Blasenentzündung – die schmerzhafte Infektion der Harnwege

In den häufigsten Fällen wird die Entzündung der Blase durch Bakterien verursacht. Diese Entzündung entwickelt sich weiter zu einer Infektion der Harnröhre bzw. Harnwege. Eine Blasenentzündung ist meist eine sehr schmerzhafte Angelegenheit. Frauen sind wohl die am meisten Betroffenen die unter einer Blasenentzündungen leiden müssen.

Eine Blasenentzündung (Harnwegsinfekt oder Honeymoon-Zystitis) geht von der Blase und den verbundenen Harnleiter aus. In den meisten Fällen ist diese aufsteigend. Bakterien dringen aus der Harnröhre kommend aufsteigend weiter zur Blase hinauf und verursachen eine meist schmerzhafte Entzündung.

Gelangen nun diese Bakterien durch die Harnwege zur Blase und von da aus bis zu den Nieren, kann es zu einem ernstes gesundheitliches Problem werden. Eine Entzündung der Nieren ( Nierenbeckenentzündung ) ist meist noch schmerzhafter als eine Zystitis.

Jetzt ist der Weg zum Arzt unausweichlich. Viele Patienten behandeln Ihre Blasenentzündungen ersteinmal selbst. Was auch richtig sein kann.

Doch halten die Symptome wie:

  • Schmerzen in Unterleib
  • Brennen der Harnröhre beim Wasserlassen,
  • dunkler Urin
  • Blut im Urin

länger als 2 Tage an, schädigen die Bakterien Ihren Körper weiterhin und treiben eine Schädigung Ihrer Blase voran. Nun ist Ihr Arzt der sofortige Ansprechpartner. Die medikamentöse Behandlung, meist mit Antibiotika, zählt zu den gängisten Methoden. Bei einer Behandlung mit Antibiotika spalten sich aber die Meinungen.

Antibiotika können teils unangenehme Nebenwirkungen hervorrufen und Bakterien können Resistenzen dagegen aufbauen. Was heißt das? Bakterien gehen in einen Art Lernmodus und fangen an sich an die Medikamente und desse Wirkungsweise anzupassen. Und schon sind die eigentlich helfenden Wirkstoffe in den Antibiotika wirkunsglos…

Symptome einer Blasenentzündung

Kinder, Frauen und Männer können gleichermaßen an einer Zystitis – Blasenentzündung erkranken. Die Symptome aber können unterschiedlich sein. Frauen leiden besonders oft unter einer Zystitis. Ein häufiger Grund bei Frauen ist die anatomische Nähe der weiblichen Harnröhre zum Anus. Dadurch gelingt den e-coli Bakterien im After der einfache Zugang zur Harnröhre um danach bis hinauf zur Blase zu wandern. Hier angekommen, entfalten diese Bakterien ihre unheilvolle Kraft und treiben eine Entzündung Ihre Blase voran.

Symptome die bei Männern und Frauen die eine Blasenentzündung verursachen können:

  • Schmerzen, Brennen oder Stechen beim Wasserlassen
  • oft und dringendes Bedürfnis zu urinieren
  • dabei Abgabe nur kleine Mengen von Urin
  • Urin, dunkel, trüb oder stark riechende ist
  • Urin, Spuren von Blut enthält (Hämaturie)
  • Schmerzen im Unterbauch Bauch (direkt über dem Schambein), oder im unteren Rücken.
  • Unwohlsein, Schwäche oder Fieber

Symptome bei Kindern

Zu den Symptomen einer Blasenentzündung bei Kindern gehören:

  • Schwäche, Antriebslosigkeit
  • klagt über Schmerzen im Unterbauch
  • Reizbarkeit
  • verminderter Appetit
  • Erbrechen
  • Schmerzen beim Wasserlassen

Die üblichen Symptome einer Blasenentzündung können auch durch andere Bedingungen verursacht werden. So ist es wichtig, das Sie mit Ihrem Hausarzt diese Symptome genau analysieren und die nötigen Behandlungsschritte einleiten. Dies bedeutet, dass Sie korrekt Angaben machen müssen um die Ursache Ihrer Symptome behandeln zu können.

