Gesunde Ernährung – Mehr als nur eine Diät

Was ist eine ausgewogene & gesunde Ernährung?
Was ist eine ausgewogene & gesunde Ernährung?

Über ausgewogene und gesunde Ernährung wird viel geredet – in der Familie, in der Schule und auch in der Politik. Trotz all dieser Informationsgeber wissen viele Menschen nicht, was eine gesunde Ernährung wirklich ist und wie diese umgesetzt werden kann. Daher hier nun ein ausführlicher Einblick mit Tipps für die Ernährungsumstellung.

Was ist eine ausgewogene & gesunde Ernährung?

Zu einer gesunden Ernährung gibt es viele Theorien und viele verschiedene Meinungen im wissenschaftlichen Bereich. Die wohl bekannteste Theorie ist die der Ernährungspyramide, welche bildlich die Aufteilung der Nahrungsmittel darstellt. Je größer der Bereich in der Pyramide, desto mehr sollte von diesem Lebensmitteln zu sich genommen werden.

Den kleinsten Bereich nehmen Süßigkeiten und zuckerreiche Getränke ein. Durch die doch sehr chemische Zubereitung sind solche Nahrungsmittel nicht zu empfehlen, da diese den Körper bei übermäßigen Konsum krank machen können. Wenn also auf Cola oder Schokolade nicht komplett verzichtet werden kann, sollte jedoch darauf geachtet werden, dass der Konsum auf einen Tag in der Woche und dann auch nur in Maßen beschränkt wird.

Öle und Fette sind generell wichtig für eine gesunde Ernährung, sollten jedoch von hoher Qualität sein, da sonst der gesundheitliche Aspekt verloren geht und diese Lebensmittel auch schädlich sein können. Milchprodukte sollten ebenfalls mit Umsicht genossen werden. Der menschliche Körper ist nicht dazu gemacht, sein Leben lang Milch in rauen Mengen zu konsumieren. Milch soll hauptsächlich im Kindesalter das Wachstum fördern. Wer mit zunehmenden Alter immer noch übermäßig Milchprodukte konsumiert, erhöht zudem das Risiko auf eine Laktoseintoleranz. Es sollte demnach in der Woche zwei bis drei Mal ein Glas Milch getrunken werden, doch einen Liter pro Tag zu trinken ist eher suboptimal.

Fast das Gleiche gilt auch bei dem Verzehr von Fleisch. Ernährt man sich hauptsächlich von Braten, Eisbein oder Buletten, kann sich das sehr negativ auf die Gesundheit und damit auch auf das Wohlbefinden auswirken. Wird jedoch mageres Fleisch in Maßen gegessen ist dies sogar förderlich für ein gutes Lebensgefühl. Trotz allem sollte die Ernährung ausreichend Fleisch enthalten, da über dieses wichtige Fette und Eiweiße aufgenommen werden, die der Körper in jedem Fall benötigt. Ein gesundes Maß zu finden ist dementsprechend sehr wichtig.

Sehr wichtig ist der tägliche Genuss von Obst und Gemüse. Da unser Körper sehr auf Mineralien und Vitamine angewiesen ist, sollten täglich ca. fünf Portionen Obst oder Gemüse verzehrt werden und dies in Idealfall in Rohform, da so die meisten Nährstoffe erhalten bleiben.

Weizenprodukte sind auch ein wichtiger Bestandteil unserer Ernährung, sollten jedoch ebenfalls im gesunden Umfang gegessen werden, da sonst kein Ausgleich für den Körper vorhanden ist – eine zu einseitige Ernährung wäre so vorprogrammiert.

Ein ungemein wichtiger Aspekt ist der tägliche Konsum von Flüssigkeit. Sollte unser Wasserhaushalt auch nur zwei Prozent zu wenig Wasser haben ist die Leistung unseres Körpers schon eingeschränkt. Hier sollte auch vornehmlich auf Mineralwasser gesetzt werden oder auf Tee. Hier sind sich die Experten einig und empfehlen ungefähr zwei Liter pro Tag.

