Halsschmerzen Hausmittel – Tipps und Tricks

Sicherlich kennt jeder den Beginn einer angehenden Erkältung. Heiserkeit, Kratzen im Hals und Schmerzen beim Schlucken sowie allgemeine Müdigkeit zählen zu den ersten Symptome vor allem in der kalten Jahreszeit, wenn viele Erreger buchstäblich in der Luft liegen. Doch wie genau entstehen Halsschmerzen, was sind die Auslöser für diese unangenehmen Beschwerden und welche natürlichen Hausmittel verschaffen Linderung?

Muss man sofort einen Arzt aufsuchen, oder mit Medikamenten aus der Apotheke helfen? Wir verschaffen Ihnen einen Überblick über Halsschmerzen, deren mögliche Folgen und wirksame Behandlung mit Hausmitteln.

Entstehung und Ursachen von Halsschmerzen

Halsschmerzen gehören zu den Atemwegsinfektionen. Bei einer Halsentzündung senden die sensiblen Nervenstränge im Hals Schmerzsignale an das Gehirn. Auf diese Weise nimmt der Betroffene die Schmerzen im Hals wahr und kann sie als Warnsignal einer Infektion einordnen.

Verantwortlich für diese Infektion sind zumeist Erkältungsviren, welche sowohl durch die Atemluft als auch über unsere Hände in den Rachenbereich gelangen, wo sie sich mit dem Speichel mischen.

Lesen Sie auch: Weihrauch Kapseln – Erfahrungen und Wirkung

Der Körper versucht sich gegen diesen Angriff mit einer Entzündungsreaktion zur Wehr zu setzen. Auf diese Weise werden die sensiblen Nervenfasern im Bereich des Rachens gereizt.

In sehr seltenen Fällen können bakterielle Infektionen die Ursache von Halsschmerzen sein. Man erkennt sie zumeist an den weißen Punkten im Rachen oder auf den Mandeln.

Im Schulalter beispielsweise spielen vor allem bakterielle Infektionen eine große Rolle als Auslöser der sogenannten Kinderkrankheiten, welche gleichermaßen mit Symptomen wie Halsschmerzen einhergehen.

Verschiedene Ausprägungen von Halsschmerzen

Die unterschiedlichen Formen von Halsschmerzen sind untrennbar mit der jeweiligen Ursache verbunden. Grob gesagt unterscheidet man zwischen akuten und chronischen Halsschmerzen. Halten die Beschwerden nicht länger als zwei Wochen an, spricht man von akuten Halsschmerzen. Alles, was darüber liegt, zählt bereits als chronischer Verlauf, welcher oftmals mit schwerwiegenden Folgeerkrankungen einhergeht.

Erkältungskrankheiten

Die häufigste Ursache für Halsentzündungen sind Erkältungskrankheiten. Dazu zählen beispielsweise die Mandel-, Rachen-, Stimmband-sowie die Kehlkopfentzündung. Oftmals treten diese Krankheiten auch parallel auf.
Erkältung

Halsschmerzen, die in Verbindung mit trockenem Husten auftreten, können auch durch Reizstoffe in der Umwelt, wie beispielsweise Staub, Tabakrauch oder Chemikalien verursacht werden.

Zudem zählen sie zu den häufigen Begleitsymptomen von Allergien. Immer mehr Menschen sind beispielsweise von Heuschnupfen betroffen und nennen neben Schnupfen und Heiserkeit Halsschmerzen als die häufigste Beschwerde in Verbindung mit der Allergie.

Übermäßige Belastung der Stimmbänder

Eine weniger schwerwiegende Ursache von Halsschmerzen liegt in der übermäßigen Belastung der Stimmbänder. Vor allem Menschen, die berufsbedingt viel reden müssen wie beispielsweise Lehrer und Politiker leiden regelmäßig unter Halsbeschwerden. In diesem Fall hilft im akuten Fall nur eine angemessene Schonung sowie langfristig ein Trainieren der Stimmbänder.

Folgeerkrankungen von Halsschmerzen

Obwohl eine einfache Erkältung zu den Erkrankungen zählt, unter welcher nahezu jeder Mensch mehrmals im Jahr leidet, und welche zumeist ohne langwierige ärztliche Versorgung wieder abklingt, sollte man sie keinesfalls unterschätzen. Denn ein grippaler Infekt bedeutet immer auch eine Schwächung des Körpers sowie des Immunsystems, welches in dieser Zeit alle Energie benötigt, um die unerwünschten Viren abzuwehren.