Weitere Symptome einer Blasenentzündung können auch verursacht werden durch:

  • sexuell übertragbare Infektionen (STI) wie Gonorrhoe oder Chlamydien
  • mit Bakterium wie E. coli infiziert
  • Scheidenpilz , auch als Candida bekannt (eine Hefe-Infektion)
  • Entzündung der Harnröhre ( Urethritis )
  • Urethralsyndrom (nur Frauen)
  • Entzündung der Prostata, auch bekannt als Prostatitis (nur Männer)

Was tun bei Blasenentzündung?

Wenn Sie erste leichte Symptome einer Blasenentzündung spüren, gibt es mehrere Möglichkeiten, die Beschwerden zu lindern:

  • Trinken Sie einen halben Liter Wasser sofort und dann alle 20-30 Minuten weitere 0,25 Liter Wasser für die nächsten drei Stunden lang. Trinke nicht zu kaltes Wasser!
  • Trinken Sie Cranberry-Saft, der hilft, Ihre Symptome zu lindern und zu verhindern. Der Saft wird aber vorallem dazu eingesetzt, dass ein Wiedererkranken an einer Blasenentzündung verhindert wird.
  • Verwenden Sie als Heilmittel ein natürliches Cranberry-Extrakt. Dieses gibt es bei Amazon, Reformhäusern und in deutschen Apotheken. Kalium Citrat hilft Ihnen die Säure Ihres Urins zu neutralisieren und somit in den basischen Bereich zu bringen. Damit nehmen Sie den Bakterien ihren optimalen Lebensbereich! Die lieben es nämlich sauer…
  • Nehmen Sie Schmerzmittel oder Hausmittel, wenn Sie an zu heftigen Schmerzen einer Cystitis leiden.
  • Legen Sie eine Wärmflasche in ein Handtuch auf den Rücken und eine weitere Wärmflasche, in ein Handtuch gewickelt, zwischen Ihre Beine. Diese bringt schnelle Linderung bei den Schmerzen einer Blasenentzündung.
  • Vermeiden Sie Kaffee, Tee, Alkohol und saure Fruchtsäfte, sie können die Symptome verschlimmern.
  • Vermeiden Sie Sex, bis Ihre Zystitis Symptome abgeklungen sind.

Also, was tun Sie, wenn Sie von häufigen Blasenentzündungen geplagt werden?

1. Leeren Sie Ihre Blase vor und nach dem Geschlechtsverkehr richtig aus. Urinieren nach dem Sex ist die effektivste Form der Prävention, da die Entleerung tatsächlich Bakterien aus der Harnröhre spült und aus der Blase entfernt.

2. Stellen Sie sicher, dass Sie ausreichend trinken. Ich würde empfehlen, mindestens 2 Liter Wasser pro Tag.

3. Einnahme von Cranberry-Saft und / oder Kapseln, um die Haftbarkeit der Bakterien in der Harnröhre und Blasewand (ein Glas oder ein paar Kapseln pro Tag ist eine gute Angewohnheit, wenn Sie häufige Infektionen bekommen) zu verringern.

4. Wenn Sie weiterhin eine Infektionen bekommen, müsen Sie mit Ihrem Arzt über die Verwendung von prophylaktischer Antibiotika sprechen. Aber Vorsicht bei der Einnahme von Antibiotika!! ABs helfen nicht immer. Viele Patienten berichten von Nebenwirkungen und geringer Hilfe durch diese Mittel.

5. Beim Wasserlassen sollte die Blase vollständig entleert werden. Es ist eine schlechte Angewohnheit, sich auf der Toilette nach vorn zu beugen beim Wasserlassen. Ein Trick ist es, sich nach hinten zu lehnen auf der Toilette. Diese Stellung eignet sich besser für eine vollständige Entleerung der Blase als bei der üblichen Sitzposition.

