Bluthochdruck Symptome – Die schleichende Gefahr

Der Bluthochdruck oder die arterielle Hypertonie ist eine der größten Gesundheitsgefährdungen der heutigen Zeit. Aufgrund von schädlichen Umwelteinflüssen, Genussmitteln und schlechter Ernährung hat sich dieses Leiden stark verbreitet und Deutschland gehört zu den europäischen Ländern mit dem höchsten Blutdruck. Die Bluthochdruck Symptome des Risikofaktors sind nicht schmerzhaft und für Patienten nur schwer erkennbar.

Bluthochdruck Symptome: Die schleichende Gefahr

Inzwischen gehört der Bluthochdruck zu den vier schweren Risikofaktoren für den menschlichen Körper. Dazu gehören zum Beispiel auch die Diabetes. Anfangs ist ein erhöhter Druck nicht mit deutlichen Anzeichen bemerkbar, da er sich langsam aufbaut. Der Druck wird von Tag zu Tag angestaut und stellt somit eine große Gefahr dar.

Bluthochdruck Symptome sind im frühen Stadium nicht zu erkennen, hier kann nur der Arzt feststellen, ob dieser höher ist. Die Hypertonie ist dabei in zwei verschiedenen Ausführungen vorhanden. Bei der primären Hypertonie sind die Auslöser aufgrund des Lebensverhaltens vorhanden, bei einer Sekundären werden die Symptome durch Krankheiten ausgelöst, wie zum Beispiel einer Nierenkrankheit oder aufgrund von Leberschäden.

Eine Sekundäre kann schon mit dem Behandeln der verursachenden Krankheit eine Senkung des Blutdrucks erzielen. Schwerer wird es bei der primären Hypertonie, denn diese wird alleine vom Menschen verursacht. Sollte dieser nicht behandelt werden, kann es zu schweren Schäden des Herzens und den Arterien kommen, die den Bluthochdruck nicht verarbeiten können. Die Folge sind das erhöhte Risiko einen Schlaganfall zu erleiden, ein rapides Altern der Zellen stellt sich ein oder die Organe werden auf lange Sicht beschädigt.

Schwere Erkrankungen wie Demenz oder schädigende Blutgerinnsel, ein plötzlicher Tod und ein erhöhtes Krebsrisiko bei Männern können ebenfalls auftreten. Die Symptome sind zahlreich, können aber vom betroffenen Menschen nicht selbst definiert werden. Sie wirken wie normale Ermüdungserscheinungen oder kleine Krankheiten, die schnell heilbar sind. Klar definieren kann hier nur ein Arzt, der die erforderlichen Instrumente zur Messung des Blutdrucks zur Verfügung stellen kann.

Gefährliche Werte, mögliche Bluthochdruck Symptome

Eine der besten Möglichkeiten, um einen möglichen Bluthochdruck feststellen zu können, ist das Messen der Bluthochdruck Werte. Das kann sehr einfach beim Arzt vorgenommen werden. Hier werden die Werte der Systole und Diastole gemessen. Bei der Systole handelt es sich um die Anspannungsphase des Herzen, wenn Blut ausströmt, während die Diastole genau das Gegenteil ist.

Die Systole ist immer höher wie die Diastole. Ein optimaler Blutdruck ist beim Wert unter 120/80 mm Hg vorhanden. Der normale Blutdruck findet sich bei 120-129/80-84 mm Hg und definiert den Wert, der maximal erreicht werden sollte um eine Gefährdung ausschließen zu können. Die schwerste Form der Hypertonie tritt bei einem Wert ab 180/110 mm Hg auf. Die Blutdruckwerte sind ebenfalls Symptome und sollten bei Verdacht gemessen werden.

Woran wird Bluthochdruck erkannt?

Da die Symptome beim Bluthochdruck mit der Zeit stärker werden, sind die anfänglichen Beschwerden meist nicht auf die Hypertonie zurückzuführen. Es gibt einige Langzeitsymptome, die auf Bluthochdruck schließen lassen. Diese hängen alle mit dem Blutkreislauf zusammen, der beim Bluthochdruck zu stark arbeiten muss.

