Gesundheitstipps beim Wandern

Welche Muskeln trainiert man beim Wandern?

Allergien: Immer mehr Menschen leiden heutzutage unter einer Überreaktion des Immunsystems, der sogenannten Allergie. Heuschnupfen oder Asthma sind die am häufigsten auftretenden Allergien. Aber auch allergische Reaktionen bei einem Insektenstich sind oft anzutreffen. Im Frühjahr, wenn der Wanderer aktiv wird, treten leider die meisten Pollenallergien auf.

Die vielen umherfliegenden Blüten und Pollen gelangen über die Luft meistens direkt in unsere Schleimhäute, Augen und Nasen. Sollten Sie zu den Allergikern zählen, sollten Sie unbedingt vor jedem Wandern die Pollenvorhersage beachten. Unser Tipp: Bergwandern in Hochgebirgen kann für Allergiker oft besser sein, da die Pollenbelastung in den höheren Lagen oft niedriger ist als im Flachland. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt beraten!

Tragen Sie beim Wandern immer eingelaufenes Schuhwerk.

Blasen vermeiden: Blasen sind meistens eine sehr schmerzhafte Angelegenheit und kann uns sogar die Lust am Wandern rauben. Sie sollten daher Blasen von Anfang an vermeiden in dem Sie nie mit nagelneuen Wanderschuhen loswandern. Haben Sie sich neue Schuhe gekauft, laufen Sie diese erst mit kürzeren Strecken nach und nach ein. Große Touren sollten Sie nur mit eingelaufenen Wanderschuhen unternehmen.

Wenn Sie während des Wanderns Druck an bestimmten stellen spüren, kleben Sie am besten schnellstmöglich ein Blasenpflaster auf die Stelle. So können Sie die Blasenbildung vielleicht noch verhindern. Unser Tipp: Bei einer längeren Rast können Sie Socken und Schuhe gerne ausziehen. Das tut nicht nur den Füßen sondern auch uns gut. Sollte ein Bergbach in der Nähe sein, kann ein kühles Fußbad genommen werden.

Lesen Sie auch: Gel Einelegesohlen Test – Für das richtige Wandererlebnis

Ernährung: Jeder, der Sport treibt – und wandern ist auf jeden Fall auch Sport – der sollte auf eine gute Ernährung achten. Das bedeutet, dass die Ernährung möglichst kohlenhydrat- und ballaststoffreich und möglichst fettarm ist. Denn Kohlenhydrate zählen zu den wichtigsten Energielieferanten in unserem Körper. Zum Beispiel sind in Müsli, Brot, Kartoffeln, Nudeln, Obst und Reis ausreichend Kohlenhydrate enthalten. Ballaststoffe benötigen wir, um unsere Leistungsfähigkeit zu erhöhen oder beizubehalten.

Viele Ballaststoffe enthalten Vollkornbrot, Hülsenfrüchte, Gemüse, Obst und Kartoffeln. Wenn Sie ballaststoffreiche Nahrung zu sich nehmen, sollten Sie ausreichend trinken. Denn Ballaststoffe benötigen Flüssigkeit damit sie quellen können. Dadurch vergrößert sich deutlich das Volumen der Speisen und unsere Darmmuskulatur wird angeregt. Die Anregung der Darmmuskulatur sorgt dafür, dass die Speisen schneller transportiert werden. Wanderer sollten mit einem vollwertigen Frühstück wie zum Beispiel Früchtemüsli in den Tag starten.

Aber auch Obst, Beeren, Nüsse, Leinsamen, Joghurt oder auch Quark und Dickmilch sind hervorragend als Wandererfrühstück geeignet. Bei Wandertouren werden auch immer Pausen gemacht. Achten Sie in den Pausen darauf, dass Sie keine Mahlzeiten mit zuviel Fett zu sich nehmen. Unser Fitnesstipp: Sie sollten während der Wandertour ca. alle zwei Stunden eine Kleinigkeit essen.