6. Essen Sie Petersilie, Löwenzahn, Wassermelone und Sellerie, Diese Mittel können helfen, Ihre Ausscheidungsorgane zu reinigen.

7. Um Schmerzen und Reizungen zu lindern, tragen Sie Unterwäsche aus Baumwolle.

8. Nehmen Sie ein wohltuendes heißes Sitzbad mit Kräuterzugaben oder Ölen. Schauen Sie bei den Hausmitteln vorbei.

9. Wenn Sie Übelkeit, Fieber, Schüttelfrost, oder Rückenschmerzen verspüren, rufen Sie sofort Ihren Arzt an. Sie haben möglicherweise eine Nierenbeckenentzündung, die dringend medizinische Aufmerksamkeit erfordert.

Es gibt keinen Zweifel, dass einfache und natürliche Behandlungsmethoden helfen können, die Häufigkeit einer wiederkehrenden Infektionen zu reduzieren. Es wird auch vermutet, dass der Preiselbeersaft verhindert das die Bakterien an der Blasenwand Fuß fassen können und so mit verhindert eine weitere Infektionen auszulösen.

Auch das Wasserlassen unmittelbar nach dem Geschlechtsverkehr, spült die meisten Bakterien aus der Harnröhre.

Versuchen Sie, mindestens einmal alle zwei Stunden zu urinieren. Frauen, die für längere Zeit vermeiden Wasser zulassen, leiden erfahrungsgemäß öfter unter Infektionen der Harnwege.

Blasenentzündung Hausmittel

Einige Hausmittel bei Blasenentzündung finden Sie hier, los gehts!

Verzweifeln Sie nicht! Wir haben hier für Sie einige alternative Mittel aufgelistet. Diese können Sie für eine sofortige Linderung Ihrer Symptome anwenden.


Die Wärmflasche

Es klingt wie aus einer alten Erzählung, aber halten Sie sich eine warme Wärmflasche auf dem Bauch und diese kann Ihnen wirklich helfen die Schmerzen zu lindern.

Patienten neigen dazu, dass Klo wegen der brennenden Schmerzen beim  Wasserlassen, zu meiden.

Das Ergebnis: Die Blasenmuskulatur verkrampft sich beim nächsten Versuch der Blase sich zu entleeren. Dies führt zu schmerzhaften Krämpfen im Unterbauch. Das kann zu einem Kreislauf führen von Angst – Verkrampfen und den natürlichen Drang des Urins den Körper endlich zu verlassen. Eine Möglichkeit der Entlastung dieser Symptome ist die wärmende Wärmflasche, die Ihnen hilft zu entspannen.

Sind die Muskeln locker und entspannt, ist das Wasserlassen einfacher und das Ausspülen von Bakterien aus der Blase wird begünstigt. Das Auflegen einer Wärmflasche auf die Bauch-Region ist eine der einfachsten Möglichkeiten, um die Symptome lindern.


SPARGEL

Spargel wird für medizinische Zwecke seit Tausenden von Jahren verwendet. Es enthält Substanzen, Asparagin, chelindonic Säure und Coniferin – natürlich vorkommende Stoffe, die nachweislich harntreibend sind.

Weil Spargel ein mildes Diuretikum ist, fördert er das Salze und Wasser aus den Nieren in die Blase ausgeschieden werden. Dies hat den Effekt das Bakterien vermehrt ausgeleitet werden können.

Wenn man Spargel zum lindern die Symptome einsetzen möchte, sollten Sie viel Wasser beim Essen trinken. Versuchen Sie auch ohne den Einsatz von Spargel, mindestens sechs bis acht Gläser Wasser pro Tag zu trinken. Wasser fließt durch Ihren Körper und spült Ihre Zellen und entfernt damit auch die Bakterien aus ihrer Blase.


