Halsstraffung – Methoden und Ablauf einer OP

Gerade der Hals zählt zum direkten Blickfang und somit kann ein störend empfundener Hals das gesamte Erscheinungsbild negativ beeinträchtigen. Eine Halsstraffung oder anders ausgedrückt, ein Hals-Lifting ist oftmals die beste Wahl. Ein straffer und schlanker Hals verkörpert die Jugend und wer möchte nicht an diese zurückerinnert werden. Ist es nicht schön, wenn man von seinem Gegenüber wesentlich jünger geschätzt wird?

Wer eine Gesichtsstraffung vornehmen lassen möchte, der muss zudem damit rechnen, dass auch der Hals gleich mitgestrafft wird. Das natürliche Erscheinungsbild soll somit gegeben sein. Es wäre sicherlich nicht vorteilhaft, wenn Ihr Gesicht besonders jung wirkt und am Hals erkennt man Ihr wahres Alter. Wichtig bei einer Halsstraffung ist, dass der Hals perfekt zum Kinn übergeht. Hier muss eine definierte Kinnlinie erzeugt werden und die Haut glatt gestrafft werden.

Fettabsaugung am Kinn, eine Möglichkeit

Das Kinn einer jeden Person besteht aus zwei kleineren Fettdepots. Diese beiden Depots sind durch eine bindegewebige Schicht voneinander getrennt. Diese nennt sich in Fachkreisen Platysma. Diese beiden Gewebe unterscheiden sich voneinander. Zum einen gibt es das tiefe Kompartment und das oberflächliche Fettkompartment. Doch wo genau befindet sich das störende Fettpölsterchen am Kinn?

Dieses befindet sich in den meisten Fällen im oberflächlichen Bereich des Kinns. Durch eine Fettabsaugung lässt sich das störende Fett oftmals auf einfache Art und Weise entfernen. Vor einem Eingriff ist eine gründliche Untersuchung erforderlich, sodass Schilddrüsenprobleme ausgeschlossen werden können.

Ebenso ist eine laserassistierte Fettabsaugung möglich. Diese Methode der Fettabsaugung hat den großen Vorteil, dass sich die am Hals befindliche Haut gleichzeitig straffen lässt. Die Straffung hat zudem den Effekt, dass man wesentlich jugendlicher aussieht. Sind die Einstiche nach der Korrektur noch ersichtlich? Beim Eingriff wird stets darauf geachtet, dass die Einstiche nicht breiter als 1,5 cm sind. Sie befinden sich seitlich der Kinnlinie und sind sehr dezent.

Die Fettabsaugung am Hals kann je nach Wunsch unter Vollnarkose oder Lokalanästhesie erfolgen. Ein solcher Eingriff erfolgt in der Regel ambulant und dauert etwa 1 Stunde. Nach dem Eingriff ist das Tragen einer Kompressionsmaske erforderlich. Diese müssen Sie etwa 14 Tage nutzen, damit die Schwellung abklingen kann. Das Tragen ist in der Nacht, ebenso wie am Tag erforderlich. Es ist zudem erforderlich, die Kompressionsmaske danach noch weitere 14 Tage lediglich in der Nacht zu tragen. Der Effekt hierbei ist zum einen, dass sich die Schwellung nicht ausdehnen kann und zum anderen, dass sich die Haut an die schlankere Unterhaut anpasst.

Vorbereitung ist alles  

Bevor der behandelnde Arzt eine Fettabsaugung vornehmen kann, muss er eine genaue Untersuchung vornehmen. Er lokalisiert die genaue Stelle per Abtasten und markiert diese dann. Die bevorstehenden Einstiche werden seitlich am Hals eingezeichnet. Bei der Untersuchung ist äußerst wichtig, dass das überschüssige Fett nicht durch eine Schilddrüsenerkrankung aufgetreten ist. Dies muss der Arzt vorab ausschließen können.

Die richtige Technik ist ausschlaggebend

Wie erfolgt die Fettabsaugung am Hals? Ist ein solcher Eingriff kompliziert? Wie sind die Schmerzen nach dem Eingriff? Sicherlich alles Fragen, wo eine Beantwortung erforderlich ist. Den Eingriff mittels laserassistierter Fettabsaugung nennt man Tumeszenztechnik. Vorab erfolgt die Lokalanästhesie. Diese benötigt eine Einwirkzeit von etwa 30 Minuten. Verwendet wird hier eine gewebeschonende und dazu sehr feine Laserkanüle.

