Haartransplantation in der Türkei – Der Weg zum neuen Haar

Jeder Mann wünscht sich ein schickes Aussehen. Dazu gehört auch ein volles Haar, das für Vitalität und Männlichkeit steht. Doch viele Männer verlieren im Lauf ihres Alters das Haupthaar und bekommen mit der Zeit eine Glatze. Bei erblich bedingtem Haarausfall hilft nur noch eine Haartransplantation. Diese ist aber in den westlichen Ländern sehr kostspielig, weshalb sich viele Männer für eine Haartransplantation in der Türkei entscheiden.

Der erblich bedingte Haarausfall bei Männern

Nach aktuellen Studien liegt die androgenetische Alopezie (vererbter Haarausfall) bei rund 15 Millionen Menschen vor. Dabei lässt sich feststellen, dass Männer öfter unter Haarausfall leiden als Frauen. Schon ab einem Alter von 20 Jahren können sich erste Anzeichen von Haarausfall bilden. Dazu gehören schleichende Geheimratsecken, die sich zu einem kompletten Haarverlust auf dem Oberkopf entwickeln können. Mit Haarausfall hat man nicht nur geringere Chancen bei den meisten Frauen, sondern auch das Selbstwertgefühl des Mannes schwindet mit der Zeit. Sogar psychische Krankheiten können sich entwickeln, die sich belastend auf das Privatleben eines Mannes auswirken können.

Präparate aus der Apotheke helfen nur bedingt

Ein Mittel, das die Haare wieder zum Sprießen bringt, gibt es derzeit von der Pharmaindustrie nicht. Zwar gibt es Mittel wie beispielsweise Minoxidil oder Finasterid, die den Haarausfall verlangsamen können, aber bereits ausgefallene Haare können die Helfer aus der Apotheke nicht wieder zum Wachsen bringen. Abhilfe schafft in diesen schweren Fällen nur eine Haartransplantation.

Eine Haartransplantation ist mit sehr hohen Kosten verbunden. Dabei werden diese nicht von der Krankenkasse übernommen, so dass sie schnell ein finanzielles Loch in die eigene Haushaltskasse reißen können. Besonders in Deutschland sind die Kosten für die Transplantation von Eigenhaar sehr teuer und können schnell 10.000 Euro übersteigen. Hier hilft nur eine Haartransplantation in der Türkei, die nicht nur Kosten spart, sondern auch sehr unkompliziert durchgeführt werden kann. Darüber hinaus ist eine Haartransplantation in der Türkei nicht so schädigend für den männlichen Körper wie Medikamente, die viele Nebenwirkungen haben können.

Die Kosten für eine Haartransplantation in der Türkei

Man muss als Mann kein Millionär sein, um eine Haartransplantation in der Türkei durchführen zu können. Türkische Chirurgen verlangen etwa 2000 bis 5000 Euro für das neue Kopfhaar, so dass die Behandlung 2 bis 3 Mal günstiger ist als in Deutschland. Dies hängt mit den niedrigen Löhnen in der Türkei zusammen, so dass man hier als Mann sehr viele Kosten einsparen kann.

Darüber hinaus werden die Operationen viel häufiger am Tag durchgeführt als in Deutschland, was noch einmal die Kosten senkt. So kann man sich auch schon mit einem kleinen Budget die Verpflanzung des eigenen Haares auf den Kopf leisten. Zudem ist die Haarverpflanzung mit einer hohen Erfolgsquote zu verzeichnen und anders als bei Perücken oder Toupets beleibt das Haar fest auf dem Kopf und man kann mit einem sicheren Gefühl baden, schwimmen und duschen gehen.

Wie funktioniert eine Haartransplantation im türkischen Raum?

Für das neue Haar müssen Männer in die Türkei reisen. Die Flüge sind sehr günstig und auch der Aufenthalt selbst ist mit niedrigen Kosten verbunden. Natürlich kann man den Eingriff auch mit einem Urlaub in der Türkei verbinden, so dass man sich nebenbei auch erholen kann. Vor Ort sucht man sich einen der vielen Spezialisten, die routiniert sind, da die Transplantationen häufiger durchgeführt werden als in Westeuropa.

Viele türkische Ärzte und medizinisches Personal vor Ort sprechen fließend Englisch oder gar Deutsch, so dass es bei der Kommunikation und Aufklärung vor der OP keine sprachlichen Barrieren gibt. Der eigentliche Eingriff selbst ist sehr harmlos und dauert etwa 6 bis 8 Stunden wie in Deutschland und anderen Ländern Europas. Zusätzlich punktet die Türkei mit einer sehr menschenfreundlichen Art und einer soliden Betreuung nach der OP vor Ort.

Nicht jeder Klinik in der Türkei ist zuverlässig

Bevor man sich als Mann unter das Messer legt, sollte man sich eine gute und zuverlässige Klinik suchen, deren Ärzte ihr Handwerk verstehen. Natürlich gibt es auch in dieser Branche einige schwarze Schafe, die das schnelle Geld wollen und die OP nicht nach medizinischen Grundsätzen durchführen. Eine intensive Recherche nach der richtigen Klinik ist also ein Muss, bevor man in die Türkei reist. Mittlerweile gibt es im Internet viele Foren und Bewertungsportale, die neutral darüber Auskunft geben, welche Ärzte und welche Klinik positiv zu empfehlen ist.

Das erste Beratungsgespräch sollte immer kostenlos sein und nicht mit Vorauszahlungen verbunden. Dabei sollte man sich über die Klinik und den behandelten Arzt einen ersten Eindruck verschaffen, schließlich beruht der Eingriff auf Vertrauen. Ein freundliches Team gehört ebenso zu einer guten Klink, wie die Einhaltung der Hygiene. Der Arzt sollte sich bei der Aufklärung viel Zeit nehmen und alle Details in Ruhe besprechen. Fragen sollten kompetent und sicher vom behandelten Chirurgen beantwortet werden. Ein weiterer Hinweis für eine kompetente Klinik sind Zertifizierungen wie etwa vom TÜV. Auch einen Blick auf die fachlichen Abschlüsse und Weiterbildungen des Arztes sollte man als Mann haben.

Haartransplantation nach FUE Technik in der Türkei

Während in Deutschland noch die traditionelle FUT Methode (Follicular Unit Transplantation) zum Einsatz kommt, bei der einzelne Hautstreifen aus dem Spenderbereich genutzt werden, kommt in der Türkei vorrangig die moderne FUE Technik (Follicular Unit Extraction) zum Einsatz. Hierbei einzelne Haar-Einheiten individuell aus dem Haarkranz extrahiert und in die betroffene Stelle verpflanzt. Dies schont nicht nur das Gewebe, sondern ist auch angenehmer für den Patienten. Zudem bleiben mit dieser Methode keine Narben zurück, so dass man als Mann nichts kaschieren muss.

Zudem kann man als Mann auch später Kurzhaarfrisuren tragen, ohne sich über sichtbare Narben sorgen machen zu müssen. Bei der OP werden die Haare rasiert, damit die einzelnen Follikel leichter entnommen werden können. In der Regel läuft die Entnahme mittels einer elektrischen Hohlnadel ab. Das Abheilen nach der OP läuft ziemlich zügig ab. Schon am Folgetag kann man den Kopfbereich mit einem milden Shampoo waschen und sich stolz durchs neue Haar fahren. Gekürzte Haare wachsen schnell nach, so dass man auch bald Langhaarfrisuren tragen kann. Es dauert mindestens 6 Monate, bis das erste Ergebnis zu sehen ist. Das vollständige Ergebnis ist nach 12 Monaten erreicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"