Weihrauch

Die indische Naturheilkunde Ayurveda setzt Weihrauch seit über 5000 Jahren gegen Entzündungen ein. Das Harz wird getrocknet, zu Pulver verarbeitet und Heilölen beigemengt oder auf Pflaster getan.

Der in der arabischen Welt berühmte Heiler Ibn Sina, der etwa um das Jahr 1000 lebte, wußte um die Heilkraft des Weihrauchs. Besonders bei Harnwegsinfekten und Blasenentzündung ist der Weihrauch ein unterstützendes Hausmittel. Er wirkt schmerzstillend und entzündungshemmend.

Lesen Sie auch: Weihrauch Kapseln – Erfahrungen und Testbericht

Weihrauch wird als Tropfen, Kapsel, getrocknetes Blattwerk oder Weihrauch-Öl angeboten. In alternativen Gewürzläden in Ihrer Stadt werden Sie sicher fündig bei Öl und getrockneten Weihrauchblätter. Diese in ein warmes Sitzbad geben und die Linderung durch die Wärme des Wassers und die Kraft des Weihrauches empfinden.

Auch als Massage-Öl auf den Unterleib getan, kann zu Linderung der Schmerzen beitragen. Sanfte Massagen mit dem Öl auf den betroffenen Stellen kann zu wohliger Entspannung führen

In der Form von Weihrauch Kapseln wird dieser in Apotheken oder im Internet käuflich angeboten. Lassen Sie sich durch Ihren Arzt, Homöopathen und Apotheker beraten, bevor Sie zur Einnahme der Kapseln übergehen. Diese Kapseln enthalten oft das getrocknete Pulver des Indische Weihrauchs, auch als Boswellia serrata bezeichnet.


Natron

Wenn Sie eine schnelle und kostengünstige Möglichkeit möchten, ihre Blasenentzündung zu behandeln, kaufen Sie sich eine Dose Natron aus dem Supermarkt oder der Drogerie. Vorallem im europäischen Ausland wird eine Behandlungen die auf Natron beruhen, oft eingesetzt und ist eine preisewerte Alternative zu anderen Mitteln!

Die Betroffenen einer Blasenentzündungen neigen dazu, sehr sauren Urin zu produzieren. Im sauren Milieu fühlen sich Bakterien am wohlsten und führen damit zum üblichen Brennen in der Blase und Unterleib.

Natron, das Kalium Salze enthält, funktioniert als Gegenpart zum sauren Urin. Er hilft den PH-Wert des Urins mehr in Richtung basischer Werte zu verschieben. Dadurch wird der PH-Wert vom sauren in den neutralen Bereich verschoben. Die Bakterien fühlen damit nicht mehr so wohl und vermehren sich nicht weiter oder gehen ein.

Allerdings, wenn Sie an einer Herzerkrankung leiden, vermeiden sie Natron unter allen Umständen. Die Kaliumsalze im Natron können einen unregelmäßigen Herzschlag auslösen. Sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt, bevor Sie die Behandlung mit Natron beginnen.


Weitere hilfreiche und gut wirkende Hausmittel sind:

  • Kurkuma auch gelber Ingwer oder Gelbwurzel, asiatisches Gewürz mit stark entzündungshemmender Wirkung als Tee getrunken.
  • Zyflamend, pflanzliches Mittel entzündungshemmend, in Deutschland nicht so verbreitet.
  • Hagebutte, als Tee getrunken.

Homöopathie im Einsatz bei einer Blasenentzündung

Fünfzehn Prozent aller Frauen leiden unter einer wiederkehrenden Blasenentzündung.
Gern greifen Frauen zu alternativen Heilmittel. Wie z.Bsp. der Homöopathie.

Die menschlichen Emotionen sowie die physikalischen Besonderheiten der Erkrankung sind ein integraler Bestandteil des homöopathischen Modells. Das schöne an der Homöopathie ist, dass im Prozess der Herstellung eines homöopathischen Mittels die sehr spezifische Symptomatik, die bei jedem Betroffenen anders ausschaut, aufgedeckt wird.