Dies kann ein Vollkornbrötchen belegt mit Magerwurst, getrocknetes oder frisches Obst und Nüsse oder auch Rohkoststreifen sein. Z. B. lassen sich Möhren, Äpfel oder Paprikastreifen gut transportieren. Ein Kräuterquark zum Dippen kann das Gemüse noch verfeinern!

Sonnenschutz: Selbstverständlich benötigen wir alle die Sonne zum Leben, aber wir müssen uns unbedingt auch vor ihr schützen. Die UV-Strahlen der Sonne können für uns gefährlich werden. Welcher Körper wieviel Sonne verträgt ist von dem jeweiligen Hauttyp abhängig.

Menschen mit sehr heller, empfindlicher Haut und/oder rötlichen Haaren sollten sich nicht so lange in der prallen Sonne aufhalten. Auch Menschen mit blondem oder hellem Haar und/oder Sommersprossen sind vom Hauttyp eher empfindlicher als dunkelhaarige Frauen oder Männer. Die hellhäutigeren Menschen sollten sich möglichst nicht länger als maximal 15 Minuten ungeschützt den gefährlichen Sonnenstrahlen aussetzen. Nehmen Sie daher zum Wandern unbedingt eine Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor mit.

Gesundheitstipps beim Wandern - richtiger Sonnenschutz ist wichtig, denn UV-Strahlen schaden schnell
Gesundheitstipps beim Wandern – richtiger Sonnenschutz ist wichtig, denn UV-Strahlen schaden schnell

Wenn Sie sich ungeschützt der Sonnenstrahlung ausliefern, könnten Sie leicht einen Sonnenbrand bekommen. Um dies zu vermeiden, sollten Sie sich mindestens mit Lichtschutzfaktor 12 eincremen. Mit Lichtschutzfaktor 12 können Sie theoretisch circa drei Stunden in der Sonne bleiben. Ganz besonders sonnenempfindlich sind die Stirn, (eventuell Glatze), Ohren, Nasenrücken, Kinn, Rücken und Schultern. Aber auch Ihre Lippen sollten Sie mit einem besonderen Schutz schützen. Denn die Haut der Lippen ist sehr empfindlich. Für Lippen gibt es spezielle Fettstifte mit Sonnenschutz-Faktor.

Zecken: Jeder kennt die Plage von den immer häufiger auftretenden Zecken. Sie sind ganz besonders in den Monaten März bis Oktober aktiv. Das ist somit die gefährlichste Zecken-Zeit in der Sie unbedingt aufpassen sollten. Die recht kleinen, sehr eklischen Blutsauger – auch Holzbock genannt – finden sich am häufigsten auf Wiesen, in Gärten, im Wald. Überwiegend finden wir Zecken in Lagen unter 1.000 Meter Höhe.

Eine ganze Zeit lang glaubte man, dass Zecken von Bäumen oder Büschen fallen. Heute ist eher nachgewiesen, dass sie sich in Wiesen aufhalten und im Vorbeigehen abgestreift werden. Zecken sitzen sehr gerne in niedrigen Sträuchern, Gräsern und Farnen. Man sagt, dass sich Zecken nicht höher als eineinhalb Meter aufhalten. In den besonders aktiven Monaten können Sie sich beim Wandern durch lange Hosen und langärmelige Hemden und Blusen schüzten.

Geschlossene Schuhe – Wanderschuhe – sollten Sie ebenfalls tragen. Sollten Sie eine längere Strecke durch hohes Gras gehen, können Sie zusätzlich die Hosenbeine in Ihre Wandersocken stecken. So erhalten Sie einen zusätzlichen Schutz. Auch spezielle Öle zum Einreiben können die Zecken eine Weile von Ihnen fern halten. Bitte beachten Sie aber, dass dies keine Garantie ist.

Unser Tipp: Nach jedem Wandern sollten Sie sich unbedingt auf Zecken untersuchen. Zecken stechen in der Regel nicht gleich sondern suchen sich eine geeignete warm, feuchte Stelle. Es ist deshalb ratsam auch vor dem zu Bett gehen, noch einmal den Körper auf Zecken zu untersuchen.

Originally posted 2017-11-20 13:44:23. Republished by Blog Post Promoter

Zeige mehr
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"