Das Audiogramm

Wie wird ein Hörtest ausgewertet?

Eine der wichtigsten audiologischen Messungen ist das Tonaudiogramm, oder auch nur Audiogramm. Mit Hilfe dieser Messung lässt sich herausfinden um welchen Betrag die individuelle Hörschwelle gegenüber derjenigen eines Normalhörenden verschoben ist. Zudem lassen sich erste Rückschlüsse über den Ort und die Ursache der Schwerhörigkeit schließen.

Im allgemeinen sind gemessene Tonaudiogramme immer gleich aufgebaut. Auf der x-Achse befinden sich die einzelnen Frequenzen und damit die verschiedenen Tonhöhen. Tiefe Frequenzen, also tiefe Töne befinden sich auf der linken Seite. Hohe Frequenzen und damit hohe Töne auf der rechten Seite.

Auf der y-Achse ist der Hörverlust aufgetragen. Die Nulllinie repräsentiert hier die Hörschwelle des Normalhörenden. Je weiter der Einzelne Messpunkt nun bei der jeweiligen Frequenz nach Unten verschoben ist, desto höher der Hörverlust für diese Frequenz.

Während der Tonaudiometrie werden standardmäßig 3 Messkurven ermittelt. Zu aller erst wird die Hörschwelle für die Luftleitung mittels eines Kopfhörers gemessen.

In der zweiten Messung wird die Hörschwelle für die Knochenleitung ermittelt. Hierbei wird der Ton mt Hilfes eines Wandlers direkt auf den Knochen hinter dem Ohr gegeben. Dieser Wandler erzeugt Schwingungen und erzeugt so einen Ton.

Der Knochen leitet den Ton direkt weiter ins Innenohr. Auf diese Art und Weiße umgeht man den normalen Schallweg über Gehörgang, Trommelfell und Gehörknöchelchen (die oberste Kurve).

Lesen Sie auch: Hörgerätebatterien Test und Testsieger

Als Dritte Messung wird die sogenannte “Unbehaglichkeitsschwelle” ermittelt. Diese ist wichtig um den maximalen Ausgangspegel des Hörgerätes begrenzen zu können. Die Schwelle gibt an wann der Ton von Ihnen als Unangenehm laut wahrgenommen wird.

Da der Mensch im allegmeinen über einen Selbstschutzrefelex verfügt werden Abwehrmaßnahmen bereits durchgeführt BEVOR etwas als schmerzhaft empfunden wird. Das bedeutet die Unbehaglichkeitsschwelle wird meist angegeben bevor der Ton zu laut wird. Daher stellt sie ein zuverlässiges Maß dar um das spätere Hörgerät im Ausgangsschalldruck zu limtieren.

Originally posted 2017-09-18 13:20:05. Republished by Blog Post Promoter

Zeige mehr
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"