Es folgt eine Liste von einigen der gängigsten Heilmittel mit einigen besonderen Eigenschaften. Lesen Sie jedes Arzneimittelbild genau durch und schauen Sie, welche zu Ihren Symptome am besten passt. Diese Mittel sollten mindestens helfen die akuten Probleme zu lindern.

Wenn dies nicht der Fall ist, haben Sie das falsche Mittel. Ein Homöopath sollte bei chronisch auftretenden Problemen konsultiert werden.

Im folgenden gebe ich Ihnen eine Liste der meist eingesetzten Homöopathischen Mittel. Der Fettdruck bedeutet das wichtigste Merkmal des Mittels. Rund um den Globus verwenden Homöopathen den gleichen lateinischen Namen. Wenn Sie in Singapur, Litauen oder Portugal beispielsweise waren, und Sie fragte nach dem Heilmittel “Cantharis” wissen die Apotheker genau was Sie brauchen.

Staphisagria 30C: Eine Blaseninfektion beginnt nach einigen emotionalen Ereignissen oder nach einer sexuellen Aktivität mit dem Gefühl, als Invasion, dem Gefühl, nicht in der Lage zu sein, nein zu sagen. Das Gefühl von Unmut beim Geschlechtsverkehr, obwohl der Sexualtrieb gesund ist. Wird die sexuelle Aktivität erhöht, fühlt sich die Frau überfordert, aber schafft es nicht ihn abzulehnen.

Nux vomica 30C: Das Temperament einer Nux vomica Person ist die eines Workaholic. Deren Symptome treten meist nach dem Genuß von Stimulanzien wie Kaffee, Drogen, Alkohol oder schwere Speisen auf. Diese Leute sind in der Regel kühl, reizbar und sehr anspruchsvoll.

Pulsatilla 30C: Personen haben häufiges Bedürfnis zu urinieren und ständigen Druck auf die Blase. Sie haben ein temperamentvolles Wesen haben aber trotz alledem eine sehr angenehme Art an sich. Häufig mit dem ständigen Bedürfnis jemand starken an seiner Seite zu brauchen, obwohl sie nach Außen hin als sehr unabhängig wahr genommen wird.

Cantharis 30C: Symptome sind sehr starkes, heftiges Brennen. Starkes, sinnlich sexuelles Verlangen auch in verliebter Raserei übergehend. Kalte Anwendungen verringern die Schmerzen. Starken Wunsch zu urinieren.

Berberis 9C: Hat die Besonderheit der schneidend ausstrahlenden Schmerzen im unteren Rückenbereich, der Niere, des Beckens zu den Oberschenkeln hin. Der Schmerz wird als sehr tief sitzend empfunden.

Equisetum 9C: Blasenschmerzen verschlimmern sich gegen Ende des Wasserlassens. Wasserlassen selbst brennt. Häufiger Drang und großen Mengen klaren Harns.

Sarsaparilla 6C: Eine extrem empfindliche und brennende Harnröhre im vorderen Bereich. Häufig trockenes Empfinden und leicht Risse in der Haut an den Händen, besonders an den Daumen. Diese Person ist in der Regel leicht reizbar oder leicht beleidigt. Ein ziemlich hitzige Dame.

Diese kleine Liste soll Ihnen helfen dieses furchtbar unangenehme Problem zu überwinden. Es gibt natürlich noch weitere Mittel der Homöopathie. Die Komplexität der physischen, emotionalen und mentalen Ebenen muss zu dem Mittel passen, um eine lang anhaltende Heilung zu gewährleisten.

Blasenentzündung bei Männer

Millionen von Männern erkranken jedes Jahr an einer Harnwegsinfektion. Auch wenn solche Infektionen bei Männern eher seltener sind als bei Frauen, ist es dennoch wichtig, um die Symptome zu wissen und schnell zur Behandlung dieser zu schreiten. Infektionen der Harnwege (Nieren, Harnleiter, Harnblase und Harnröhre) sollten von Männern sehr ernst genommen werden.

