Gallenkolik – Ursachen, Symptome und Behandlung

Von einer Gallenkolik sind doppelt so viele Frauen als Männer betroffen. Die durch Gallensteine ausgelöste Kolik kann unter Umständen gefährlich werden und sogar lebensbedrohlich sein. So kann beispielsweise ein Gallenstein in die Bauchspeicheldrüse geraten.

Gallenkolik Ursachen

Die Ursache einer Gallenkolik liegt immer in Gallensteinen, die sich in der Gallenblase bilden konnten. Gallensteine werden durch Lebensmittel verursacht, die in besonderem Maße die Aktivität der Gallenblase anregen.

Dazu gehören fetthaltige Nahrungsmittel, Süßigkeiten, Alkohol, scharf gewürzte Speisen und Kohl. Wird davon zu viel konsumiert, kristallisiert die Gallenflüssigkeit und es kommt zur Steinbildung. Stauen sich die Gallensteine im Gallengang, entstehen die typischen Schmerzen einer Gallenkolik.

Gallenkolik Symptome

Zu den typischen Anzeichen einer Gallenkolik gehören:

  • Schmerzen und Krämpfe im oberen Bereich des Bauches, die intervallartig auftreten
  • Ausstrahlung der Schmerzen in Schultern und Rücken
  • Übelkeit und Brechreiz
  • Durchfall
  • Helle Färbung des Stuhls
  • Dunkle Färbung des Urins
  • Manchmal gelbe Färbung der Haut

Die Schmerzen bei einer Gallenkolik nehmen in kurzer Zeit schnell zu und halten einige Zeit an. Im Gegensatz zur Nierenkolik entwickelt sich bei der Gallenkolik ein Dauerschmerz.
Behandlung

Die Therapie einer Gallenkolik zielt zunächst darauf ab, die Schmerzen zu lindern und die Gallenblase zu entkrampfen. Dazu werden in der Regel Schmerzmittel und Spasmolytika (krampflösende Mittel) verabreicht. Die Gallensteine können somit auf natürliche Weise durch den Gallengang abgehen.

Manchmal unterstützt der Arzt den Abgang der Steine, indem er ein Endoskop in den Mund einführt und dies bis in den Zwölffingerdarm schiebt. Die Gallensteine können dann beseitigt werden.

Bilden sich immer wieder Gallensteine und treten Gallenkoliken wiederholt auf, wird meistens die Gallenblase entfernt. Diese Maßnahme wird auch dann angewendet, wenn sich die Gallenblase chronisch entzündet. In dem Fall erhöht sich das Risiko, an einem Gallenblasenkarzinom zu erkranken.

Werden die Gallengänge und die Gallenblase durch eine schwere Kolik stark gereizt, kann es zur Gallenblasenentzündung kommen.

Gallenkolik Hausmittel

Bei einer leichten Gallenkolik können einige Hausmittel helfen, die Gallenblase zu entkrampfen und die Schmerzen zu lindern.

  • Gallenblase mit Wärme entspannen – Wärme kann dabei helfen, die Gallengänge und die Gallenblase zu entkrampfen. Dazu stehen zwei Mittel zur Verfügung:
  • Wärmflasche – Die mit heißem Wasser gefüllte Wärmflasche wird in ein Tuch gewickelt und auf den Oberbauch gelegt. Dabei sollte man sich hinlegen und in der Regel ist eine Besserung nach wenigen Minuten spürbar.
  • Heiße Wickel – Wer keine Wärmflasche zur Hand hat, kann ein Baumwolltuch in heißes Wasser tränken, auswringen und auf die schmerzende Stelle legen. Zusätzlich wird um den Oberkörper ein Handtuch oder ein anderes größeres Tuch gewickelt. Ist das Baumwolltuch abgekühlt, wird der Vorgang wiederholt.

Mit Wärme darf nicht behandelt werden, wenn Fieber besteht oder die Gallenblase entzündet ist!

Steinabgang durch Ölkur

Eine traditionelle Methode, um den Steinabgang zu fördern, ist die Ölkur. Mit der Ölkur wird die Gallenblase angeregt sich zu entleeren, sodass die Gallensteine herausgespült werden können. Aber Achtung: Setzen sich die Steine in den Gallengängen fest, kann es zur Kolik kommen! Deshalb sollte man eine Ölkur immer mit Absprache des Arztes durchführen und sich dafür Zeit nehmen!

Lesen Sie auch: Blutdruck mit Weißwein senken – so funktioniert das

Die Ölkur wird folgendermaßen durchgeführt:

Man mischt drei Esslöffel Olivenöl mit einem Spritzer Zitronensaft. Diese Mischung wird vor dem Zubettgehen eingenommen. Am folgenden Morgen wird die gleiche Mischung noch einmal eingenommen.

Sollte die Ölkur keine Wirkung zeigen, wird der Vorgang noch einmal wiederholt.

Homöopathische Mittel bei Gallenkolik

Für Gallenkolik stehen einige Mittel aus der Homöopathie zur Verfügung:

  • Belladonna – Bei krampfartigen und pulsierenden Schmerzen im Bereich der Leber, die plötzlich auftreten und genauso plötzlich nachlassen. Beim Rückwärtsbeugen ist eine Besserung spürbar.
  • Calcium carbonicum – Der Bauch ist stark gespannt und aufgebläht. Stuhl, Schweiß und Erbrochenes riechen sauer und ebenso hat man im Mund einen sauren Geschmack. Der Betroffene kann enge Kleidung nicht ertragen.
  • Lycopdium – Der Leib der Betroffenen ist aufgetrieben und es besteht ein Blähbauch. Enge Kleidung und Berührungen können nicht ertragen werden. Krümmt sich der Betroffene zusammen, verspürt er eine Besserung.
  • Colocynthis – Die Schmerzen werden als schneidend und heftig empfunden. Wird kräftig auf den Bauch gedrückt oder sich zusammengekrümmt, ist eine Besserung spürbar.
  • Berberis – Die Schmerzen befinden sich im Bereich der Leber und fühlen sich brennend und stechend an. Bewegung und Druck verschlimmern die Schmerzen, die bis zum Bauchnabel ausstrahlen können.
Gallenkolik – Ursachen, Symptome und Behandlung
5 (100%) 1 vote
Ähnliche Suchanfragen:

Autor: Robert Milan

Der Autor ist seit dem Jahr 2005 Experte im Bereich gesundheitliche Ernährung und Nahrungsergänzung. Als langjähriger Medizinautor entsprechen seine Inhalte dem aktuellen medizinischen Wissensstand und begründen sich ebenfalls auf ärztliche Fachliteratur und der aktuellen medizinischen Leitlinie.

Ähnlich interessante Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close