Anhand der Ernährungspyramide erkennt man also, dass viele Nahrungsmittel wichtig für unseren Körper sind und dementsprechend jedes für sich ein essentiellen Bestandteil für eine gesunden Ernährung darstellt. Entsprechend wichtig ist es jedoch, dass immer auf die korrekten Menge geachtet wird sowie auf  eine regelmäßige Einnahme. Der menschliche Körper braucht viele Mineralien, Vitamine und Ballaststoffe, um den täglichen Herausforderungen gewachsen zu sein. Eine einseitige Ernährung sollte daher vermieden werden, da ansonsten schnell ein Mangel an bestimmten Nährstoffen entstehen kann, welcher die Leistungsfähig unter Umständen extrem negativ beeinflussen kann. Eine ausgewogene und gesunde Ernährung ist also enorm wichtig für uns alle.

Ernährungsumstellung – Wie stelle ich meine Ernährung sinnvoll um?

Sich ausgewogen und gesund zu ernähren, ist nicht so einfach wie man es sich vielleicht vorstellt. Es haben sich über die Zeit viele Gewohnheiten eingeschliffen, welche nur schwer zu ändern sind. Ist einem jedoch die Umstellung der Ernährung ernst, sollte zu Beginn erstmal mindestens eine Woche lang aufgeschrieben werden, was wann in welcher Menge gegessen wurde. So bekommt jeder einen guten Überblick über seine persönlichen Essgewohnheiten und kann problemlos erkennen, an welchen Stellen etwas geändert werden muss.

Zeigen die Essgewohnheiten besipielsweise, dass morgens auf ein reichhaltiges Frühstück verzichtet und nur schnell ein Brötchen zwischendurch verzehrt wird, sollte angefangen werden jeden Morgen wenigstens eine Kleinigkeit zu essen. Hier sollte ein reichhaltiges Frühstück, wie z.B. ein leckeres Müsli mit frischem Obst und Naturjoghurt, ganz oben auf dem Ernährungsplan stehen. Auch eine Tasse Kaffee ist erlaubt. Für die Arbeit sollten sich jeder entweder ein paar Brote mit Gemüse und Belag schmieren oder zumindest darauf achten, dass wenigstens ein kleiner Snack mit Obst oder Gemüse mitgenommen wird. Dieses sollte über den ganzen Tag verteilt gegessen werden.

Am Abend sollte leichte Kost auf dem Ernährunsplan stehen, da sich der Körper schon in einer leichten Entspannungsphase befindet und sich daher der Stoffwechsel verlangsamt. Auch hier stehen Obst und Gemüse ganz oben auf der Liste. Hier empfiehlt es sich einen frischen Salat mit Hähnchen einzuplanen.

Zu jeder Mahlzeit sollten ein bis zwei Gläser Wasser getrunken werden. Zudem ist es wichtig regelmäßig über den Tag zu essen. Also lieber fünf kleine Mahlzeiten, als zwei große Hauptmahlzeiten. Damit die Ernährungsumstellung einfacher zu handhaben ist, empfiehlt es sich die gesamte Familie an der geplanten gesunden Ernährung zu beteiligen. So gerät jeder weniger in Versuchung, die alten Essgewohnheiten wieder aufzunehmen. Auch ein fester Ernährungsplan, der abgehakt werden muss, ist sinnvoll, da so das Ziel – die ausgewogene und gesunde Ernährung – nicht aus den Augen verloren wird. Sollte also eine Woche lang die neue Ernährung eingehalten worden sein, könnte z. B. ein kleines Geschenk als Belohnung forciert werden, damit die Motivation nicht abhanden kommt.

Gesunde Ernährung via Ernährungsberater

Sollte es doch schwerer sein als gedacht, gibt es noch eine Möglichkeit den Weg der Ernährungsumstellung sinnvoll zu beschreiten. Mit Hilfe eines Ernährungsberaters hätte man zum Beispiel eine professionelle Unterstützung zur Seite. Gemeinsam mit einem Ernährungsberater kann man problemlos seine Essgewohnheiten analysieren sowie im Anschluss einen zielführenden Ernährungsplan aufsetzen.

