Blutgeschmack im Mund

Was ist wenn man Blut schmeckt?

Im besten Fall kommt Blutgeschmack im Mund von einem Biss in die Wange oder die Zunge. Ist dieser jedoch auf einen Husten mit blutigem Auswurf oder eine andere Störung zurückzuführen, ist Handeln angesagt. Wie der Blutgeschmack entsteht, wo er möglicherweise herkommt und welche Folgen sich bei Nichtbeachtung möglicherweise ergeben, darüber klärt dieser Ratgeber auf.

So entsteht der Blutgeschmack

Beim Blutgeschmack entsteht ein Aroma, das an Eisen erinnert. Tatsächlich ist er auch darauf zurückzuführen, denn Eisen im Blut ist ausschlaggebend für die Zellbildung sowie für die Zellatmung. Ohne Eisen käme der Sauerstoff nicht in den Zellen des Organismus an. Daher bedarf es eines gesunden Eisenstoffwechsels. Der metallische Geschmack im Mund kann also auch auf einen zu hohen Eisenwert im Blut hinweisen.

Doch es kommen auch Krankheiten als Verursacher für den Blutgeschmack im Mund in Frage. Ein Husten ist an sich nichts Bedenkliches; enthält der Auswurf allerdings Blut, sieht die Sache schon anders aus. Möglicherweise könnte dies ein Hinweis auf Lungenkrebs sein. Dazu sind auch weitere Symptome wie Kreislaufproblematiken, Fieber und Übelkeit denkbar.

Frauen in der Schwangerschaft sind unter Umständen starken Geschmacks- und Geruchsveränderungen unterworfen. Blutgeschmack im Mund ist in dieser Zeit nichts Ungewöhnliches.

Lesen Sie auch: Salziger Geschmack im Mund – Ursachen und Behandlung

Für den Blutgeschmack im Mund kann auch eine Krankheit namens Dysgeusie verantwortlich sein. Dies sind Geschmacksstörungen, die auf geschädigten und/oder in ihrer Funktion beeinträchtigen Geschmacksnerven, -knospen oder -bahnen basieren.

Auch ein geplatztes Magengeschwür kommt als Verursacher für Blutgeschmack im Mund in Frage.

Ein Symptom – viele Ursachen

Für den Blutgeschmack im Mund kann es viele Gründe geben:

  • Ernährung: Fleisch (vor allem Leber), Getreide, Kleie
  • Zahn-/Zahnfleischerkrankungen: Parodontitis, Gingivitis
  • Zahnersatz: metallische Materialien wie Zahnbrücken, -prothesen, -implantate
  • Hormone: Schwangerschaft, Menstruation, Menopause
  • Nahrungsergänzung: Vitamin-, Kalzium-, Eisenpräparate
  • Medikamente: Narkosemittel, Hustenpräparat
  • Innere Verletzungen: Magen-Darm-Blutungen, Zahnfleischentzündungen
  • Infektionen im Mund: Bronchialinfekte, Pilzvergiftungen in der Mundhöhle
  • Andere Erkrankungen: Dysgeusie, Lungenkrebs, Nierensteine, Diabetes
  • Sonstige Ursachen: körperliche Überlastung, Alkoholmissbrauch, metallische Vergiftungen, Chemotherapie

Wie Sie sehen, können viele Ursachen verantwortlich für den unangenehmen Geschmack sein. Doch bevor Panik entsteht, sollte ein Arzt aufgesucht werden. In den meisten Fällen ist die Ursache harmlos – zur Sicherheit sollte jedoch eine Abklärung erfolgen.

Vorgehensweise bei Blutgeschmack

Der Blutgeschmack kann zahlreiche Ursachen haben, die behoben werden sollten. Einige Maßnahmen sind leicht durchzuführen, für andere hingegen brauchen Sie ärztliche Unterstützung:

Grunderkrankungen erkennen und behandeln

Rührt der Blutgeschmack im Mund von Husten, Fieber, einer inneren Blutung oder einem anderen Symptom her, muss diese ursächlich behandelt werden. Hier kann nur der Arzt der richtige Ansprechpartner sein. Er leitet die adäquate Behandlung ein.

Zahnersatz

Metallischer Zahnersatz kann ebenfalls den Blutgeschmack im Mund verursachen. Hier hilft nur die Entfernung der Metallteile. Ersatz bieten Prothesen aus Kunststoff und Keramik, die absolut geschmacksneutral sind.

Mund und Zähne

Die ausreichende und richtige Zahnpflege schützt vor unangenehmen Geschmackserlebnissen sowie vor Erkrankungen im Mundraum. Die Zunge als Nährboden für mögliche Keime sollte dabei ebenfalls mit einbezogen werden. Hilfreich ist hier ein Zungenspatel. Vergessen Sie bei der Zahnpflege auch die Zahnzwischenräume nicht.

