Diese Schönheits-Behandlungen sind 2019 Trend

Im Zeitalter von Facebook, Instagram und Co. hat sich das Schönheitsideal angepasst: Perfekt gefilterte Selfies überfluten das Internet und somit steigt auch das Bedürfnis, sich diversen Schönheits-Behandlungen zu unterziehen. Doch welche Trends zeichnen sich dabei für das Jahr 2019 ab? Wir klären auf.

Minimalinvasiver Eingriff: Die Spritze to go

Der Mainstream hat Botox und Hyaluronfiller schon längst als Must-have deklariert. Die Produktlancierungen der Schönheitsindustrie sind innovativ und erzielen immer bessere Ergebnisse. Aufgrund der geringen Mengen welche verwendet werden, wirken die Unterspritzungen deutlich natürlicher als es noch vor einigen Jahren der Fall war.

Inzwischen ist es zur Normalität geworden, mal eben schnell in der Mittagspause eine Injektion setzen zu lassen. Kein Wunder, denn der gewünschte Effekt ist sofort sichtbar und Schwellungen lassen sich häufig komplett vermeiden. Und auch die inzwischen erschwinglichen Kosten für Botox und Filler, sorgen dafür dass Injektionen 2019 die Trends der Schönheit-Behandlungen anführen.

Gewöhnliche Treatments waren gestern

Das Stichwort 2019 lautet: Tweakments. Dabei handelt es sich um einen Begriff, welcher aus dem Englischen stammt und sich aus den Worten „Tweaking“ und „Treatment“ zusammensetzt. Letzteres bedeutet übersetzt lediglich Behandlung. Mit Tweaking ist das „feine Einstellen“ gemeint. Doch was genau bedeutet das eigentlich?

Schließlich war es in den 80er Jahren noch Trend, den gesamten Typ zu verändern. Das ist heute schon längst nicht mehr so: Inzwischen sollen die individuellen Merkmale mittels plastischer Chirurgie nur noch angepasst, beziehungsweise leicht optimiert werden. So ist es gewünscht, dass die Brüste oder die Lippen zwar voller aussehen, doch dass der Chirurg dabei am Werk war, darf gerne im Verborgenen bleiben.

Im digitalen Zeitalter ist der Wunsch nach mehr Natürlichkeit begründet. Die Patienten nahmen sich früher noch Supermodels zum Vorbild. Inzwischen will jeder nur noch eine gephotoshopte Ausgabe von sich selbst.

Nach der Behandlung ist vor der Behandlung

Der Trend bezieht sich nicht nur auf den minimalinvasiven Eingriff durch den Chirurgen. Auch dazwischen sollen unzählige Beautyprodukte dabei behilflich sein, das Aussehen zu verjüngen und die spezifischen Merkmale anzupassen. Dabei ist es nicht mehr möglich, im Dschungel der Beauty- und Pflegeprodukte den Überblick zu behalten.

Welche Creme schafft es tatsächlich feine Fältchen zu mildern? Welcher Mascara liefert wirklich den „Falsche-Wimpern-Look“? Ohne Empfehlungen ist es kaum noch möglich, sich für die passenden Produkte zu entscheiden.

Doch wer mehr erfahren will, welche Produkte für gut befunden wurden, findet auf folgender Seite Abhilfe https://shopthetrendboutique.com/de/. Getestete Produkte können ganz individuell nachgeshoppt werden, ohne dabei Hunderte Euro für das Ausprobieren auf eigene Faust auszugeben.

Das Fett muss weg! Und zwar ohne OP!

Das sogenannte „Body Sculpting“ ist die Alternative zum klassischen Fettabsaugen, da dieses nicht-invasiv durchgeführt wird. Mit der sogenannten EMSculpt-Methode sollen nicht nur Fettzellen abgebaut, sondern auch der Muskelaufbau nachhaltig angeregt werden. Das Gerät hat sich erst vor ein paar Jahren auf dem Markt der Schönheitschirurgie etabliert und setzt konzentrierte, elektromagnetische Energie ein, um Kontraktionen im Muskel zu erzeugen.

Einfach ausgedrückt: Die Fettzellen werden damit in Muskeln umgewandelt. Das Besondere an dieser Methode: Die Impulse sind extrem intensiv und produzieren Stoffe, welche dem Körper signalisieren, dass etwas nicht normal abläuft. Dies führt dazu, dass die betroffenen Fettzellen entsprechende Säuren absondern, um das Absterben anzuregen. Die abgestorbenen Fettzellen werden dann ganz einfach aus dem Körper ausgeschieden.

Filler werden auch für Korrekturen eingesetzt

Der Trend 2019 lautet: Filler! Doch das Füllmaterial wird nicht einfach nur dafür genutzt, um kleine Fältchen anzuheben, beziehungsweise diese aufzufüllen. Künftig wird das Füllmaterial auch für kleine Korrekturen verwendet. Zum Beispiel für Nasenkorrekturen. Der Vorteil dieser Methode: Die Veränderung ist nicht dauerhaft.

Sobald der Körper das Füllmaterial abgebaut hat, wandelt sich die Nase in ihren ursprünglichen Zustand zurück und die Anwendung kann wiederholt werden, sofern das Ergebnis zufriedenstellend war. Ein weiterer und zugegebenermaßen sehr skurriler Trend 2019: Auch die Ohrläppchen werden mit Fillern aufgepolstert und gestärkt.

Back to top button
Close