Das Fettgewebe, ebenso wie das umliegende Gewebe werden verflüssigt. Nur so kann die Haut gestrafft werden. Neues Kollagen wird gebildet, denn die Energie des Lasers stimuliert die Zellen des Bindegewebes. Das überschüssige Fett verbleibt selbstverständlich nicht im Körper, sondern wird mit einer besonders feinen, speziellen Kanüle abgesaugt. Sie brauchen keine Angst zu haben, dass sich die kleinen Einschnitte in Narben verwandeln. Diese sind nach einiger Zeit nicht mehr sichtbar und verschwinden komplett.

Hängende Haut am Hals, die Lösung Halsstraffung

Der Hals strahlt ein jugendliches Erscheinungsbild aus. Es lässt sich nicht vermeiden, dass dieser mit zunehmendem Alter erschlafft. Man erkennt in einem solchen Fall sehr schnell, dass die Haut anfängt zu hängen. Man erkennt immer wieder neue Falten und erkennt, dass man einfach in die Jahre gekommen ist. Zahlreiche Menschen möchten diesen Alterungsprozess jedoch vermeiden. Eine Lösung wäre die Halsstraffung, auch als Neck Lift bezeichnet. Es gibt einige Möglichkeiten, um dem Hals ein erneutes jugendliches Aussehen zu geben.

  • Butterfly Lift
  • PRP Therapie
  • Fadentherapie kombiniert mit einem Fadenlifting

Jedes dieser Verfahren bringt Vor- und Nachteile mit sich. Sie sollten wissen, dass ab einem bestimmten Alterungsprozess nicht jede Möglichkeit für Sie in Frage kommt. Erforderlich ist, dass bei einem chirurgischen Eingriff ein tadelloser Übergang vom Hals zum Kinn gegeben wird. Diese Linie muss auch vorhanden sein, wenn Sie Ihren Kopf in eine Richtung bewegen. Es besteht die Möglichkeit den Hals zu straffen, indem man einen kleinen Schnitt hinter dem Ohr oder am Kinn durchführt.

Halsstraffung Variante 1 mit Schnittführung hinter dem Ohr

Der Schnitt in diesem Fall erfolgt entlang der Haarlinie. Ein solcher Schnitt ist unauffällig und die Narbenheilung ist fast unsichtbar. Nach dem Schnitt wird am Rand des sogenannten Platysmafensters das Platysma mobilisiert. Die Haut wird nahezu spannungsfrei nach dem Absaugen vernäht. Die Haut darf unter keinen Umständen unter Zug eingenäht werden. Es kann ansonsten vorkommen, dass es zur Narbenbildung kommt. Die Fäden verbleiben etwa 14 Tage und werden dann gezogen. 

Halsstraffung Variante 2 mit Schnittführung unter dem Kinn

Die andere Möglichkeit eine Halsstraffung vorzunehmen wäre die, einen Schnitt unterhalb des Kinns durchzuführen. Ein Hautüberschuss am Kinn wird auch oftmals als sogenannter Gänsehals bezeichnet. In der Mittellinie des Halses wird eine Taillenstraffung vorgenommen.

Durch eine spezielle Naht wird die muskuläre Schicht, welche sich im Vorfeld getrennt hat, wieder zusammengebracht. Die sich hierbei bildende überschüssige Haut wird entfernt. Der Schnitt hat hier eine Breite von etwa 3 bis 4 cm. Ein solcher Eingriff dauert maximal 1,5 Stunden und erfolgt unter Vollnarkose. Eine stationäre Aufnahme ist notwendig. Die Fäden werden nach etwa 10 Tagen gezogen.

Fragen und Antworten, perfekt vorbereitet sein

Vor jedem Eingriff hat man zahlreiche Fragen und ist auf der Suche nach Antworten. Halslifting Berlin kennt sämtliche Antworten auf Ihre Fragen. Dr. med. Mariam Omar aus der Aeasthetic Clinic in Berlin kennt die Ängste und auch Bedürfnisse zahlreichen Menschen, welche eine Halsstraffung vornehmen lassen möchten. Sie kann jedem einzelnen die Ungewissheit nehmen und zu einem schöneren, jugendlicheren Aussehen verhelfen.

Halsstraffung – Methoden und Ablauf einer OP
5 (100%) 3 votes

Ähnlich interessante Artikel

Back to top button