Erhöhter Eisenbedarf bei Frauen

Etwa ein Drittel über dem täglichen Eisenbedarf des Mannes liegt der einer Frau. Menstruation oder Schwangerschaft erhöhen ihn noch einmal um etwa 50 %. Ein blutiger bzw. metallischer Geschmack im Mund ist hierbei nicht ungewöhnlich.

Weiterhin sind Frauen starken hormonellen Veränderungen unterworfen – gerade in der Menopause oder im Verlauf einer Schwangerschaft. Der größte Fehler wäre nun, die tägliche Eisenzufuhr zu reduzieren. Eher das Gegenteil sollte der Fall sein. Dieser Blutgeschmack im Mund kann vernachlässigt werden. Viel Eisen enthalten u. a. Kräuter (Basilikum), alle dunkelgrünen Gemüsesorten sowie Hirse- und Weizenkleie.

Arzneimittel und Drogen

Beim Genuss von Alkohol und Drogen sowie bei der Einnahme von bestimmten Medikamenten (Grippe, Husten) ist der Blutgeschmack im Mund klassisch. Rührt er von Grippe- oder Hustenmitteln her, hilft oft ein Präparatwechsel.

Wer auf Drogen- und Alkohol verzichtet, verliert nichts dabei. Ganz im Gegenteil. Auch Nahrungsergänzungsmittel sollten einer Überprüfung unterzogen werden. Die Notwendigkeit einer Einnahme besteht nicht immer und kann durch eine Blutuntersuchung abgeklärt werden.

Blutiger Auswurf bei Husten

Ein blutiger Auswurf beim Husten kann auf einen bestehenden Lungenkrebs hindeuten. Raucher sollten hier sofort die letzte Zigarette ausdrücken und das Rauchen völlig unterlassen. Bei dieser möglichen Ursache des Blutgeschmacks im Mund ist sofort der Arzt aufzusuchen.

Blutgeschmack durch Sport?

Auch beim Sport kann plötzlich der blutige Geschmack im Mund auftreten. CrossFitter und Gewichtheber kennen dies vermutlich. Bei Anstrengung nimmt die Lungendurchblutung zu und mittels des Bronchialschleims kann ein wenig Blut in den Mund gelangen. Der Sportmediziner Prof. Dr. Burkhard Weisser winkt jedoch ab in Sachen Gefährlichkeit. Gegebenenfalls das Trainingslevel ein wenig reduzieren.

Trockener Mund

Um Geschmacksrichtungen und -nuancen wahrzunehmen, ist Speichel erforderlich. Er wird von den Speicheldrüsen gebildet. Es gibt jedoch Ursachen, die zu Mundtrockenheit führen, wie z. B. Dehydrierung.

Lesetipp: Blutdruck mit Weißwein senken – so funktioniert das 

Die Folge: Der Mund trocknet aus, was den typischen metallischen Geschmack hervorruft. Gerade Asthma-Patienten neigen deshalb zu Blutgeschmack im Mund. In jedem Fall hilft viel trinken.

Wann geht’s zum Arzt?

Sind harmlose Ursachen verantwortlich, besteht kein Grund zur Unruhe. Sind jedoch Krankheitssymptome ursächlich bekannt für den blutigen Geschmack, darf der Arztbesuch nicht auf die lange Bank geschoben werden. In Frage kommen Infektionen, Stoffwechselerkrankungen sowie Vergiftungen oder auch innere Verletzungen.

Vor allem beim Bluthusten oder blutigen Anteilen im Speichel ist es höchste Zeit, aktiv zu werden. Der Arztbesuch hat hierbei absolute Priorität. Ein schneller Termin ist erforderlich; lassen Sie sich nicht abwimmeln. Es gibt noch andere gute Ärzte.

Blutgeschmack im Mund – gefährlich oder ungefährlich?

Der klassische metallische Geschmack kann harmlose Ursachen haben oder auf eine mehr oder weniger gefährliche Erkrankung hindeuten. Vor allem während der Schwangerschaft ist die Veränderung im Geruchs- und Geschmackssinn legendär.

Der Biss in die Wange oder auf die Zunge ist schmerzhaft und hat den Blutgeschmack zur Folge. Gefährlich ist das jedoch nicht. Auch der metallische Zahnersatz liefert eine harmlose Ursache. Wen’s stört, der lässt ihn gegen keramischen oder kunststoffbasierten austauschen.

Auch als Nebenwirkung einiger Medikationen tritt der Blutgeschmack auf. Möglicherweise hilft der Austausch des Präparates. Denkbar für den unerwünschten Geschmack können jedoch auch ernsthafte Erkrankungen oder ein veränderter Eisenstoffwechsel sein. Es gibt zahlreiche Optionen. Im Zweifelsfall hilft nur der Arztbesuch, der Punkt für Punkt ausschließt und am Ende bei der Ursache landet.

Originally posted 2017-10-16 11:39:17. Republished by Blog Post Promoter

Zeige mehr
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"