beweglichkeit im Halsbereich kann stark eingeschränkt sein.

Sollten Sie Bandscheibenschäden haben  werden die Nackenschmerzen immer heftiger. Meist zieht der Schmerz dann einseitig in Arm, Schuler oder Hand. Es kann auch sein das Sie ein Taubheitsgefühl und wenig Kraft aufbringen können. Dann sollten Sie rasch einen Arzt aufsuchen.

Nackenschmerzen nach einem heftigen Stoß oder Schlag (Beschleunigungsverletzung) könnten auf eine Muskelzerrung hinweisen.

Nackenschmerzen Therapie

Ruhe und Schonung ist das schlimmste was Sie machen können

-Duch Ruhe und Schonung verlängert sich der Heilprozess. Das kommt daher weil die Haslmuskeln schnell an Kraft verlieren. Die Wirbelsäule wird weniger unterstützt und stabilisiert. Folge ist das die Beschwerden schlimmer anstatt besser werden.

Heiße Wickeln, Ultraschall und ähnliche Therapien

– wirken Schmerzlindernd und sind sinnvoll, haben aber auf die Dauer der Nackenschmerzen kaum Einfluss.

Sie müßen herausfinden was Ihnen am besten hilft

– Es gibt kein Allheilmittel. Lernen Sie ihren Körper kennen und finden Sie heraus was Ihnen am meisten gut tut. Als wirkungsvollste Therapie hat sich die physikalische Therapie bewährt. Dabei macht der Betroffene unter Anleitung verschiedene Bewegungsübungen. Viel Bewegung ist sehr wichtig. Gehen sie Spazieren, Schwimmern oder ähnliches.

Lesen Sie auch: Kribbeln im Kopf – Ursachen und Behandlung

Akupunktur und Massagen

– Haben sich als sehr effizent herausgestellt. Egal bei welcher Therapie – sollte es sich nach 2 Wochen nicht schon ein wenig bessern sollten Sie etwas anderes versuchen. Sollte eine Behandlung gut anschlagen, sollten Sie diese mind. 4 Wochen weiterführen.

Stress vermeiden

– Wie schon in den Ursachen erwähnt ist Stress “tödlich” für den Nacken. Gönnen Sie sich Autogenes Training, Yoga oder progressive Muskelentspannung nach Jacobson. Es hat sich gezeigt das es sehr wirkungsvoll ist.

Tipps/Übungen zur Vorbeugung

Verspannte Nackenmuskulatur ist der Hauptgrund für Nacken und Kopfschmerzen. Leute die viel im Büro sitzen sind sehr häufig davon betroffen. Durch regelmäßige Übungen können Sie unangenehme Nackenschmerzen vorbeugen.

Eine Top 5 der Übungen

  1. Stellen Sie sich hin und schwingen die Arme parallel vor und zurück
  2. Drehen Sie den Kopf langsam und vorsichtig nach links und rechts bis Sie über ihre Schultern schauen können.
  3. Langsam die Schultern einzeln hoch und runter ziehen und dann einfach beide Schultern gleichzeitig hoch und runter.
  4. Neigen Sie den Kopf in Richtung Schulter und spannen Sie die Muskulatur an. Dann langsam lösen.
  5. Kreuzen Sie ihre Arme und versuchen Sie mit den Händen die Schulterblätter zu erreichen.

Diese Übungen können Sie ruhig bis zu 10 mal wiederholen. Sie werden den Erfolg schnell feststellen.

weitere Tipps

  • Achten Sie auf ihre Sitzhaltung. Möglichst immer aufrecht sitzen.
  • Wenn Sie schwere Sachen heben müßen achten Sie auf ihre Haltung. Immer mit den Knien runter. So schonen Sie ihren Rücken.
  • Beim schlafen möglichst eine Nackenkissen oder Rolle benutzen. Dadurch unterstützen Sie die natürliche Krümmung ihres Halses.

Video: Übungen gegen Nackenschmerzen

Nackenschmerzen – Ursachen, Symptome und Therapie
Beitrag jetzt bewerten
Ähnliche Suchanfragen:

Autor: Robert Milan

Der Autor ist seit dem Jahr 2005 Experte im Bereich gesundheitliche Ernährung und Nahrungsergänzung. Als langjähriger Medizinautor entsprechen seine Inhalte dem aktuellen medizinischen Wissensstand und begründen sich ebenfalls auf ärztliche Fachliteratur und der aktuellen medizinischen Leitlinie.

Ähnlich interessante Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close