Es ist zwar ungewöhnlich, dass sie als Mann an einer Infektion der Blase erkranken, wenn Sie noch unter dem 50igsten Lebensalter sind. Aber dennoch können auch Männer jüngeren Alters an einer Blasenentzündung erkranken. Doch meist trifft es die etwas älteren Männer.

Einige Gründe bei Männern sind:

    • Männer mit Anomalien der Harnwege, wie Nierensteine ​​oder eine vergrößerte Prostata, sind anfälliger für Infektionen der Harnwege.
    • Männern, dem ein Katheter oder ein Blasenröhrchen platziert wurde, sind ebenfalls anfälliger für Infektionen.
  • Männer mit Diabetes oder einer Krankheit, die das Immunsystem massiv schwächen sind anfälliger für Harnwegsinfektionen.

Funktion der Harnwege

Die Funktion der Harnwege ist, den Körper von flüssigen Abfällen (etwa einen Liter pro Tag) zu befreien. Sie halten eine gesunde Balance zwischen den Stoffen und Salzen im Blut und produzieren ein Hormon, das die Bildung von roten Blutkörperchen forciert. Der Fluss des Urins verhindert die Infektion durch das regelmäßge Auswaschen der Infektionserreger.

Ursachen der Harnwegsinfektion

Urin ist normalerweise steril, aber unter bestimmten Umständen können die E-coli Bakterien (die im Dickdarm leben) in die Harnröhre gelangen, was zu einer Infektion führen kann.

Behandlung einer Infektion bei Männern

  • Einnahme eines Antibiotikums wird in der Regel schnell die Infektion beseitigen. Sie sollten einen Arzt aufsuchen, wenn Ihre Symptome sich verstärken sollten und nicht vorüber gehen.
  • Paracetamol oder Ibuprofen wird in der Regel einfache Schmerzen, Unwohlsein oder Fieber beseitigen.
  • Viel trinken, um zu verhindern das Sie dehydrieren. Wenn Sie Fieber haben und sich unwohl fühlen sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder nutzen Sie das Wissen aus diesem Ratgeber.

Blasenentzündung und Antibiotika


Warum Antibiotika und weshalb diese immer öfter versagen.

Medikamente:

Obwohl Antibiotika meist die erste Wahl sind bei einer Behandlung von Harnwegsinfekten, versagt deren Wirkung immer öfter. Die mittlerweile Antibiotika-resistenten Stämme von E. coli Bakterien sind die häufigste Ursache von Harnwegsinfektionen und nehmen weltweit zu. Da aber immer mehr dieser Bakterien Resistenzen gegen Antibiotika entwickeln, sind neue Wege und neue Medikamente gefragt.

Trimethoprim-Sulfamethoxazol (TMP-SMX) sind die am häufigst eingesetzten Medikamente aus der Reihe der Antibiotika. Sie sind für den Einsatz bei Bakteriellen Infekten, wie eben eine Blasenentzündung gedacht. Immer mehr Ärzte verschreiben nun Chinolon-Antibiotika, um Harnwegsinfektionen zu behandeln. In einigen Bereichen haben Chinolone bereits die TMP-SMX als am häufigsten verschriebene Antibiotikas bei Harnwegsinfekten und Blasenentzündung überholt.

Chinolone sind ebenfalls aus der Reihe der Antibiotika und kommen bei bakteriellen Infekten zum Einsatz. Auch sie werden zur Bekämpfung von Harnwegsinfekten und anderen bakteriell verursachten Krankheiten angewendet.  
Forscher sind aber besorgt, dass Bakterien eine Resistenz gegenüber diesen Medikamenten aufbauen können. So das deren Einsatz von fraglichen Nutzen sind. Wenn diese nicht mehr helfen, ist der Einsatz quasi für die Katz….