Entsprechend anfällig ist man für weitere Infektionen, welche beispielsweise durch Bakterien, deren Aufnahme gleichermaßen durch die Atemluft erfolgt, ausgelöst werden. Bei einer derartigen als Superinfektion bezeichneten Erkrankung kann sich ein anfänglich harmloser grippaler Infekt zu einer chronischen Krankheit entwickeln. Zu den gängigen im Rahmen einer Erkältung auftretenden Sekundärinfektionen zählen unter anderem Krankheiten wie

  • Mandelentzündung
  • Kieferhöhlenentzündung
  • Lippenherpes
  • Halsentzündung
  • Seitenastrangangina
  • Nasennebenhöhlenentzündung
  • Lungenentzündung
  • chronische Bronchitis
  • Mittelohrentzündung

Hierbei handelt es sich um schwerwiegende Erkrankungen, welche im Gegensatz zur harmlosen Erkältung, die in der Regel noch gut durch den Einsatz von Heilmitteln gelindert werden kann, unbedingt ärztlich behandelt werden sollten.

Tipp: Hausmittel gegen Halsschmerzen
Tipp: Hausmittel gegen Halsschmerzen

Hausmittel gegen Halsschmerzen

Wie bereits angeklungen, begünstigt ein schwaches Immunsystem das Entstehen von Infektionen wie grippalen Infekte und Halsentzündungen. Als vorbeugende Maßnahme empfiehlt sich der Einsatz verschiedener Allheilmittel gegen Halsschmerzen, sowie allgemein eine gesunde Lebensweise, welche sich aus einer natürlichen und ausgewogenen Ernährung sowie ausreichender Bewegung an der frischen Luft zusammensetzt.

Vor allem Obst mit hohem Vitamin C- Gehalt wie Äpfel und Zitrusfrüchte sollten den täglichen Speiseplan bereichern. Auch Wechselduschen und Saunagänge haben sich als natürliche Hausmittel zur Stärkung des Abwehrsystems erwiesen. Zudem sollte man seinen Körper nicht unnötig durch übermäßigen Stress, unzureichenden Schlaf sowie Alkohol- und Nikotinkonsum belasten.

Behandlung bei Halsschmerzen

Sollte man bereits unter Halsschmerzen leiden, so haben sich viele natürliche Hausmittel zur Linderung und Pflege bewährt, welche sich vor allem dadurch auszeichnen, dass man sie eigenständig zu Hause anwenden kann.

Zudem bestehen Heilmittel in der Regel aus Naturprodukten und zeichnen sich durch ihre gute Verträglichkeit aus. Traditionelle Hausmittel werden zumeist über Generationen weitergegeben und ihre Wirkungsweise beruht auf Erfahrungswerten.

Lesetipp: grüner Hafertee – entwässern und abnehmen mit Tee

Ein weiterer Pluspunkt besteht darin, dass man mit der Einnahme von Hausmitteln gewöhnlich nicht viel falsch machen kann, da sie keinerlei Nebenwirkungen haben und somit ohne Risiko zur Linderung und Behandlung von Beschwerden eingesetzt werden können.

Bei der Therapie von Halsschmerzen gibt es eine große, aus mehreren Kulturkreisen stammende Auswahl an Hausmitteln. Da trockene Luft einen zusätzlichen Reizfaktor bei Halsbeschwerden darstellt, ist es von großer Bedeutung, die Rachenschleimhaut beispielsweise durch die Aufnahme von viel Flüssigkeit feucht zu halten.

Dabei empfehlen sich vor allem Hausmittel wie:

Zudem sollte man kontinuierlich für frische Luftzufuhr sorgen.

Weitere beliebte Hausmittel gegen Halsschmerzen sind:

  • heiße Milch mit Honig
  • kräftige Hühnerbrühe
  • ein aus frischer Zitrone, Ingwer und Honig zubereiteter frischer Tee

Gurgeln mit Tee oder Salzwasser

Zudem hat sich das Gurgeln mit Tee oder Salzwasser als schmerzlinderndes Hausmittel bewährt. Für letzteres gibt man einer Tasse mit warmem Wasser etwa einen halben Teelöffel Salz bei und gurgelt mehrere Minuten lang. Im Idealfall wiederholt man diesen Vorgang bis zu dreimal täglich und erreicht damit ein Abschwellen der Schleimhaut und ein weiteres Ausbreiten der Infektion.

Mundspülung mit einer Mischung aus Apfelessig und Wasser

Als weiteres altbewährtes Hausmittel gegen Halsschmerzen gilt eine Mundspülung mit einer Mischung aus Apfelessig und Wasser, welche man leicht selbst aus 2 Esslöffeln Apfelessig und einem Viertel Liter Wasser herstellen kann.

Inhalationen mit Salbei, Kamille und Salzwasser

Schleimlösende sowie desinfizierende Wirkung haben klassische Hausmittel wie Inhalationen mit Salbei, Kamille und Salzwasser.

Feuchte Halswickel

Auch eine feuchte Halswickel gilt als wirkungsvolles Hausmittel gegen Halsschmerzen. Kartoffel-und Quarkwickel sind sowohl schmerzlindernde als auch entzündungshemmende Hausmittel. Bei anhaltenden Schmerzen ist eine Therapie mit warmen Wickeln zu empfehlen, bei akuten Schmerzen verschaffen kalte Wickel Erleichterung. In diesem Zusammenhang sind auch Eiswürfel sehr beliebtes Hausmittel gegen Halsschmerzen, da sie den schmerzenden Rachenraum betäuben und somit umgehend für Linderung sorgen.