Zu den bekannten Symptomen zählen:

  1. Schwindelgefühl: ein plötzlich auftretendes Schwindelgefühl kann aufgrund einer Hypertonie möglich sein. Die Betroffenen erleiden dabei egal zu welcher Zeit einen plötzlichen Schwindelanfall. Dieser kann in jeder Situation auftreten, zum Beispiel bei der Arbeit oder beim Lesen eines Buches. Die Schwindelgefühle sind unterschiedlich stark und selbst nach einem guten Schlaf können diese Bluthochdruck Symptome auftreten. Sollten solche Schwindelgefühle öfters auftreten, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Viele Menschen haben von Natur aus einen schwachen Kreislauf und haben solche Schwindelgefühle beim Aufstehen, doch sind diese nicht zu verwechseln mit denen der Hypertonie. Die kreislaufbedingten Gefühle waren immer da und die Symptome beim Bluthochdruck treten einfach so in Erscheinung.
  2. Müdigkeit: Ähnlich dem Schwindelgefühl. Betroffene sind plötzlich müde und fühlen sich schlapp ohne solche Bluthochdruck Symptome vorher gehabt zu haben. Als Laie tritt dann die Vermutung von Überarbeitung oder zu viel Stress auf, doch ist diese Müdigkeit nicht zu unterschätzen. Diese Müdigkeit steigert sich mit der Zeit und der Mensch kann keine Anstrengungen mehr unternehmen. Mit der Müdigkeit kommt auch eine schlechte Stimmung, die sich weiter zu einer Depression aufbaut. Eine Depression kann nicht nur das eigene Lebensgefühl verschlechtern, sondern sich auch auf die Umgebung auswirken und Angehörige belasten.
  3. Kopfschmerzen: Kopfschmerzen treten oft zusammen mit Müdigkeit und Schwindelgefühlen auf. Sind diese drei Symptome gleichzeitig erkennbar, dann handelt es sich um eine Hypertonie. Die Kopfschmerzen der Betroffenen sind eigentlich die ganze Zeit anwesend und schränken in der Leistungsfähigkeit erheblich ein. Zusätzlich treten dadurch Verspannungen im Rücken auf und eine gereizte Stimmung, da der Mensch auf Dauer diese Schmerzen nicht verarbeiten kann. Hier sollten Betroffene darauf achten, keine Schmerztabletten zu nehmen, denn diese verstärken die Symptome und lassen den Bluthochdruck steigen. Der Kopfschmerz kann durch Dunkelheit, viel Wasser und eine erhöhte Kopflehne im Bett gelindert werden.
  4. Nervosität: Als Betroffener kann es sein, dass keine Ruhe gefunden wird. Der Mensch fühlt sich von allem gestresst und er muss sich bewegen und etwas tun, um sich zu beruhigen. Sie steht in enger Verbindung mit der Kurzatmigkeit. Die Nervosität entsteht aufgrund der Blutmengen, die mit hohem Druck durch die Gefäße gepumpt werden. Dadurch fühlt sich der Körper zu stark angetrieben. Die Wirkung ist wie mit zu viel Energy Drinks zu vergleichen, durch die der Mensch nervös wird.
  5. Kurzatmigkeit: Mit der Nervosität tritt auch die Kurzatmigkeit auf. Sie kennzeichnet sich durch schnelle Ermüdung beim Sport oder beim Bewegen, die vorher noch nicht vorhanden war. Der Mensch hat Probleme beim Atmen und kann dadurch keine Leistung erbringen. Aufgrund des Bluthochdrucks wird nicht genügend Sauerstoff in die Zellen befördert und der Körper muss das mit der Kurzatmigkeit ausgleichen.
  6. Nasenbluten: Betroffene, die vorher noch nie Probleme mit Nasenbluten hatten, werden mit diesem unangenehmen Symptom auseinandergesetzt. Das Bluten kann immer und überall auftreten, da dort die Adern am dünnsten sind. Durch den hohen Druck können diese schneller platzen und lassen somit die Nase bluten.
  7. Ohrensausen: Eng verbunden mit dem Nasenbluten ist das Ohrensausen. Dieses kennzeichnet sich durch hohes Pfeifen aus, das einem Tinnitus ähnelt und immer wieder an- und abklingen kann. Er ist nicht immer da und tritt während der Hypertonie zu jeder möglichen Zeit auf. Begleitet werden kann er von warmen Ohren, da dort das Blut stark gepumpt wird.

Video: Bluthochdruck Symptome – Was passiert bei Bluthochdruck

Bluthochdruck Symptome – Die schleichende Gefahr
Beitrag jetzt bewerten
Ähnliche Suchanfragen:

Autor: Robert Milan

Der Autor ist seit dem Jahr 2005 Experte im Bereich gesundheitliche Ernährung und Nahrungsergänzung. Als langjähriger Medizinautor entsprechen seine Inhalte dem aktuellen medizinischen Wissensstand und begründen sich ebenfalls auf ärztliche Fachliteratur und der aktuellen medizinischen Leitlinie.

Ähnlich interessante Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close