Im Folgenden sind einige der Antibiotika-Klassen der am häufigsten für Harnwegsinfektionen verordnet werden:

Beta-Lactame

Die Beta-Lactam-Antibiotika gemeinsame chemische Eigenschaften und sind Penicilline, Cephalosporine und einige neuere ähnliche Medikamente.

Penicilline (Amoxicillin). Bis vor wenigen Jahren waren diese die Standard-Behandlung bei einem Harnwegsinfekt (HWI). Amoxicillin, ein Penicillin-Antibiotikum, aber wird zusehends unwirksam gegen E. coli-Bakterien und das in bis zu 25% der Fälle. Eine Kombination von Amoxicillin-Clavulansäure (Augmentin) wird nun manchmal bei Arzneimittel-resistenten Infektionen verschrieben.

Cephalosporine. Eine Antibiotika Alternative bei Infektionen, die nicht auf Standard-Behandlungen ansprechen oder nur bei speziellen Bevölkerungsgruppen reagieren. Sie werden oft als erste, zweite oder dritte Generation eingestuft. Cephalosporine werden zur Behandlung verwendet und umfassen HWI Cephalexin (Keflex), Cefadroxil (Duricef) Cefuroxim (Ceftin), Loracarbef (Lorabid) und Cefixim (Suprax, unter andere. Andere Beta-Lactam-Antibiotika wurden entwickelt. Beispielsweise wird Pivmecillinam (eine Form von Mecillinam), allgemein in Europa bei HWI benutzt.

Trimethoprim-Sulfamethoxazol (TMP-SMX)

Die typische Behandlung ist eine 3-Tages-Kur der Kombination Medikament Trimethoprim-Sulfamethoxazol, die gemeinhin als TMP-SMX (wie Bactrim, Cotrim oder Septra). Eine 1-Tages-Kur ist etwas weniger wirksam, aber stellt ein geringeres Risiko für Nebenwirkungen dar. Längere Kuren (7 – 10 Tage) arbeiten nicht unbedingt besser als eine 3-Tages-Kur und haben eine höhere Rate von Nebenwirkungen.

TMP-SMX sollte nicht bei Patienten zum Einsatz kommen, deren Infektion nach Zahnbehandlungen auftreten oder bei Patienten die allergisch auf Sulfonamide sind. Allergische Reaktionen können sehr schwerwiegend sein. Hohe Raten von bakterieller Resistenz gegen TMP-SMX gibt es in vielen Teilen der westlichen Welt und sollten als Alarmzeichen gelten.

Fluorchinolone (Chinolone)

Fluorchinolone (auch einfach als Chinolone) werden nun so oft wie TMP-SMX verwendet. Sie sind die Standard-Alternativen zu TMP-SMX. Beispiele für Chinolone gehören Ofloxacin (Floxacin), Ciprofloxacin (Cipro), Norfloxacin (Noroxin) und Levofloxacin (Levaquin).

Schwangere Frauen sollten keine Fluorchinolon-Antibiotika einnehmen. Sie haben auch mehr Nebenwirkungen bei Kindern als andere Antibiotika und sollte nicht die 1.Option sein in den meisten Fällen von HWI.

Tetracycline

Tetracycline, dazu gehören Doxycyclin, Tetracyclin und Minocyclin. Behandlung mit Tetracyclin oder Doxycyclin kann Infektionen, die durch Mycoplasma oder Chlamydia verursacht sind, verwendet werden. Tetracycline haben einzigartige Nebenwirkungen unter Antibiotika, einschließlich Hautreaktionen auf Sonnenlicht, mögliche Brennen in der Kehle, und Zahnverfärbungen. Sie sollen nicht von Kindern oder schwangeren Frauen eingenommen werden.