Video: Halsschmerzen Hausmittel – gegen Schluckbeschwerden

Halsschmerzen Hausmittel – Tipps und Tricks
5 (100%) 1 vote

Ähnliche Suchanfragen:

Autor: Robert Milan

Der Autor ist seit dem Jahr 2005 Experte im Bereich gesundheitliche Ernährung und Nahrungsergänzung. Als langjähriger Medizinautor entsprechen seine Inhalte dem aktuellen medizinischen Wissensstand und begründen sich ebenfalls auf ärztliche Fachliteratur und der aktuellen medizinischen Leitlinie.

Ähnlich interessante Artikel

One Comment

  1. Wer an Bronchitis leidet, möchte die damit zusammenhängenden Beschwerden natürlich so schnell wie möglich wieder loswerden. Allerdings muss man dafür nicht unbedingt zu Medikamenten greifen, schließlich wirken diese in vielen Fällen nicht wesentlich besser als alte Hausrezepte oder homöopathische Mittel. Um mit der Homöopathie Bronchitis erfolgreich zu behandeln, kommt es allerdings in erster Linie darauf an, wodurch die Krankheit genau ausgelöst wurde. Dementsprechend gibt es unterschiedliche Mittel, die im jeweiligen Einzelfall angewendet werden.

    Viele Patienten geben als Ursache für ihre Bronchitis zum Beispiel einen langen Aufenthalt in sehr kalter Luft an. Allerdings ist das längst nicht immer der Fall. Schließlich kann eine Bronchitis – genau wie viele andere Krankheiten – auch psychische Ursachen haben. Zum Beispiel kann sie durch Ärger im Beruf oder in der Familie oder durch finanzielle Sorgen ausgelöst werden, die dann durch einen äußeren Umstand wie Kälte noch verstärkt werden. Zusammen mit den Symptomen, die im jeweiligen Einzelfall auftreten, liefert der Auslöser der Krankheit einen guten Hinweis auf das Mittel, dass sich am besten zur Behandlung nutzen lässt.

    Allgemein gibt es eine Reihe von homöopathischen Mitteln, die zum Behandeln einer akuten Bronchitis eingesetzt werden können, die durch kalte Luft ausgelöst wurde. Dazu zählt zum einen Aconit, das vor allem bei plötzlich auftretenden und heftigen Beschwerden, die mit hohem Fieber und sehr trockenem Husten verbunden sind, genutzt wird. Bei einer Bronchitis, die sich dagegen über mehrere Tage hinweg entwickelt und die nur mit mäßigem Fieber ein trockenem Husten einhergeht, eignet sich dagegen Bryonia zur Behandlung. Schließlich wird Nux vomica bei einer Bronchitis eingesetzt, die in erster Linie durch berufliche Überlastund oder Ärger entstanden ist und bei der die Patienten besonders gereizt sind und oft frieren.

    Die drei genannten Mittel kommen allgemein bei einer Bronchitis zum Einsatz, die nur mit trockenem Husten verbunden ist. Viele Patienten klagen allerdings bei einer solchen Krankheit über einen Husten mit Auswurf, der ganz unterschiedliche Formen haben kann. In manchen Fällen haben Patienten sogar große Schwierigkeiten dabei, den Schleim, der sich in den Atemwegen festgesetzt hat, abzuhusten, teilweise klagen diese Patienten sogar über einen Würgereiz.

    Je nachdem, wie sich die Bronchitis im Lauf der Erkrankung entwickelt und wie der Husten sich im Einzelfall darstellt, muss das richtige Mittel aus der Homöopathie gewählt werden. Einige Beispiele dafür sind die oben bereits genannten Bryonia und Nux Vomica, allerdings kann auch Arsenicum album zur Behandlung einer solchen Krankheit verwendet werden. Bei einer akuten Bronchitis, die mit feuchtem Auswurf verbunden ist, gibt es hingegen wieder andere Mittel. In diesem Fall werden meist Hepar sulfuris, Ipecacuanha oder Antimonium tartaricum zur Behandlung genutzt.

    Alles in allem lässt sich also sagen, dass die Behandlung einer Bronchitis durch die Homöopathie auf jeden Fall möglich ist. Durch die schonende Behandlungsweise wird dabei versucht, den Ursachen auf den Grund zu gehen und die Krankheit nachhaltig zu bekämpfen – schließlich möchte man als Patient nicht schon in wenigen Wochen erneut unter einer Bronchitis zu leiden haben. Dazu allerdings ist es notwendig, den Ursachen für die Erkrankung auf den Grund zu gehen, um das Mittel zu finden, das im Einzelfall am besten hilft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close