Zudem ist solch ein Berater in den ersten paar Wochen eine gute Unterstützung, da dieser stets in Rahmen seiner Ernährungsberatung darauf achten, dass der Plan eingehalten wird und man bekommt so auch fortlaufend weitere Ernährungstipps, damit die Umstellung so einfach wie nur möglich gestaltet werden kann. Auch wenn es mal zu Rückschlägen kommen sollte, ist es doch wichtig nicht einfach aufzugeben, sondern an dem Ziel festzuhalten. Mit Garatie kann nämlich gesagt werden, dass sich jeder Mensch, der sich gesund ernährt, nach ein paar Wochen besser und gesünder fühlt. Allein das ist eine Umstellung der Essgewohnheiten wert.

Gesunde Ernährung – Mehr als nur eine Diät
Beitrag jetzt bewerten
Ähnliche Suchanfragen:

Ähnlich interessante Artikel

1 thought on “Gesunde Ernährung – Mehr als nur eine Diät”

  1. Ernährungstipps gibt es viele, die meisten davon stimmen leider nicht

    Eines dieser Ammenmärchen ist, dass Essen am Abend dick mache. Dies wäre jedoch prinzipiell nicht richtig, wenn man das gleiche wie mittags verzehren würde. Es ist lediglich so, dass man am Abend mehr Zeit hat und alles ganz gemütlich angehen lassen kann, während man mittags noch unter Zeitdruck steht.

    Daher neigt man abends eher dazu mehr zu essen, noch ein Glas Wein oder Bier mehr zu trinken, und somit schlicht und ergreifend mehr Kalorien zu sich zu nehmen, als man es unter Termindruck täte.

    Isst man also ganz normal, nimmt man auch nicht zu wenn man abends speist, aufgrund des verlangsamten Stoffwechsels sollte man aber mindestens 2 bis 3 Stunden vor dem zu Bett gehen essen, da es ansonsten zu Völlegefühlen und Übelkeit kommen kann, nachdem die Verdauung etwas langsamer arbeitet.

    Ob man also mittags oder abends lieber die Hauptmahlzeit zu sich nimmt, hängt vom individuellen Geschmack ab, manch einer kann nachts schlechter schlafen mit volle Bauch und isst daher eben lieber mittags, andere haben mittags keine Zeit, weil sie arbeiten sind.

    Ebenfalls wissenschaftlich betrachtet gleichgültig ist, ob man am Tag drei große Mahlzeiten oder fünf kleine Mahlzeiten zu sich nimmt. Sofern die Kaloriengesamtbilanz gleich bleibt, nimmt man von beidem gleichviel ab oder zu, nur fällt es manchem eben schwerer ein Essen abzubrechen, bevor er nicht richtig satt ist, als stundenlang auf das nächste Essen zu warten.

    Solche Personen bevorzugen wohl eher 3 Mahlzeiten am Tag, wieder andere, die schon öfters mal unter Heisshungerattacken leiden, haben es mit mehreren kleinen Mahlzeiten leichter, da so ein Absacken des Blutzuckerspiegels und damit die Hungerattacken verhindert werden.

    An sich nicht richtig ist zudem, dass Kohlenhydrate grundsätzlich dick machen. Tatsächlich erfolgt die Bildung von Fett aus Kohlenhydraten nur, wenn die Ernährung extrem fettarm, bzw. praktisch fettfrei ist, weshalb man eben die empfohlenen 60 Gramm Fett am Tag zu sich nehmen sollte; oder aber, wenn die Ernährung übermäßig kohlehydratreich ist.

    Jedoch müssten in diesem Fall über 500 Gramm Kohlenhydrate am Tag aufgenommen werden, was einem Kilo Roggenmischbrot, oder auch drei Kilogramm Kartoffeln entspräche, und somit relativ unwahrscheinlich ist.

    Kohlenhydrate müssten zudem erst umgewandelt werden, um als Fett eingelagert zu werden, wobei bereits 25 % ihrer Energie verloren gingen, während Speisefett direkt, ohne jedwede Umwandlung als Depot übernommen werden kann.

    Es ist also wesentlich leichter von Fett, als von Kohlenhydraten zuzunehmen, auch wenn natürlich jede gegessene Kalorie zählt. Jedoch enthält ein Gramm Fett 9 Kilokalorien, während dieselbe Menge Kohlenhydrate nur 3 bis 4 Kilokalorien liefert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close