Aminoglykoside

Aminoglykoside (Gentamicin, Tobramycin, Amikacin) durch Injektion bei sehr schweren bakteriellen Infektionen gegeben. Sie können nur in Kombination mit anderen Antibiotika verabreicht werden. Gentamicin ist das am häufigsten verwendete Aminoglycosid für schwere Harnwegsinfektionen. Sie können zu sehr schweren Nebenwirkungen führen, einschließlich der Schäden an Gehör, Gleichgewichtssinn und Nieren.

Andere Antibiotika speziell bei Blasenentzündung

Nitrofurantoin. Nitrofurantoin (Furadantin, Macrodantin) ist ein Antibiotikum, das speziell für Harnwegsinfektionen als Alternative zu TMP-SMX oder einem Chinolon entwickelt wurden. Im Gegensatz zu vielen der anderen ABs,  wird es in der Regel für nur 7-10 Tagen genommen, selbst in Fällen eine einfachen Zystitis.

Es ist nicht günstig für die Behandlung von Niereninfekten. Nitrofurantoin verursacht häufig Magenverstimmung und interagiert mit vielen Medikamenten. Andere chronische oder schweren Erkrankungen haben auch Auswirkungen auf seine Verwendung. Es sollte nicht bei schwangeren Frauen innerhalb 1 – 2 SW, stillende Mütter, oder bei Patienten mit Nierenerkrankungen.

Fosfomycin. Das Antibiotikum Fosfomycin (Monurol) kann als 1x Dosis zur Behandlung von Frauen, die schwanger sind vorgeschrieben werden.

Doripenem. Doripenem (Doribax) ist ein neues Carbapenem Antibiotikum, das im Jahr 2007 für die Behandlung von komplizierten Harnwegsinfektionen genehmigt wurde. Es wird durch Injektion verabreicht.

Medikamente zur Behandlung von Symptomen

Obwohl Antibiotika für die meisten Infektionen der Harnwege heilen kann, können schwere Symptome für mehrere Tage andauern, bis die Behandlung effektiv die Bakterien beseitigt hat. Eine Reihe von Optionen für die Linderung der Symptome, bis die Antibiotika nehmen Aktion verfügbar.

Phenazopyridine. Phenazopyridine (wie Pyridium, Uristat, Barodium, Eridium und AZO Standard) lindert Schmerzen und Brennen die eine Infektion verursacht. Patienten sollten dieses Medikament nicht länger als für 2 Tage einnehmen.

Zu den Nebenwirkungen zählen Kopfschmerzen und Magenbeschwerden. Das Medikament gibt dem Urin eine rote oder orange Farbe, die auch Stoffe färben kann und nur schwer zu entfernen ist. Selten kann es zu schweren Nebenwirkungen, einschließlich Kurzatmigkeit, eine bläuliche Haut, eine plötzliche Reduzierung der Urinausscheidung, Kurzatmigkeit und Verwirrung kommen. In solchen Fällen sollten die Patienten sofort den Arzt aufsuchen.

Methenamin (wie Atrosept, Prosed und Urised) oder flavoxate (Urispas) reduzieren Blasenspasmen, die bei einigen Harnwegsinfektionen auftreten. Diese Medikamente können schwere Nebenwirkungen haben, jedoch sollten die Patienten mit dem Arzt sprechen.

Allein die Nebenwirkungen die hier aufgezählt wurden, zeigen, dass Antibiotika nicht die erste Wahl zur Bekämpfung einer Blasenentzündung sein können.

Video: Blasenentzüdnung – Tipps um die Entzündung loszuwerden

Blasenentzündung – die schmerzhafte Infektion der Harnwege
5 (100%) 1 vote
Ähnliche Suchanfragen:

Robert Milan

Der Autor ist seit dem Jahr 2005 Experte im Bereich gesundheitliche Ernährung und Nahrungsergänzung. Als langjähriger Medizinautor entsprechen seine Inhalte dem aktuellen medizinischen Wissensstand und begründen sich ebenfalls auf ärztliche Fachliteratur und der aktuellen medizinischen Leitlinie.

Ähnlich interessante Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close